Tierpfleger/in Fachrichtung Zoo

Du hast ein Herz für Tiere und würdest am liebsten einen ganzen Zoo zuhause halten? Mach dir nichts draus, wenn deine Wohnsituation das nicht zulässt. Wenn die Tiere nicht zu dir kommen können, gehst du eben zu ihnen! Als Tierpfleger/in im Zoo bist du täglich mit vielen verschiedenen Tieren zusammen. Du pflegst und fütterst sie, richtest verhaltensgerechte Unterkünfte ein, die du regelmäßig säuberst und instand hältst. Und weil Tiere nun mal nicht sagen können, was ihnen fehlt, beobachtest du sie ganz genau. Sobald ein Tier krank, gestresst oder verhaltensauffällig wirkt, sorgst du dafür, dass ihm schnell geholfen wird.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 3 Jahre

Schulabschluss: Die Ausbildungsbetriebe stellen überwiegend Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein. Es ist kein bestimmter Schulabschluss gesetzlich vorgeschrieben.

Arbeitszeit: Tiere wollen täglich versorgt werden. Daher arbeiten Tierpfleger im Zoo auch an Wochenenden oder Feiertagen. Auch Schichtdienst ist möglich.

Gehalt:

  • 1. Jahr: 918 Euro
  • 2. Jahr: 968 Euro
  • 3. Jahr: 1.014 Euro

Gesundheits-Check: Pro

Gesundheits-Check: Kontra

  • Du hast viel Bewegung.
  • Du bist oft draußen an der frischen Luft.
  • Im Umgang mit den Tieren schärfst du deine Sinne.
  • Du darfst keine Allergien haben (z. B. gegen Tierhaare).
  • Du verrichtest viele körperlich anstrengende Arbeiten.
  • Die Tiere können dich verletzen oder Krankheiten übertragen.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zum Tierpfleger/zur Tierpfleger/in der Fachrichtung Zoo kannst du in zoologischen Gärten, aber auch in Naturparks, in Tier- und Wildgehegen sowie bei Betreibern von Aquarien und Terrarien absolvieren. Dabei arbeitest du in Freigehegen und geschlossenen Gehegen sowie in Futterküchen und auf Brutstationen. In der Ausbildung schulst du deinen Blick für die typischen Verhaltensweisen von Tieren, damit du in jeder Situation richtig reagieren kannst. Natürlich lernst du auch, welche Sicherheitsvorkehrungen du im Umgang mit den verschiedenen Tieren treffen musst. Du betreust Tiere aller Gattungen – Insekten, Vögel Fische und Säugetiere. Du bist zuständig für die Zubereitung der Futtermischungen und die Fütterung der Tiere. Außerdem richtest du die Tierunterkünfte artgerecht ein, damit die Tiere ihr typisches Verhalten ausleben können. Auch das Reinigen und Desinfizieren der Unterkünfte gehört zu deinen Aufgaben. Die Ausbildung umfasst außerdem die Pflege neugeborener oder kranker Tiere sowie das Züchten und den Transport von Tieren.

Für alle, die es genau wissen möchten: detaillierte Ausbildungsinhalte Tierpfleger/in Fachrichtung Zoo (PDF)

  • Es gibt etwa 50 Tierarten, die in freier Natur ausgestorben sind, aber im Zoo überlebt haben.
  • In Deutschland sind über 200 Zoos, Tier- und Wildparks im Verband der Zoologischen Gärten (VdZ), der Deutschen Tierpark-Gesellschaft (DTG) und dem Deutschen Wildgehege-Verband (DWV) organisiert.
  • Der Berliner Zoo ist der älteste in Deutschland, er wurde 1844 eröffnet.
  • Ein Interessent für das Studium der Tiermedizin.
  • Jemand, der den Zoo-Besuchern viel Spannendes über Tiere erzählen kann.
  • Stolzer Betreiber einer eigenen Tierpension.

Dos

  • Dich von deiner besten Seite zeigen: verantwortungsvoll, fleißig, kommunikativ.
  • Darstellen, warum du Tiere magst und sich um sie kümmern möchtest.
  • Von deinen Haustieren berichten.

Don‘ts

  • Gestehen, dass deine Fische eingegangen sind, weil du das Aquarium nie gesäubert hast.
  • Betonen, dass du die Tiere zwar gerne füttern, aber keinesfalls dreckige Gehege ausmisten wirst.

Du trägst Arbeitskleidung, z. B. Kittel, Handschuhe, Gummistiefel und bei Bedarf auch Mundschutz.

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe: Verbringe einen Tag im Zoo! 

Pack etwas zu essen, zu trinken und etwas zu schreiben ein – und dann auf in den Zoo! Am besten nimmst du auch ein Smartphone oder eine Kamera mit, damit du den Tag in Bildern festhalten kannst. Orientiere dich gleich zu Beginn, wann die Fütterungszeiten sind, in welchen Gehegen es Nachwuchs gegeben hat und ob vielleicht sogar eine Führung stattfindet. Beobachte die Abläufe ganz genau und nutze die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Was empfindest du als besonders schön und spannend, was wirkt auf dich gefährlich oder bedrohlich? Was gefällt dir im Zoo weniger gut? Ekelst du dich beispielsweise vor den starken Tiergerüchen und dem Anblick von dem rohen Fleisch, das verfüttert wird?

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.