IKK classic unterstützt Gesundheitsförderung bei der Kinderkrippe „Weidenkörbchen“

IKK classic engagiert sich mit Projekt „Die Kleinen stark machen“ für Gesundheitserziehung in Kitas – Kinderkrippe „Weidenkörbchen“ in Bad Zwischenahn erhält 3.340 Euro – pädagogische Mitarbeiterinnen machen Weiterbildung zu Kneipp-Erzieherinnen

Bad Zwischenahn, 24.01.2018. - Die Kinderkrippe „Weidenkörbchen“ im Bad Zwischenahner Ortsteil Ofen wendet bereits Elemente der Gesundheitsförderung nach Sebastian Kneipp an und hat gute Erfahrungen damit gesammelt. Jetzt will die Einrichtung das Angebot auf die nächste Stufe heben und ihre pädagogischen Mitarbeiterinnen zu Kneipp-Erzieherinnen weiterbilden. Möglich gemacht hat das die Krankenkasse IKK classic mit ihrem Projekt „Die Kleinen stark machen“. Am Montag (22.01.208) hat IKK classic-Gesundheitsmanager Uwe Mertens der Kita-Leitung den symbolischen Scheck über 3.340 Euro überreicht.

„Je früher Kinder wissen, was gesund für sie ist und warum, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie ungesunde Verhaltensweisen von selbst vermeiden. Deshalb liegt es uns am Herzen, das Gesundheitsförderung so früh wie möglich bei Kindern ankommt und dort stattfindet, wo sie einen Großteil ihres Tages verbringen“, erläutert Uwe Mertens das Engagement der IKK classic. „Mit unserer Projektförderung versuchen wir genau das zu erreichen. Wir wollen Erzieher, Eltern und natürlich die Kinder selbst bei der Integration von gesunder Bewegung und Ernährung im Alltag unterstützen. Im besten Fall stoßen wir damit Prozesse an, die auf Dauer gesundheitsbewusstes Verhalten zur Folge haben.“

Die Ofener Kinderkrippe „Weidenkörbchen“ hatte sich um Unterstützung ihres Projektes bei der IKK classic beworben. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Konzept überzeugen konnten. Jetzt können wir den gesundheitsfördernden Ansatz bei unserer pädagogischen Arbeit ausbauen und weiter professionalisieren“, sagt die Geschäftsführerin Mira Brand. Bereits im Februar werden alle sieben pädagogischen Mitarbeiterinnen eine fünftägige Weiterbildung zur Kneipp-Erzieherinnen in Bad Lauterberg besuchen.

Kinder aus Bad Zwischenahn und Oldenburg lernen spielerisch Grundlagen für ein gesundes Leben

Henriette Sahn, pädagogische Leiterin der Kita, ist zertifizierte Kneipp-Erzieherin und brachte das notwendige Knowhow mit, um das ganzheitliche Gesundheitskonzept nach Sebastian Kneipp in den Tagesablauf der 26 Krippenkinder aus Bad Zwischenahn und Oldenburg zu integrieren. Sie sagt: „Vor ungefähr anderthalb Jahren haben wir damit begonnen und unsere Erfahrungen sind durchweg positiv. Das bestätigen uns auch regelmäßig die Eltern unserer Schützlinge.“ Jeden Tag kneippen die Jungs und Mädchen des Weidenkörchens, machen kurze Armbäder oder Wassertreten oder sie erleben die Grundlagen des gesundheitsfördernden Konzepts beim morgendlichen Tautreten und dem Gang über den Sinnespfad im Garten. Alles findet spielerisch statt. Das Tempo geben die Kinder vor. Ruhe, Entspannung und die Möglichkeit, das Erlebte zu verarbeiten, finden die Kleinen in einem speziellen Zimmer mit ausgewählten Einrichtungselementen und besonderer Lichtgestaltung, dem so genannten Snoezelenraum.

„Einen positiven Effekt auf die Gesundheit können wir bereits gut erkennen“, erklärt Mira Brand. „Die Kinder aus unserer Ofener Kita haben viel seltener mit Erkältungen und anderen Infekten zu kämpfen, als Kinder aus anderen Einrichtungen – und selbst der Krankenstand bei den Mitarbeiterinnen ist niedriger.“ Die Eltern der Kita-Kinder erleben die Kneippschen Gesundheitsgrundsätze an regelmäßig stattfindenden Elternabenden selbst und können sie so auch zuhause anwenden.

IKK classic führt „Die Kleinen stark machen“ fort – Anträge können gestellt werden

Die Erfahrungen mit geförderten Projekten in den letzten Jahre hat der IKK classic gezeigt, dass in Kinderkrippen und Kindergärten sehr gute Ideen entwickelt werden, um gesundheitsfördernde Verhaltensweisen im Alltag der Kinder zu integrieren. Deshalb unterstützt die Krankenkasse mit ihrer Initiative „Die Kleinen stark machen“ weiterhin Kitas bei der Planung und Umsetzung von Präventionsprojekten. Fördergelder können ab sofort beantragt werden. Die Projekte sollten neben den Kindern auch Eltern und Erzieher einbeziehen, über einen längeren Zeitraum geplant und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sein. Einzelne Projektwochen oder Aktionstage können nicht berücksichtigt werden. Für eine Förderung benötigt die IKK classic einen Antrag mit konkreter Projektbeschreibung und Finanzierungsplan. Weitere Informationen und der Antrag sind im Internet unter www.ikk-classic.de oder telefonisch erhältlich. Ansprechpartner bei der IKK classic ist Stephan Jahn, Telefon: 04261 9192-47.

Uwe Mertens, Gesundheitsmanager bei der IKK classic, überreicht Henriette Sahn, pädagogische Leiterin der Kinderkrippe Weidenkörbchen und Mira Brand, Geschäftsführerin des Trägers „Ein Weidenkörbchen für Kinder“ (rechts) den symbolischen Scheck über 3.340 Euro

Uwe Mertens, Gesundheitsmanager bei der IKK classic, überreicht Henriette Sahn, pädagogische Leiterin der Kinderkrippe „Weidenkörbchen“ und Mira Brand, Geschäftsführerin des Trägers „Ein Weidenkörbchen für Kinder“ (rechts) den symbolischen Scheck über 3.340 Euro.
©IKK classic

Download (JPG)
Mathilda, Till und Titus (alle 2,5 Jahre alt) haben Spaß beim Wassertreten

Mathilda, Till und Titus (alle 2,5 Jahre alt) haben Spaß beim Wassertreten.
©IKK classic

Download (JPG)
Mathilda zeigt Titus (2,5 Jahre), wie das kalte Armbad funktioniert

Mathilda zeigt Titus (2,5 Jahre), wie das kalte Armbad funktioniert.
©IKK classic

Download (JPG)
Kita-Leiterin Henriette Sahn spaziert mit ihren kleinen Schützlingen über den Sinnespfad im Garten der Kinderkrippe

Kita-Leiterin Henriette Sahn spaziert mit ihren kleinen Schützlingen über den Sinnespfad im Garten der Kinderkrippe.
©IKK classic

Download (JPG)