Behandlung von Parodontitis

Erkrankungen des Zahnfleisches gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. Ab einer Sondierungstiefe von 3,5 mm der Zahnfleischtaschen übernehmen wir die Kosten der Behandlung von Parodontitis.

Wie ist der Ablauf der Parodontitisbehandlung?

Die Parodontitis (umgangsprachlich auch Parodontose genannt) ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparates. Ursächlich sind Bakterien, die Entzündungen des Zahnfleischs hervorrufen und den Kieferknochen angreifen. Dies kann sehr unangenehm sein und zu starken Schmerzen beim Patienten führen. Außerdem schwindet so der Zahnhalteapparat, was im schlimmsten Fall den Verlust von Zähnen nach sich zieht.

Im Rahmen der Behandlung von Parodontitis werden die entstandenen Zahnfleischtaschen gereinigt. Mit kleinen Instrumenten werden die Wurzeln geglättet und poliert. Dadurch wird eine glatte Oberfläche geschaffen, an der sich Beläge schlechter anheften können. Die Wurzelreinigung wird bei Bedarf unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Auch nach der Behandlung muss auf eine gute Mundhygiene und sorgsame Reinigung der Zähne geachtet werden. Der Zahnarzt sollte darüber hinaus regelmäßig zur Nachsorge aufgesucht werden, um eine wiederkehrende Parodontitis zu vermeiden.

Welche Kosten übernimmt die IKK classic?

Stellt der Zahnarzt eine Parodontitis fest, wird er die Tiefe der entstandenen Zahnfleischtaschen des Patienten messen. Ab einer Sondierungstiefe von mindestens 3,5 mm kommt eine Kostenübernahme durch die IKK classic in Betracht. Ihr Zahnarzt wird Ihnen einen Behandlungsplan ausstellen, den Sie im Anschluss zur Genehmigung bei Ihrer IKK classic vorlegen.

Im Vorfeld einer Parodontitisbehandlung muss Plaque und Zahnstein entfernt werden. Die IKK classic übernimmt die Kosten für die Entfernung einmal pro Kalenderjahr.

Behandlungsangebot bei Parodontitis

Gemeinsam mit unseren Leistungserbringern in Westfalen-Lippe bieten wir unseren Versicherten eine optimierte Behandlung bei Parodontitis an.

Mehr erfahren