elektronische Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung

Infoblatt eAU zum Download

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) ist da!

Noch werden Betriebe durch die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Ausfertigung zur Vorlage beim Arbeitgeber) über die Arbeitsunfähigkeit eines Mitarbeiters informiert. Das wird sich bald ändern: Die eAU wird zukünftig Arbeitgeber und Arbeitnehmer entlasten.

Übermittlung der eAU durch Arztpraxen ist verpflichtend

Seit dem 1. Januar 2022 wird die eAU durch ein elektronisches Meldeverfahren von Arztpraxen direkt an die IKK classic übermittelt.

Digitale Übermittlung an Betriebe

Das Verfahren zur digitalen Weiterleitung von Arbeitsunfähigkeitsdaten durch die Krankenkassen an die Arbeitgeber wurde vom Gesetzgeber auf den 1. Januar 2023 verschoben – geplant war ursprünglich der 1. Juli 2022. 

Bis dahin gilt: 
 

  • Vertragsärzte müssen bis Ende des Jahres 2022 neben der Übermittlung der eAU an die IKK classic eine Papierbescheinigung ausstellen, die Erkrankte an ihren Betrieb weiterleiten müssen.
  • Beschäftigte müssen ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (Ausfertigung zur Vorlage beim Arbeitgeber) weiterhin ihrem Arbeitgeber vorlegen. Dies wird sich jedoch ändern, sobald die technischen Voraussetzungen für die digitale Weiterleitung von Arbeitsunfähigkeitsdaten von der IKK classic an die Arbeitgeber geschaffen sind. Dann können alle relevanten Daten elektronisch vom Arbeitgeber abgerufen werden.
  • Pilotverfahren für Betriebe: Seit dem 1. Januar 2022 können Arbeitgeber, die über eine entsprechende Software verfügen, im Rahmen eines Pilotverfahrens die AU-Daten digital bei der IKK classic abrufen. Hierzu benötigen die Arbeitgeber lediglich ein systemgeprüftes Lohnprogramm, welches bereits vor dem 1. Januar 2023 die technische Möglichkeit besitzt, die Abfrage der Arbeitsunfähigkeitszeiten bei den Krankenkassen zu veranlassen. Sollten die Arbeitgeber ein derartiges Lohnprogramm nicht besitzen, kann zur Abfrage der Arbeitsunfähigkeitszeiten auch die maschinelle Ausfüllhilfe sv.net genutzt werden.
Startscreen des Erklärvideos zur eAU
Video abspielen

Elektronische AU-Bescheinigung (eAU) – wie funktioniert das Verfahren?

Seit Herbst 2021 wird die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (kurz eAU) Schritt für Schritt eingeführt. Was genau ist die eAU und welche Auswirkungen hat die Einführung auf Betriebe und Beschäftigten. Alle Informationen gibt es in diesem Video.

IKK-Onlineseminare zum Thema eAU

eAU - Update 2023: Am 11.10.22 informieren wir Sie in unserem Onlineseminar ausführlich zum aktuellen Stand und geben aktuelle Tipps zur bevorstehenden Einführung der eAU.

Darüber hinaus wird das Thema eAU auch in den Jahreswechselseminaren 2022/2023 breiten Raum einnehmen. Sichern Sie sich frühzeitig Ihren Platz.
Seminar buchen

Vorteile der eAU

Für Betriebe bietet die Umstellung auf die eAU verschiedene Vorteile:

 

  • Die eAU wird sicher und schnell an die IKK classic und an die Firma übertragen.
  • Betriebe erhalten die eAU unmittelbar nach der Ausstellung, sodass der Krankenstand schneller in der Arbeitsplanung berücksichtigt werden kann.
  • Die eAU ermöglicht eine lückenlose Dokumentation der Krankheitszeiten.
     

Arbeitshilfen und FAQ

Auf der Seite des GKV-Spitzenverbandes finden Sie wichtige Informationen rund umd das Thema "eAU".

  • Grundsätze

    Grundsätze für die Meldung der Arbeitsunfähigkeitszeiten und eine Verfahrensbeschreibung.

    Mehr erfahren
  • FAQ

    In den Fragen und Antworten zum Datenaustausch (FAQ) des GKV-Spitzenverbands finden Sie hilfreiche Informationen zum Institutionskennzeichen, zum Datenaustausch mit Betrieben,
    zur UV-Jahresmeldung und zur Vorgangs-ID.

    Mehr erfahren