Selbsthilfeförderung in Hamburg

Wer sich in der Selbsthilfe engagiert, braucht Unterstützung und zwar so unkompliziert wie möglich.

Ob Selbsthilfegruppe, -organisation oder -kontaktstelle – bei der finanziellen Unterstützung bezuschussen wir „breit“ und doch individuell, wo immer es der GKV-Leitfaden zur Selbsthilfeförderung zulässt.

Krankenkassenindividuelle Projektförderung

Förderung von Selbsthilfegruppen, -organisationen und -kontaktstellen

Haben Sie solche und ähnliche Fragen?

  • Kann mein Projekt gefördert werden?

  • Was kann gefördert werden?

  • Sind alle Kosten förderfähig?

  • Wünschen Sie eine exklusive Projektförderung durch die IKK classic?

Unser Gesundheitsmanager Uwe Mertens hilft Ihnen gerne weiter.

Projektbezogene Anträge von regionalen Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen können ganzjährig an Herrn Mertens geschickt werden.

IKK classic
Uwe Mertens 
Willy-Brandt-Ring 1 
38350 Helmstedt

Tel.: 05351 526-465043 
Fax: 0800 4558888445
E-Mail: uwe.mertens@ikk-classic.de

Pauschalförderung in Hamburg

Förderung von Landesorganisation der Selbsthilfe

Zur Abwicklung der Pauschalförderung für Selbsthilfeorganisationen bilden die Hamburger Krankenkassen eine Koordinierungsstelle, die mit KISS Hamburg und der Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V. zusammenarbeitet.

KISS berät Organisationen zu den Fördermöglichkeiten und nimmt die Anträge auf pauschale Förderung entgegen. Die Mittelvergabe erfolgt durch die Koordinierungsstelle der Krankenkassen. KISS und die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V. sind beratend an der Entscheidung über die Mittelvergabe beteiligt.

Die Antragsformulare stehen zum Download auf der Website von KISS Hamburg bereit. Die Anträge auf Pauschal-Förderung können an folgende Anschrift gerichtet werden:

Hamburger Koordinierungsstelle zur
Förderung von Selbsthilfeorganisationen
c/o KISS Hamburg
Wandsbeker Chaussee 8
22089 Hamburg

Tel. 040/41 52 01 89,
Fax: 040/399 263 52
E-mail: selbsthilfefoerderung@paritaet-hamburg.de

Alle Anträge auf Pauschalförderung stehen auch in leichter Sprache zur Verfügung. Informationen zu KISS Hamburg und zur Selbsthilfeförderung in Hamburg finden Sie auf der Website der KISS Hamburg.

Förderung der Selbsthilfekontaktstelle

KISS Hamburg wird durch Zuwendungen der Hansestadt Hamburg und durch Fördermittel der gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen und privaten Pflegekassen finanziert.

Förderung von Selbsthilfegruppen

In Hamburg werden Selbsthilfegruppen seit mehr als 25 Jahren aus öffentlichen Mitteln gefördert. Zur Verteilung der Fördermittel wurde 1987 der Hamburger Selbsthilfegruppen-Topf geschaffen. Dieser Topf enthält Fördermittel von der Stadt Hamburg und den Hamburger Krankenkassen. Träger ist der PARITÄTische Wohlfahrtsverband Hamburg e.V., verwaltet wird er von den Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg (KISS Hamburg). 

Alle Hamburger Selbsthilfegruppen können einen Antrag auf Pauschalförderung beim Selbsthilfegruppen-Topf stellen. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet ein Vergabeausschuss, der paritätisch aus Vertretern des öffentlichen Lebens (benannt von den in der Hamburger Bürgerschaft vertretenden Fraktionen) und gewählten Vertretern der Selbsthilfegruppen sowie den Krankenkassenvertretern zusammengesetzt ist. Mitarbeiter von KISS Hamburg und der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) nehmen beratend an den Sitzungen des Vergabeausschusses teil. 

Für die Antragstellung und Vergabe von Mitteln aus dem Selbsthilfegruppen-Topf gelten die Regelungen des Merkblattes zum Antrag auf Zuwendungen aus dem Selbsthilfegruppen-Topf. Dieses Merkblatt, das Antragsformular und den Verwendungsnachweis können Sie bei KISS Hamburg herunterladen. 

Die Anträge auf Pauschal-Förderung müssen bis zum 15. Dezember eines Jahres für das Folgejahr gestellt werden. Bitte senden Sie die Unterlagen rechtzeitig an

KISS Hamburg
Hamburger Selbsthilfegruppen-Topf
Wandsbeker Chaussee 8
22089 Hamburg