Kollegen statt Mitschüler – Tipps für den Start ins Berufsleben

Die ersten Wochen im Ausbildungsbetrieb sind ganz schön spannend. Schließlich willst du einen guten Eindruck machen und dich schnell an die Arbeitsabläufe gewöhnen. Neben den fachlichen Azubi-Aufgaben wartet auf dich eine weitere Herausforderung: die Zusammenarbeit mit deinen Kollegen.

Ein bisschen ist es wie früher mit deinen Mitschülern: Man sieht sich jeden Tag, verbringt mehrere Stunden miteinander und mag sich mal mehr, mal weniger. Trotzdem gibt es einen entscheidenden Unterschied: In der Schule musstest du mit ungeliebten Klassenkameraden nicht oder nur selten zusammenarbeiten. Als Azubi dagegen ist Teamarbeit wichtig. Zum einen, weil deine Kollegen dir helfen, dich einzuarbeiten und dir viel zeigen können. Zum anderen, weil gemeinsames Arbeiten im Betrieb zur Tagesordnung gehört. Ganz gleich, wie gut man sich versteht oder nicht.

Wir haben ein paar Tipps für einen erfolgreichen Start mit deinen neuen Kollegen:

Der erste Eindruck zählt

Besonders in der Anfangsphase solltest du dich von deiner besten Seite zeigen. Das heißt: höflich, zurückhaltend und aufmerksam. Lernst du einen neuen Kollegen kennen, stell dich immer mit Vor- und Nachnamen vor. Meistens lockert ein kleiner Small Talk die Situation etwas auf, wenn dafür Zeit ist. Vielleicht kannst du etwas fragen oder erzählst ein bisschen über dich.

Du oder Sie?

Auch, wenn einige Kollegen vielleicht nicht viel älter sind als deine ehemaligen Mitschüler: Am Anfang solltest du jeden Mitarbeiter „siezen“. Wird dir das „Du“ angeboten, dann kannst du das natürlich annehmen. Kunden oder Geschäftspartner werden immer gesiezt.

Bekannte Gesichter

Je nachdem, wie groß dein Ausbildungsbetrieb ist und wie viele Kollegen du hast, kannst du dir nicht alle Namen merken. Versuche aber, einige Gesichter und Namen im Kopf zu behalten. Denn wenn du deine Kollegen beim nächsten Treffen gleich mit Namen anreden kannst, kommt das gut an. Dass du freundlich und offen auf deine neuen Kollegen und Chefs zugehst, versteht sich von selbst.

Netzwerken ist angesagt

Kollegen, mit denen du zurzeit nicht zusammenarbeitest, solltest du ebenfalls immer freundlich begegnen. Denn Teams wechseln und bald sitzt ihr vielleicht schon in einem Boot. Deshalb ist auch Lästern hinter dem Rücken von anderen Kollegen ein absolutes No-Go.

Probleme? Sprich sie an

Wie sonst im Leben auch, kannst du dich nicht mit jedem im Betrieb super verstehen. Gibt es ernsthafte Probleme, die eine Zusammenarbeit erschweren, dann sprich dies an. Am besten direkt beim betroffenen Kollegen. Vielleicht könnt ihr gemeinsam eine Lösung finden. Sonst bleibt dir auch das vertrauliche Gespräch mit deinem Vorgesetzten.

Mitschüler in der Berufsschule

Ganz los bist du Mitschüler übrigens noch nicht: In der Berufsschule hast du weiterhin Klassenkameraden. Die siehst du zwar seltener als früher in der Schule, aber trotzdem können hier Freundschaften entstehen. Oder du kannst die anderen Azubis nach ihren ersten Erfahrungen im Job fragen – und zum Umgang mit den neuen Kollegen.