Wie wichtig sind Business-Profile wie Xing oder LinkedIn?

Ein Businessportal funktioniert nach dem Prinzip Facebook – nur eben viel förmlicher. Du postest keine Fotos aus dem Urlaub, sondern präsentierst dich in beruflicher Hinsicht. Welche Praktika hast du gemacht und welche Erfahrungen hast du gesammelt? Mit einem Businessprofil kannst du dich in Szene setzen – und sogar im Job punkten.

Xing und/oder LinkedIn

  • Xing
    Im deutschsprachigen Raum wird Xing am häufigsten genutzt. Es ist das bekannteste soziale Netzwerk. Deshalb ist Xing für Auszubildende und Berufsstarter das richtige Einstiegs-Portal. Dabei reicht zu Beginn die kostenlose Variante völlig aus. Die Anmeldung ist ganz einfach. Wenn du dich dafür entscheidest, solltest du aber nicht nur ein Profil anlegen und nie wieder hineinschauen, sondern es regelmäßig pflegen, damit es immer aktuell bleibt. 
  • LinkedIn
    Das Businessportal LinkedIn ist ein soziales Netzwerk, das international sehr stark genutzt wird. Hier kannst du ein Profil erstellen, Gruppen beitreten oder gründen und ein Netzwerk knüpfen. Es hat mehr als 400 Millionen registrierte Nutzer aus vielen verschiedenen Ländern.

Guter Eindruck

Ein Businessprofil macht nicht in jeder Branche Sinn, aber wenn du zum Beispiel in der Medienbranche Fuß fassen möchtest, kann es sinnvoll sein und deine Bewerbung ergänzen. Es ist eine virtuelle Visitenkarte und hinterlässt – wenn sie ordentlich gepflegt wird – einen guten Eindruck bei potenziellen Chefs. Denn die schauen sich ihre Bewerber häufig etwas genauer an.

Erste Schritte

Zunächst ist es wichtig, ein Profil anzulegen und es dann auch regelmäßig zu pflegen, auf Kontaktanfragen zu reagieren und eventuell selbst welche zu verschicken. Das schönste Profil bringt nichts, wenn du dann einmal im Monat oder noch seltener reinschaust.

Das Foto

Xing ist ein Portal für den Job. Deshalb sollte alles auch möglichst seriös sein. So auch das Foto. Hier kannst du zum Beispiel das Foto aus deiner Bewerbungsmappe hochladen.

Verschiedene Rubriken

Neben dem Foto und deinem Namen können Informationen zur Ausbildung und der aktuellen Position eingefügt werden. Außerdem bekommst du die Möglichkeit, in verschiedenen Rubriken zusammenzufassen, was dich ausmacht oder warum du der ideale Azubi wärst.

Berufserfahrung

Klar, dass du als Berufseinsteiger oder als Schulabgänger nicht gerade jahrelange Berufserfahrung nachweisen kannst. Hier lassen sich aber auch Praktika wunderbar unterbringen. Ganz wichtig: Die Angaben müssen mit denen in deinem Lebenslauf oder deinen Bewerbungsunterlagen identisch sein. Ansonsten könnte das bei einer Bewerbung schon ein Ausschlusskriterium sein.

Kontakte

Wie viele Kontakte dürfen es denn sein? Keine Sorge, gerade am Anfang musst du nicht mit unzähligen Kontakten auftrumpfen. Aber es wäre schon gut, wenn man deinem Profil und deinen Kontakten ansehen würde, dass du dein Profil pflegst und es vor allem auch nutzt.

Privatsphäre

Du kannst selbst entscheiden, wie viel gesehen werden kann. Doch anders als bei Facebook, wo man nicht möchte, dass jeder x-Beliebige den aktuellen Post aus dem Urlaub liest, ist es gerade bei der beruflichen Plattform Xing von Vorteil, wenn viele dein Profil einsehen können. Denn schließlich machst du damit ja Werbung in eigener Sache.

Hilfe holen

Wenn du noch Scheu hast, dir ein Profil anzulegen, frag doch einfach deine Eltern, ob sie dir helfen können. Und keine Sorge: Bei Xing ist nichts in Stein gemeißelt. Du kannst deine Angaben jederzeit korrigieren, ergänzen oder aktualisieren. Und vielleicht bringt es ja den nötigen Karrierekick. Wir wünschen dir viel Erfolg!