Luftrettung bleibt 2018 bei ADAC und DRF

Dresden, 02.01.2018. Im Freistaat Sachsen ist die Luftrettung auch im Jahr 2018 dauerhaft sichergestellt. Durch Unterzeichnung von Übergangsvereinbarungen bis zum 31. Dezember 2018 wurde der Betrieb mit den bisherigen Dienstleistern ADAC und DRF an den Standorten Dölzig-Schkeuditz, Bautzen, Dresden und Zwickau vertraglich gesichert. Darüber informiert die IKK classic. Sie ist federführend für die sächsischen Krankenkassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in der Vergabekommission für die Luftrettung bei der Landesdirektion Sachsen (LDS) tätig.

Bereits Mitte des vergangenen Jahres hatten die sächsischen Krankenkassen darauf aufmerksam gemacht, dass die meisten Vereinbarungen zur Luftrettung in Sachsen zum 31. Dezember 2017 enden und somit nach acht Jahren Laufzeit der Betrieb für die vier Stationen neu ausgeschrieben werden muss. Die Neuvergabe von Konzessionen durch die LDS, die als oberste Landesbehörde für die Ausschreibung der Luftrettung verantwortlich ist, konnte nicht unmittelbar zum Ende der Laufzeit 2017 realisiert werden.

„Ohne vertragliche Regelungen wäre die Luftrettung im Freistaat Sachsen für 2018 nicht sichergestellt“, informiert Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic. „Wir freuen uns, dass im Interesse der Versicherten, unter Einbeziehung der Kostenträger, für das aktuelle Jahr eine Lösung gefunden wurde.“

Die IKK classic geht weiterhin davon aus, dass die Neuausschreibung der Konzessionen im ersten Halbjahr 2018 erfolgen wird und dadurch die reguläre Neuvergabe der Luftrettung in Sachsen ab 2019 rechtzeitig verwirklicht werden kann.