Fünf Life-Hacks gegen Stress

Auch wenn du deinen Traumberuf gefunden hast – das Arbeitsleben kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Hier ein paar Tipps gegen akute Stressattacken.

1. Die Uhr ein paar Minuten vorstellen

Wenn dir ständig der Bus oder die S-Bahn vor der Nase wegfährt und du auch sonst öfter mal spät dran bist, hilft dir neben einer besseren Selbstorganisation vielleicht dieser simple Trick. Stell all deine Uhren ein, zwei Minuten vor. Du denkst, dass du dich damit nicht selbst austricksen kannst? Probier’s einfach aus – unter Stress denkst du garantiert nicht mehr daran.

2. Bewusst atmen

Wenn man Stress hat, atmet man automatisch flacher. Weil der Körper in diesem Fall mit weniger Sauerstoff versorgt wird, kannst du dann meist nicht mehr so gut denken. Wenn du dagegen tief und gleichmäßig atmest, wirst du ruhiger und siehst die Dinge klarer. Bitte dabei nicht übertreiben, sonst wird dir schwindelig. Faustregel: Immer etwas länger ausatmen als einatmen. Zähle einfach beim Luftholen in Gedanken bis vier und beim Ausatmen bis sechs.

3. Power dich aus

Bei einem akuten Stressflash hilft jede Art von Bewegung. Das geht sogar während der Arbeit. Du kannst in der Mittagspause eine Runde um den Block joggen, zwischendurch die Treppe hochlaufen oder Botengänge übernehmen. Notfalls verschwindest du mal schnell ins Bad und betreibst ein bisschen Schattenboxen. Sieht ja keiner.

4. Weg mit dem Chaos

Ob Schrank, Schreibtisch oder Werkzeugkasten: Aufräumen ist ein bewährtes Mittel gegen Chaos im Kopf. Du kannst auch putzen, staubwischen, staubsaugen oder ausmisten. Der Trick besteht darin, über äußere Ordnung wieder ins innere Gleichgewicht zu kommen. Obendrein sind solche Aktionen auch ganz schön anstrengend, womit wir wieder bei Punkt 3 wären: Power dich aus!

5. Den Spiegel anlächeln

Lachen vertreibt Stresshormone. Diese Tatsache kannst du dir zunutze machen und dein gestresstes Gehirn mithilfe eines Spiegels austricksen. Lächle dich selbst bei einer Stressattacke eine Zeit lang an, auch wenn dir gerade nicht zum Lachen zumute ist. Du wirst feststellen, dass du dich danach besser fühlst.