Gesunde Ernährung für Tapfere Kinder

Gesundheitsprojekt von Tapfere Kinder e.V. und der IKK classic für Kindertagesstätten in Bonn

Gemeinsame Pressemitteilung mit der Stiftung Tapfere Kinder e.V.

Tapfere Kinder e.V. und die IKK classic starten umfassendes, kostenloses Gesundheitsprojekt für Kindertagesstätten in Bonn– die Patenschaft übernimmt Shary Reeves – Kindertagesstätten können sich ab sofort bei der IKK classic für das Projekt melden.

(22.11.2016). Unter dem Motto „Gesunde Ernährung für tapfere Kinder“ wollen Tapfere Kinder e.V. und die IKK classic in Kindertagesstätten ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel den Kampf ansagen. Der Grund ist einfach: Schon heute leiden viele Kinder im Vorschulalter unter Bewegungsmangel und falscher Ernährung. Übergewicht und unnötige Erkrankungen sind die Folgen. Will man dies verhindern, dann gilt es Kinder, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Eltern frühzeitig für diese Themen zu sensibleren. Genau hier setzt das Projekt „Gesunde Ernährung für tapfere Kinder“ an, das den Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren auf spielerische Weise den Spaß an Bewegung und gesunder Ernährung vermittelt. Speziell geschulte Fachkräfte begleiten dabei die Kinder, Eltern und Mitarbeiter der Kindertagesstätte ein Schuljahr lang.

„In dem Projekt wird den Kindern beispielsweise gezeigt, dass gesundes Essen spannend, abwechslungsreich und lecker ist“, so Shary Reeves. „Sie erfahren unter anderem, wieviel Zucker in Süßigkeiten steckt oder was alles zu einem gesunden Frühstück gehört“. Anschließend wird das Gelernte dann in die Tat umgesetzt: Es werden gemeinsam Waffel gebacken, Butter aus Sahne hergestellt oder eine Piratenparty gefeiert.

Das Projekt „Gesunde Ernährung für tapfere Kinder“ ist für die Kindertagesstätten kostenlos, weitere Informationen können bei Ulrike Krüger unter 02204 912-462 oder ulrike.krueger@ikk-classic.de eingeholt werden.

Logo Tapfere Kinder e.V.

Die Stiftung Tapfere Kinder gehört zum Netzwerk der Kinderhilfsorganisation Human Help Network e.V. mit Sitz in Mainz. Wir möchten Kindern und Jugendlichen - vor allem auch Mädchen - eine Stimme geben und fördern deshalb Projekte und Maßnahmen, die auf eine langfristige und nachhaltige Wirkung ausgerichtet sind.