Hausarzt aus Niederbayern in der Endrunde des Bayerischen Gesundheitspreises 2016

„Gute Ärzte braucht das Land“ – Projekt des Allgemeinarztes Dr. Blank aus Kirchberg im Wald schaffte es in die Endrunde des Bayerischen Gesundheitspreises 2016

(München, 17. November 2016) Bereits zum sechsten Mal haben die IKK classic und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) am Dienstag in München „Leuchtturm-Projekte“ in der ambulanten medizinischen Versorgung mit dem Bayerischen Gesundheitspreis ausgezeichnet. In der Kategorie „Gemeinsam in die Zukunft“ erreichte Dr. Wolfgang Blank aus dem Landkreis Regen mit seinem Projekt „Gute Ärzte braucht das Land“ die Endrunde des Ideenwettbewerbs. Denkbar knapp war die Entscheidung um den mit 4.000 Euro dotierten 1. Preis. Letztendlich entschied Dr. Mathias Wendeborn aus München mit seinem Konzept „REFUDOCS“ – ein Münchner Modell für die akutmedizinische Betreuung von Flüchtlingen – das Finale für sich.

Für Dr. Wolfgang Blank war es bereits die vierte Teilnahme an diesem Wettbewerb. Bereits 2014 war er am Preisträger-Projekt „Exzellent! Hervorragende ärztliche Ausbildung im ArberLand“ maßgeblich beteiligt. In 2012 überzeugte er genauso wie in 2010 die Jury mit ideenreichen und innovativen Versorgungskonzepten und sicherte sich damals bereits den Bayerischen Gesundheitspreis. Aber auch sein diesjähriges Pilot-Projekt beschäftigt sich mit einem aktuellen sowie anspruchsvollen Thema: „Gute Ärzte braucht das Land“ widmet sich dem drohenden Ärztemangel im ländlichen Bereich und versucht durch ein generationenübergreifendes und familienfreundliches Praxismodell verbesserte Rahmenbedingungen für die ärztliche Tätigkeit zu schaffen. Maßnahmen wie flexible Arbeitszeiten, Entlastung von administrativen Routineaufgaben und ein Tandem-Modell aus erfahrenen und jüngeren Ärzten sollen die Attraktivität des Berufs steigern und mehr junge Mediziner „auf’s Land“ locken.

„Das Engagement von Dr. Blank ist bewundernswert. Er ist stets auf der Suche nach verbesserter, wohnortnaher Versorgung zum Wohle der Patienten. Dabei hat er immer die sich ständig verändernde Versorgungswirklichkeit im Fokus. Ich wünsche ihm und seinem Team bei der Umsetzung des zukunftsweisenden Pilotprojekts alles Gute und den verdienten Erfolg", so Josef S. Mirbeth, Regionalgeschäftsführer der IKK classic für den ostbayerischen Raum.

Zahlreiche Bewerbungen wurden anlässlich des Bayerischen Gesundheitspreises bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und der IKK classic eingereicht. Darunter innovative Projekte und Initiativen, die die Organisation und Zusammenarbeit in der Behandlung von Patienten nachhaltig verbessern und sich für eine verbesserte Versorgung psychisch kranker Menschen einsetzen – ohne bürokratische Hürden. Schirmherrin ist die ehemalige stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Christa Stewens. Informationen zum Bayerischen Gesundheitspreis, zu den Wettbewerbskriterien, der Jury und den Preisträgern gibt es unter www.bayerischer-gesundheitspreis.de.

von links: Christa Stewens, Dr. Wolfgang Blank, Josef S. Mirbeth, Dr. Christian Korbanka

Von links: Frau Christa Stewens, Dr. Wolfgang Blank, IKK-Regionalgeschäftsführer Josef S. Mirbeth, Dr. Christian Korbanka - Leiter Unternehmensbereich Gesundheitspartner und -Versorgung
(Foto steht kostenfrei zur Verfügung.)

Download (JPG)