IKK classic stellt sich bis 2020 neu auf

Die IKK classic plant in den kommenden drei Jahren eine umfassende Reorganisation ihrer Kundenbetreuung.

Dresden, 14.06.2017. Bei der größten Handwerker-Krankenkasse sollen bundesweit rund 160 einheitlich große Standorte an die Stelle der gegenwärtig uneinheitlich verteilten mehr als 200 überwiegend kleinen bis mittleren Betreuungsstellen treten.

Zudem startet die Kasse an drei Standorten (Dresden, Haan und Erfurt) eine zentrale Kundenberatung, die eine schnelle und in der Regel fallabschließende Erledigung von telefonischen Versichertenanliegen übernimmt.

Damit werden die Mitarbeiter in den Geschäftsstellen von Telefonverkehr entlastet, um sich ungestörter den Vier-Augen-Kundengesprächen widmen zu können.

Begleitet wird die Neustrukturierung durch eine vermehrte Bereitstellung digitaler Kontaktwege in einer modernen, passwort-geschützen Online-Filiale.

Die Maßnahmen sind Teil eines Unternehmens-Umbaus mit dem Ziel, kundenferne Aufgaben und Funktionen weitgehend zu zentralisieren, um so den Beschäftigten vor Ort mehr Freiraum für kundennahe Dienstleistungen wie Beratungsgespräche zu ermöglichen.

Mit der Neuaufstellung, die bis zum Jahr 2020 abgeschlossen sein soll, will die IKK classic auch den durch das Internet veränderten Erwartungen ihrer 3,3 Millionen Versicherten gerecht werden.

„Immer mehr Kunden sind gewohnt, ihre Geschäfte bequem online abzuwickeln und erwarten diesen Service auch von ihrer Krankenkasse“, so Vorstandschef Frank Hippler. „Wer dagegen eigens eine Geschäftsstelle aufsucht, will, dass die Kundenberater im persönlichen Dialog Zeit für ihn und sein Anliegen haben. Beiden Bedürfnissen wollen wir künftig besser entgegenkommen.“

Hintergrund für die Neuordnung ist nach Hipplers Worten auch die besonderen Wachstumsgeschichte der Kasse. So verdankt die IKK classic ihre heutige Gestalt einer größeren Abfolge von Fusionen. Sie brachten ein Nebeneinander von Niederlassungen hervor, von denen einige nur wenige, andere vergleichsweise viele Kunden betreuen, manche nah beieinander liegen, andere wieder weiter entfernt voneinander bestehen. Daraus resultierte eine heute nur noch wenig zeitgemäße, heterogene Flächenpräsenz.

Künftig soll die Neuorganisation annähernd gleich große Geschäftsstellen in einheitlicher Entfernung zueinander schaffen, und so eine gleich gute Flächenabdeckung in allen Kernregionen der Kasse gewährleisten.