Hamburger Selbsthilfegruppen können bei der IKK classic Fördergelder beantragen

Krankenkasse bietet finanzielle Unterstützung für Selbsthilfe-Projekte in 2017

Hamburg, 06.10.2017 - Hamburger Selbsthilfegruppen oder Selbsthilfeorganisationen, die noch in diesem Jahr Projekte realisieren wollen, können dafür finanzielle Unterstützung von der IKK classic erhalten. „Unser Budget für Selbsthilfeförderung im laufenden Jahr ist noch nicht ausgeschöpft“, sagt Maja Jaeger von der Hamburger Landesdirektion der IKK classic. „Deshalb sollten Selbsthilfegruppen mit Gesundheitsbezug die Möglichkeit nutzen und Fördermittel bei uns beantragen.“

„Selbsthilfegruppen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen“, erläutert Jaeger. „Die IKK classic unterstützt deshalb diese Arbeit finanziell mit projektbezogenen Fördermitteln.“ In diesem Jahr konnte die Krankenkasse bereits Projektarbeit von Hamburger Selbsthilfegruppen mit 22.000 Euro fördern. Beispielsweise konnte die ELAS-Suchtselbsthilfe, die Unterstützung bei Abhängigkeit von Alkohol und Drogen anbietet, durch die Förderung Wochenendseminare zur Rückfallprophylaxe durchführen. Eine Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Hörschädigung nutze die finanzielle Unterstützung für Veranstaltungen, die die Optimierung von Gruppenarbeit zum Ziel hatte.

Projekte, die die IKK classic fördert sind beispielsweise krankheitsbezogene Seminare, Vorträge oder Informationsmaterialien. Anträge können noch bis Ende des Jahres gestellt werden.

Antragsformulare für Selbsthilfegruppen in Hamburg gibt es unter www.ikk-classic.de/selbsthilfe.