Dresscode im Job – so geht’s richtig!

Kleider machen Leute – dieses Sprichwort gilt im Job doppelt. Denn wer in Flipflops, bauchfrei und mit kurzen Shorts bekleidet im Büro aufkreuzt, hat schon verloren, bevor er auch nur ein Wort gesagt hat. Umso wichtiger ist es , sich genau zu überlegen, was man zur Arbeit anzieht.

Je nach Branche unterschiedlich

Natürlich hängt die richtige Kleiderwahl zunächst von der Branche ab. In der Bank haben Auszubildende und Mitarbeiter klare Vorgaben. Da ist der Anzug erste Wahl. Doch auch hier kann man jede Menge falsch machen. Die Hose sollte lang genug sein, die Socken dezent und nicht zu kurz. Und auch wenn es sich scheinbar von selbst versteht: Die Schuhe sauber und gepflegt. Mitarbeiterinnen haben etwas mehr Auswahl, aber auch mehr Möglichkeiten, ins Fettnäpfchen zu treten. Sie können neben einem Anzug auch eine schicke Bluse mit Hose oder ein Kleid anziehen. Wichtig: keine grellen Farben oder ausgeflippten Muster. Auch der Schmuck sollte nicht zu auffällig sein.

Locker, aber gepflegt

Du arbeitest in einer flippigen Werbeagentur? In dem Fall wirst du nur bei Kundengesprächen Anzug tragen. Doch mehr Spielraum in Sachen Kleidung bedeutet auch mehr Verantwortung. Denn auch dann sind deine abgetragenen Hosen, die du mega cool findest, beim Chef vielleicht nicht ganz so gern gesehen. Die Sachen sollten auf jeden Fall nicht zu kurz und sexy sein. Flipflops gehören generell nicht ins Büro. In offenen Sandalen sollten gepflegte Füße stecken.

Haare, Make-up und Co.

Generell ist es sehr wichtig, gepflegt zu sein. Das heißt sauber, mit frisch gewaschenen Haaren und nicht zu stark parfümiert. Auch das Make-up sollte nicht Disco-tauglich sein: weniger ist mehr. Die Männer ordentlich rasiert oder mit einem gepflegt gestutzten Bart. Die Kleidung gebügelt und sauber. Auch bei der Frisur gilt: Die Branche im Auge behalten. Ist eine ausgefallene Frisur bei der Bank ein No-Go, gehört sie beim Friseur zur persönlichen Visitenkarte.

Ungeschriebene Regeln herausfinden

Es gibt in einigen Betrieben ungeschriebene Regeln, zum Beispiel, dass Männer zwar in Jeans zur Arbeit kommen können, dazu aber ein Hemd tragen sollten. Das kannst du vorher allerdings nicht wissen. Es ist völlig in Ordnung, wenn du einen Kollegen oder deinen Ausbilder fragst, worauf du achten sollst. Im Job kommt dein Interesse und Engagement mit Sicherheit gut an.

Erster Arbeitstag

Beim ersten Tag im Job gilt: Es ist besser etwas zu schick zu erscheinen, als andersherum. Wenn du dir unsicher bist, frag deine Eltern um Rat. Sie können das sicher auch gut einschätzen. Damit der Start ins Arbeitsleben nicht zum Flop wird.