„Innovationen im Gesundheitswesen – zwischen Fortschritt, Evidenz und Wirtschaftlichkeit“

Gesundheitspolitischen Veranstaltung der B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg

Gemeinsame Pressemitteilung: BKK Landesverband Süd, Regionaldirektion Baden-Württemberg; IKK classic, Pressestelle Baden-Württemberg; Knappschaft, Regionaldirektion München; Verband der Ersatzkassen (vdek), Landesvertretung Baden-Württemberg

Einladung an die Medienvertreter

Sehr geehrte Damen und Herren,

Innovationen werden insbesondere im Gesundheitswesen oft ambivalent betrachtet. Einerseits können sie die medizinische Versorgung verbessern oder Prozesse effizienter gestalten. Andererseits gelten sie als Kostentreiber und geraten in die Kritik, wenn sich das Neue nicht als besser herausstellt als das Alte. Bei der 

gesundheitspolitischen Veranstaltung der B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg
„Innovationen im Gesundheitswesen – zwischen Fortschritt, Evidenz und Wirtschaftlichkeit“
am 5. Juli 2017 um 13 Uhr im Hospitalhof in Stuttgart

wollen wir das Spannungsfeld zwischen technischen Möglichkeiten und wirtschaftlicher Machbarkeit, zwischen Fortschritt um jeden Preis und den aufscheinenden ethischen und gesellschaftlichen Grenzen beleuchten.

Es ist uns gelungen, für diese anspruchsvolle Diskussion hochkarätige Referenten zu gewinnen:

Prof. Josef Hecken, Unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, stellt sich der Frage „Innovationen im Gesundheitswesen – regulieren wir richtig?“.

Dr. Michael Lauk, Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon), berichtet „Von Chancen und Hürden – ist der Zugang von Innovationen zum Gesundheitswesen zu langsam und zu bürokratisch?“.

Prof. Dr. med. Giovanni Maio, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, spricht „Über ethische und gesellschaftliche Grenzen – stellen wir bei der Förderung von Innovationen im Gesundheitswesen die richtigen Fragen?“

Anschließend diskutieren die drei Referenten über ihre Ansätze und Überlegungen. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Dr. Florian Staeck von der Ärzte Zeitung.

Zu der Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein. Bereits ab 12:00 Uhr wird ein Imbiss gereicht. Ende wird voraussichtlich gegen 16:00 Uhr sein.

Hintergrund:

Zur Arbeitsgemeinschaft B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg gehören der BKK Landesverband Süd, die IKK classic, der Verband der Ersatzkassen Baden-Württemberg und die Knappschaft – Regionaldirektion München. Circa 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württem­berg vertrauen diesen Krankenkassen und sind bei diesen versichert.

Die vier Krankenkassenarten bilden seit vielen Jahren eine einzigartige Kooperationsgemeinschaft, die es so nur in Baden-Württemberg gibt und die es sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsame Interessen und politische Positionen abzustimmen und dadurch Effizienzsteigerungen, Synergieeffekte und noch mehr Qualität für die Versicherten und Patienten zu erreichen.