© Getty Images

Behandlung koronare Herzkrankheit (KHK)

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist zur Volkskrankheit geworden. Risikofaktoren sind unter anderem falsche Ernährung, Rauchen, Bewegungsmangel und Stress. Um eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten und die Lebensqualität zu erhöhen, bietet die IKK classic mit IKK Promed ein strukturiertes Behandlungsprogramm für diese Erkrankung an.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Transparenz über den Behandlungsverlauf durch regelmäßige Dokumentationen

  • Beteiligung der Patienten an den Therapieentscheidungen

  • gemeinsame Erstellung eines individuellen Behandlungsplans mit konkreten Behandlungszielen

  • gezielte Informationen zu Ihrem Krankheitsbild und dessen Begleiterkrankungen

© iStockphoto

Schlaganfall (OWL Stroke)

Wir bieten eine sektorübergreifend organisierte Versorgung von Schlaganfallpatienten.

Mehr erfahren
© Getty Images

Krankenhausaufenthalt

Wir übernehmen die Kosten für Ihre Pflege und Behandlung im Krankenhaus.

Mehr erfahren

Was ist die koronare Herzkrankheit?

Bei einer koronaren Herzkrankheit sind die Herzkranzgefäße durch eine Verkalkung – medizinisch als Arteriosklerose bezeichnet – verengt. Der Herzmuskel wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Die Folgen reichen von Atemnot, Schmerzen und Engegefühl in der Brust bis hin zum Herzinfarkt. 

Was sind die Symptome einer KHK?

Diese Erkrankung des Herzens kann sich unterschiedlich auswirken. Die Bandbreite reicht dabei von vorübergehender Angina pectoris (Engegefühl in der Brust), über Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Kurzatmigkeit bis hin zum Herzinfarkt. 

Den unterschiedlichen Symptomen können verschiedene Auslöser zugrunde liegen: So können ein oder mehrere Herzkranzgefäße durch arteriosklerotische Ablagerungen (Gefäßverkalkung) verengt oder verschlossen sein. Eine Durchblutungsstörung kann auch durch einen Gefäßkrampf (Spasmus) oder durch eine krankhafte Funktionsstörung der kleinen Gefäße (mikrovaskuläre Funktionsstörung) bedingt sein.

Ursachen für eine koronare Herzkrankheit können ebenso verschieden sein. Doch es gilt: Je mehr Risikofaktoren zusammenspielen, desto wahrscheinlicher ist die KHK. Das kardiovaskuläre Risiko wird vor allem bestimmt durch die Höhe der Blutfette, durch Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, aber auch durch bestimmte erbliche Faktoren.

Darüber hinaus spielen das Geschlecht und das Alter bei der Beurteilung des Risikos eine große Rolle. Bei Frauen nimmt das Erkrankungsrisiko in den Wechseljahren deutlich zu.

Welche Therapiemethoden gibt es?

Zu den Behandlungsmöglichkeiten zählen unter anderem eine Änderung des Lebensstils, die Kontrolle von Risikofaktoren, die Einnahme von Medikamenten sowie Maßnahmen, um den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen wieder zu verbessern.

Außerdem ist es wichtig zu unterscheiden, ob Patienten eine stabile koronare Herzkrankheit oder ein akutes Koronarsyndrom haben. Denn dabei handelt es sich um unterschiedliche Erscheinungsbilder der KHK, die auch jeweils verschiedene Therapien erfordern. Für einige Medikamente ist nachgewiesen, dass sie bei koronarer Herzkrankheit die Prognose verbessern können. Hierzu gehören: die Thrombozytenaggregationshemmer, Statine (Cholesterinsenker), ACE–Hemmer und in besonderen Fällen auch Betablocker. Davon zu unterscheiden sind Medikamente, die die Angina pectoris-Beschwerden – also die Symptome der koronaren Herzkrankheit – lindern.

Bei etwa einem Drittel der Behandelten lassen trotz der Einnahme von Medikamenten die Beschwerden nicht nach. Die Betroffenen entschließen sich dann zu einer Operation oder zum Einsetzen von Stents. Um zwischen diesen beiden Möglichkeiten zu entscheiden, wird eine Herzkatheteruntersuchung empfohlen. Diese Untersuchung wird durchgeführt, um herauszufinden, ob eine Bypass-Operation einen Vorteil bietet, und wie sie durchgeführt werden könnte.

Oft aber reicht schon eine Therapie mit Stents. Dabei handelt es sich um dünne Röhrchen, die verengte Stellen im Blutgefäß offen halten und so für bessere Durchblutung sorgen. Eine dünne Sonde (Katheter) wird von der Leiste oder vom Arm aus durch die Blutgefäße bis zur verengten Stelle vorgeschoben. An seiner Spitze sitzen ein Ballon und der Stent. Die Engstelle wird geweitet und der Stent eingesetzt.

Manchmal jedoch sind die Gefäße so verkalkt, dass nur noch eine Bypass-Operation den Blutfluss durch das Herz gewährleisten kann. Dabei überbrückt der Arzt die Engstelle meist mit einem körpereigenen Blutgefäß. Zur Überbrückung werden dabei oft Beinvenen verwendet, die vorher aus den Ober- oder Unterschenkeln desselben Patienten entnommen wurden.

Einschreibeverfahren

Sie möchten am Behandlungsprogramm „Koronare Herzkrankheit“ teilnehmen? Dann sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, wenden Sie sich an Ihr IKK-Servicecenter oder unsere Kundenberater unter der kostenfreien IKK-Servicehotline 0800 455 1111. Gern können Sie Ihre Anfrage auch online über das Kontaktformular an die IKK classic senden.

Ihre Teilnahme und die Einwilligung in die Datenerhebung und -verarbeitung müssen Sie schriftlich erklären. Die entsprechenden Unterlagen liegen bei Ihrem Arzt bereit. Weitere Informationen zu unserem Behandlungsprogramm und zu teilnehmenden Ärzten erhalten Sie von unserem IKK Promed-Team.

Umfassende Behandlung

  • Früherkennung einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufs und Einleitung eines entsprechenden Maßnahmenplans 

  • Einbeziehung aller notwendigen Spezialisten, wie Fachärzte für Herzerkrankungen

  • Integration von Krankenhäusern und Reha-Kliniken

Information & Beratung

  • Gemeinsame Gespräche mit Ihrem Arzt zu allen notwendigen Behandlungsschritten und Behandlungszielen (z.B. Blutdruckwerte, Aufgabe des Rauchens)

  • aktuelle Informationen zur Krankheit und den neuesten Behandlungsmöglichkeiten

  • Transparenz über den Behandlungsverlauf durch die Aushändigung der regelmäßigen Untersuchungsergebnisse

  • Patientenschulungen

© Shutterstock

Invasive Kardiologie

Gerade bei kardiologischen Beschwerden ist es wichtig, erste Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Mehr erfahren
© Stocksy

Rehabilitationskuren

Rehabilitationsleistungen dienen dazu, eine bereits eingetretene Erkrankung bestmöglich zu behandeln.

Mehr erfahren

Gibt es Teilnahmebedingungen?

Die Teilnahme an IKK Promed ist für Versicherte der IKK classic freiwillig und kostenlos. Eine Kündigung der Teilnahme ist jederzeit möglich. Eine schriftliche Mitteilung des Versicherten an die IKK classic reicht aus (Kündigungsmöglichkeit).

Der von Ihnen gewählte Arzt begleitet Sie durch das Programm und veranlasst alle notwendigen medizinischen Maßnahmen. Um am Behandlungsprogramm IKK Promed teilnehmen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Diagnose ist eindeutig gestellt.

  • Ihr behandelnder Arzt nimmt an dem Programm teil (Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrem Arzt oder dem IKK promed-Team)

  • Sie erklären schriftlich die Teilnahme und Einwilligung; entsprechende Unterlagen erhalten Sie bei Ihrem Arzt

© IKK Classic

Medizinische Beratung

Unsere Experten von IKK Med beantworten kostenfrei Ihre Fragen.

Lassen Sie sich beraten

Wer sind teilnehmende Leistungserbringer (Ärzte)?

Wir beraten Sie gern zu den am Programm teilnehmenden Ärzten in Ihrer Nähe. Bitte nutzen Sie für Ihre Anfrage das Kontaktformular.

Wo ist der Ort der Durchführung der Behandlung?

Die Behandlung wird in der Praxis Ihres Arztes durchgeführt. Dabei führt Sie der von Ihnen gewählte Arzt durch das Programm und veranlasst alle notwendigen medizinischen Maßnahmen. Darüber hinaus ist es möglich, dass aufgrund Ihrer individuellen medizinischen Situation weitere Orte der Durchführung benannt werden können, zum Beispiel zu Beratungs- und Schulungszwecken.

PDF-Newsletter IKK Promed koronare Herzkrankheit

Ein wichtiges Qualitätsziel ist die Sicherstellung der regelmäßigen Teilnahme des Versicherten, um eine kontinuierliche strukturierte Behandlung gewährleisten zu können. Sie erhalten deshalb Informationen über das Programm, die Bedeutung aktiver Teilnahme und regelmäßiger Arzt-Besuche.

In unserem Newsletter für Teilnehmer an IKK Promed koronare Herzkrankheit informieren wir Sie über Aktuelles zum Behandlungsprogramm, Wissenswertes zu ihrem Krankheitsbild und geben hilfreiche Tipps für den Alltag.

Zum PDF

Qualitäts- und Evaluationsberichte

Um dafür zu sorgen, dass Leistungen und Behandlungsabläufe in den strukturierten Behandlungsprogrammen stets der vorgegebenen Qualität genügen, haben sich die Kassen vertraglich verpflichtet, regelmäßig die Qualität zu sichern und deren Maßnahmen zu veröffentlichen sowie die entsprechenden Evaluationsberichte mit den Auswertungen der Behandlungsverläufe zur Verfügung zu stellen.
 

IKK Promed

Als Chroniker erhalten Sie bei der IKK classic eine besondere Versorgung. Diese strukturierten Behandlungsprogramme sind auch bekannt als Disease-Management-Programm, kurz DMP.

Mehr erfahren
© IKK Classic

IKK Gesundheitskurse

Bewegung, Ernährung, Entspannung und Umgang mit Suchtmitteln - hier finden Sie passende Angebote.

Mehr erfahren
© Shutterstock

Brille und weitere Hilfsmittel

Sie haben Anspruch auf ein Hörgerät, orthopädische Schuhe oder ein Flash-Glukose-Messsystem? Kein Problem, wir übernehmen die Kosten.

Mehr erfahren
© Stocksy

Medikamente

Im Krankheitsfall übernehmen wir die Kosten für alle apothekenpflichtigen Arzneimittel.

Mehr erfahren