Händewaschen schützt vor Noroviren

Magen-Darm-Erkrankung hat in der kalten Jahreszeit Hochsaison – 2.540 Infektionen in Hessen

Wiesbaden, 07.11.2017 – Starker Durchfall und Erbrechen – oft ist das Norovirus die Ursache für eine „Magen-Darm-Grippe“. In diesem Jahr sind in Hessen bislang 2.540 Menschen an dem Virus erkrankt. Im Gesamtjahr 2016 waren es 3.820. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts hervor, die die IKK classic ausgewertet hat. „Eine Infektion ist das ganze Jahr über möglich, der Winter gilt aber als Hochsaison für Noroviren. Deshalb sollte man jetzt besonders auf Hygiene achten und sich regelmäßig gründlich die Hände waschen“, empfiehlt Sven Keiner von der IKK classic in Hessen.

Noroviren zählen weltweit zu den häufigsten Erregern von Magen-Darm-Infekten. Das Virus wird von Mensch zu Mensch oder indirekt durch Kontakt mit verunreinigten Gegenständen, wie etwa Türklinken oder Treppengeländern, übertragen. Die Inkubationszeit beträgt wenige Stunden. Eine Norovirus-Infektion verläuft meist schnell und heftig und verursacht starkes Erbrechen und Durchfall. Diese akuten Symptome halten in der Regel ein bis drei Tage an, ansteckend ist das Virus aber noch mindestens eine Woche nach Abklingen der Beschwerden.

Wegen des hohen Flüssigkeitsverlusts sollten Betroffene ohne Vorerkrankungen reichlich trinken, am besten verdünnte Säfte, Kräutertee oder Brühe. Kinder, Schwangere, ältere Menschen und chronisch Kranke reagieren oft besonders empfindlich auf den Flüssigkeitsverlust und sollten ärztlich betreut werden.