Assessment-Center: Casting für den Job

Früher häufig nur für Führungspositionen eingesetzt, nutzen immer mehr Unternehmen Assessment-Center auch für die Auswahl von Auszubildenden. Wirst du als potenzieller Azubi zu einem solchen Assessment-Center eingeladen, darfst du dich freuen. Deine Bewerbung hat offenbar einen guten Eindruck hinterlassen und du bist in der engeren Auswahl für die Lehrstelle. Jetzt gilt es, einen überzeugenden Auftritt beim Assessment-Center hinzulegen. Und dafür kannst du vorab ein wenig üben.

„Assess“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „beurteilen“, deshalb sind beim Assessment-Center auch mehrere Prüfer vor Ort, die die Leistungen der Kandidaten bewerten. Für Auszubildende dauert dieses Auswahlverfahren in der Regel einen halben Tag, für Berufserfahrene geht so ein Assessment-Center auch mal über zwei Tage.

Häufige Aufgaben beim Assessment-Center

  • Vorstellungsrunde und Interview: Hier läuft es wie bei regulären Vorstellungsgesprächen. Du stellst dich kurz vor und beantwortest Fragen zu deinem Lebenslauf, deinen Stärken und Schwächen und erklärst, warum du dich für die Lehrstelle interessierst.
  • Kurzvorträge: Du bekommst ein Thema und hast meist zwischen fünf und fünfzehn Minuten Zeit, einen kleinen Vortrag zu halten.
  • Postkorbübung: Sortiere Dokumente und Briefe nach deren Wichtigkeit. Was sollte zuerst bearbeitet werden, was hat Zeit?
  • Wissenstest: Häufig werden Aufgaben zu Allgemeinwissen, Mathematik, Deutsch und anderen Bereichen gestellt. Themenschwerpunkte hängen auch vom Beruf ab.
  • Gruppendiskussion: Hier werden dein Durchsetzungsvermögen, dein Verhalten in der Gruppe und deine Kritikfähigkeit unter die Lupe genommen. Themen werden häufig durch die Prüfer verteilt.
  • Rollenspiel: Du schlüpfst in eine dir vorgegebene Rolle und spielst eine Szene aus dem Berufsalltag nach.

Im Anschluss an das Assessment-Center erhältst du erste Bewertungen deiner gezeigten Leistungen. Denk immer daran: Ziel ist es, dich fachlich einzuschätzen, aber auch deine sozialen Kompetenzen herauszustellen. Bleib deshalb immer du selbst. Schließlich suchen die Betriebe einen Azubi, der während seiner Lehre die Erwartungen erfüllt, die er im Assessment-Center geweckt hat.

Vorbereitung auf Tag X

Zwar gibt es keine festgelegten Abläufe und die gestellten Aufgaben variieren von Betrieb zu Betrieb, aber trotzdem kannst du im Vorfeld folgendes machen:

  • Oft steht der Ablauf schon in der Einladung. Wenn nicht, frag ruhig beim Unternehmen nach. Meist wird kein Geheimnis darum gemacht.
  • Übe mit Familie oder Freunden Rollenspiele und Gruppendiskussionen und lass dir ehrliches Feedback geben.
  • Erscheine pünktlich und ausgeschlafen zum Termin.