Verkäufer/-in

Dir macht es Spaß, Menschen zu beraten und Ware zu verkaufen? Im Kopfrechnen macht dir so schnell niemand was vor und kontaktfreudig bist du auch? Dann findest du mit einer Ausbildung zum Verkäufer vielleicht den richtigen Berufsweg für deine Zukunft. Ein großer Vorteil: Anders als in vielen anderen dualen Ausbildungen hast du den Abschluss schon nach 2 Jahren in der Tasche. Im Vergleich zum Einzelhandelskaufmann bist du als Verkäufer stärker praxisorientiert unterwegs. Themen wie z. B. Buchhaltung werden in der Ausbildung eher oberflächlich behandelt. Schnell auf eigenen Beinen stehen, Geld verdienen und weiterkommen – das gelingt dir als Verkäufer mit Sicherheit.

Eckdaten zur Ausbildung

Art der Ausbildung: Dual

Dauer: 2 Jahre

Schulabschluss: Gesetzlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.

Arbeitszeit: Montags bis Samstags und gelegentlich auch einmal an einem verkaufsoffenen Sonntag.

Gehalt:

  • 1. Jahr 557 €–750 €
  • 2. Jahr 627 €–820 €

Gesundheits-Check Pro

Gesundheits-Check Pro

  • Abwechslungsreiche Bewegungsabläufe
  • Viele soziale Kontakte
  • Du musst je nach Branche viel stehen.
  • Gelegentliches Heben schwerer Waren
  • Zu Stoßzeiten kann es stressig zugehen.

Ausbildungsinhalte

Warenlieferungen annehmen. Waren sortieren und einräumen. Preise auszeichnen. Qualitätskontrollen durchführen. Bestand prüfen und Nachbestellungen durchführen. Verkaufs- und Beratungsgespräche mit Kunden führen. Zahlungsvorgänge abwickeln. Verkaufsfördernde Maßnahmen.

Für alle, die es genau wissen möchten: Detaillierte Ausbildungsinhalte zum Verkäufer findest du hier.

 

Als Verkäufer steigst du in eine der vielfältigsten Branchen ein. Mit ganz unterschiedlichen Sortimenten und Geschäftsformen. Der Beruf gehört zu den am häufigsten gewählten in Deutschland.

  • Der Top-Verkäufer mit Festvertrag in der Tasche.
  • Jemand, der die Weiterbildung zum Einzelhandelskaufmann in Angriff nimmt
  • Erfolgreicher Kühlschrankverkäufer am Nordpol

Dos:

  •  Gepflegt gekleidet sein
  •  Kommunikativ und aufgeschlossen sein
  •  Gut kopfrechnen können
  •  Begeisterung für das Sortiment des Betriebes zeigen

Don’ts:

  • Ungepflegt aussehen
  • Kontaktscheu sein
  • Keine Ahnung von den Produkten haben

Dein Outfit als Azubi kann je nach Betrieb völlig unterschiedlich ausfallen. In der Lebensmittelbranche, im Baumarkt etc. trägst du oft ein Oberteil mit dem Firmenlogo und einem Namensschild. Solche Firmenoutfits werden in der Regel vom Betrieb gestellt.

Abhängig von der Tätigkeit kommen manchmal auch Hygiene- und Schutzkleidung zum Einsatz – z. B. eine Schürze und ein Haarnetz hinter der Fleischtheke.

Wichtig ist immer, dass du auf bequeme Schuhe achtest, die dir das lange Stehen erleichtern.

 

Bist du fit für den Job?

Deine Aufgabe:

Ob Kuchenverkauf an der Schule, der Flohmarkt in deiner Stadt oder ein Garagenverkauf – mach mit! Üb dein Verkaufsgeschick, wann immer du kannst und stell dein Talent unter Beweis.

Beachte: Zeichne die Preise gut sichtbar aus und plan etwas Spielraum zum Verhandeln ein. Was möchtest du auf jeden Fall dafür bekommen?

Eine ansprechende Präsentation der Waren kann über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Brauchst du einen Tisch, einen Kleiderständer oder sogar ein Regal?

Ein zu wirres Sortiment ist nicht kundenfreundlich. Beschränk dich auf eine Warengruppe wie z. B. Kleidung und Accessoires.

 

Quelle: Alle Informationen in den Berufsbeschreibungen basieren auf Informationen der Bundesagentur für Arbeit und anderen Quellen. Die Höhe des tatsächlichen Verdienstes kann – abhängig von Region und Arbeitgeber – von den genannten Angaben abweichen.