Führungskräfte haben großen Einfluss auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Seminar „Gesundes Führen“ von IKK classic und Kreishandwerkerschaft in Northeim stößt auf reges Interesse

Northeim, 09.02.2017. Welchen Einfluss haben Führungskräfte auf die Gesundheit von Mitarbeitern? Über diese und andere Fragen diskutierten am Donnerstag, 09. Februar in Northeim zahlreiche Betriebsinhaber und Führungskräfte mit dem Gesundheitscoach Hans-Christian Mahl einen Tag lang beim Seminar von IKK classic und Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck zum Thema gesundheitsorientiertes Führen.

„Gesundheitliches Verhalten im Betrieb wird immer durch die Führungsebene direkt oder indirekt gelebt und gefördert. Die Gesundheit wird in der Zukunft noch stärker eines der wichtigsten Potenziale für einen erfolgreichen Handwerksbetrieb sein“, machte Jörn Wachs, Regionalgeschäftsführer der IKK classic, bereits bei der Begrüßung deutlich. Und in der Tat wird es Angesichts einer alternden Gesellschaft für Betriebe immer wichtiger, Fachkräfte an sich zu binden und in ihre Motivation sowie Leistungsfähigkeit zu investieren. Ein gesunder Führungsstil ist der Schlüssel dazu. Die Teilnehmer erfuhren im Seminar, wie Gesundheit entsteht und wie Gesundheit und Führung miteinander zusammenhängen, welche Rolle dabei die Führungskraft spielt und wie Wertschätzung wirkt.

So sollte Führung nie ausschließlich an den originären Tätigkeiten und Aufgabengebieten ausgerichtet werden, sondern immer die Mitarbeiter mit einschließen. Durch einen mitarbeiterorientierten Führungsstil wird die Zufriedenheit am Arbeitsplatz verbessert, was wiederum die Gesundheit der Mitarbeiter positiv beeinflusst. Gesundes Führen heißt aber auch Vorbild sein, indem ein gesundheitsgerechter Lebensstil vorgelebt wird. In Betrieben beklagen Mitarbeiter häufig mangelnde Wertschätzung, was zu fallender Motivation und Fehlzeiten führen kann. Gesundheitsexperte Hans-Christian Mahl empfiehlt, die Mitarbeiter nach einer einfachen Formel zu führen: „Nur wer sich selbst wertschätzt, kann seine Beschäftigten wertschätzend führen.“ Arbeitszufriedenheit und ein gutes Betriebsklima entstehen nicht durch Kommandieren, Kritik und Kontrolle, sondern durch gezieltes Fördern und Fordern von Mitarbeitern sowie durch konstruktives Feedback. Dabei ist Wertschätzung nach Mahls Worten keine Einbahnstraße: „Wer sie seinen Mitarbeitern entgegen bringt, bekommt sie auch zurück – versprochen.“

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Hans-Joachim Nüsse, zeigte sich erfreut über das große Interesse am Seminar und verriet, dass weitere Veranstaltungen zum Themengebiet betriebliche Gesundheit bereits in der Planung sind. „Durch gemeinsame Veranstaltungen von Kreishandwerkerschaft und der IKK classic wollen wir das Interesse von Betrieben aus der Region an betrieblicher Gesundheitsförderung weiter wecken“, sagt Nüsse. Er weist darauf hin, dass sich für die Durchführung eines langfristig angelegten Gesundheitsmanagements auch mehrere Betriebe aus einer Innung oder aus der Nachbarschaft zusammenschließen können.“

Vertiefende Informationen zum Gesundheitsmanagement im Betrieb mit vielen Beispielen finden sich im Internet unter www.ikk-classic.de/bgm.

Praktische Tipps für Führungskräfte im Überblick:

  • Was empfinden Sie selber als wertschätzend? Probieren Sie aus, diese Wertschätzung an Ihre Mitarbeiter weiterzugeben.
  • Verinnerlichen Sie Wertschätzung als eine Haltung, die sich in einer wohlwollenden Lenkung der Aufmerksamkeit auf positive Aspekte des Gegenübers zeigt.
  • Denken Sie darüber nach, wie Sie mit Ihren Mitarbeitern kommunizieren. Kommunikation ist der Schlüssel für einen gesunden Führungsstil.
  • Verstehen Ihre Mitarbeiter Ihre Anweisungen? Wenn nein: Überlegen Sie, wir Ihre Mitarbeiter die Anweisungen besser verstehen könnten.
  • Berichten Ihnen Ihre Mitarbeiter über die Vorkommnisse des Tages oder auch über private Dinge? Wenn nein: Hören Sie aktiv zu, wenn Ihnen Ihre Mitarbeiter etwas erzählen.
  • Loben Sie Ihre Mitarbeiter für einen außergewöhnlichen Einsatz?
  • Wenn Sie Ihre Mitarbeiter kritisieren, haben Sie den Eindruck, dass Ihre Kritik konstruktiv angenommen wird?
  • Trauen Sie Ihren Mitarbeitern etwas zu. Diese werden es Ihnen mit erhöhter Motivation „zurückzahlen“.
  • Binden Sie Ihre Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse ein. Denn sie sind oft eine wertvolle Hilfe durch ihr Expertenwissen am jeweiligen Arbeitsplatz.
  • Leben Sie einen gesundheitsgerechten Lebensstil vor. Kommen Sie doch einfach einmal mit dem Fahrrad zur Arbeit oder verteilen Sie Obst.