© Bjarte Rettedal

Midijobs

Alles rund um Midijobs und die Auswirkungen der Neuerungen seit 1. Juli 2019

Midijobs – Beschäftigungen im Übergangsbereich

Als Midijob bezeichnet man seit 1. Juli 2019 ein Beschäftigungsverhältnis, bei dem das regelmäßige Arbeitsentgelt zwischen 450,01 Euro bis 1.300,00 Euro im Monat beträgt. Bis zum 30. Juni 2019 betrug die Obergrenze 850,00 Euro.

Zweck dieser Regelung ist es, die so genannte Teilzeitmauer zu durchbrechen, also für Arbeitnehmer den Wechsel von einem versicherungsfreien Minijob (Entgelt bis 450,00 Euro im Monat) in ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis attraktiver zu gestalten.

Arbeitnehmer sollen durch den Wechsel nicht mit hohen Sozialabgaben belastet werden, was die Attraktivität einer versicherungspflichtigen Beschäftigung mindern würde. Das höhere Entgelt soll im Vergleich zum Minijob auch spürbar im Portemonnaie des Arbeitnehmers ankommen. Betroffene Arbeitnehmer zahlen daher nur einen reduzierten Beitragsanteil zur Sozialversicherung.

Die volle Abgabenbelastung trifft den Arbeitnehmer dann erst bei einem monatlichen Arbeitsentgelt von über 1.300,00 Euro.

Beiträge und Ersparnis berechnen

Mit unserem Midijob- und Gleitzonenrechner haben Sie die Möglichkeit, die Beiträge aus dem Arbeitsentgelt und die Ersparnis für den Arbeitnehmer berechnen zu lassen.

Ersparnis berechnen

Zusätzlicher Vorteil für Arbeitnehmer in der Rentenversicherung seit 1. Juli 2019

Midijobber haben bis zum 30. Juni 2019 geringere Rentenleistungen erworben, weil Rentenversicherungsbeiträge nicht vom tatsächlichen Arbeitsentgelt, sondern von einer fiktiven reduzierten beitragspflichtigen Einnahme gezahlt wurden. Um diesen Nachteil zu vermeiden, konnten Sie schriftlich gegenüber ihrem Arbeitgeber erklären, dass sie volle Rentenversicherungsbeiträge nach dem tatsächlichen Entgelt zahlen möchten.

Seit 1. Juli 2019 ist eine solche schriftliche Erklärung nicht mehr nötig. Die geringere Beitragsbelastung führt nicht mehr zu geringeren Rentenleistungen. Vielmehr werden Entgeltpunkte für Beitragszeiten aus einem Midijob immer aus dem tatsächlichen Arbeitsentgelt ermittelt.

Was müssen Arbeitgeber seit 1. Juli 2019 beachten?

Aus Gleitzone wird Übergangsbereich

Die Berechnungsformel zur Ermittlung des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts für Midijobber hat sich geändert. Eine Hilfe bei der Berechnung der Abgaben bei Midijobs ist unser Gleitzonen- und Midijob-Rechner.

Aus dem bekannten Begriff „Gleitzone“ (der die Entgeltspanne 450,01 Euro bis 850,00 Euro bezeichnet) wurde „Übergangsbereich“ (der die Entgeltspanne 450,01 Euro bis 1.300,00 Euro bezeichnet).

Die Arbeitgeber sollten für die betroffenen Arbeitnehmer eine neue vorausschauende Betrachtung des regelmäßigen Arbeitsentgeltes vornehmen und müssen dann entscheiden, ob der Arbeitnehmer künftig mit seinem Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs liegt und hierdurch verminderte Beiträge zu zahlen sind.

Das bisherige Kennzeichen „Gleitzone“ in den DEÜV-Meldungen heißt seit 01. Juli 2019 „Midijob“.

Die Auswahlziffern 0, 1 und 2 haben folgende Bedeutung:

0 = kein Arbeitsentgelt innerhalb der Grenzen des § 20 Abs. 2 SGB IV/Verzicht

1 = Arbeitsentgelt durchgehend innerhalb der Grenzen des § 20 Abs. 2 SGB IV

2 = Arbeitsentgelt sowohl innerhalb als auch außerhalb der Grenzen des § 20 Abs. 2 SGB IV

Die seit 1. Juli 2019 geltenden Neuerungen führen allerdings nicht dazu, dass in jedem Fall eine Ummeldung für Arbeitnehmer erfolgen muss, die bisher zwischen 850,01 Euro und 1.300,00 Euro verdient haben.

Arbeitgeber konnten aber im Zusammenhang mit der Einführung des Übergangsbereichs optional die Abgabe von Ab- und Anmeldungen zum 30.06.2019 bzw. 01.07.2019 vornehmen. In diesem Fall war eine Abmeldung mit dem beitragspflichtigen Entgelt und dem Abgabegrund „33“ zum 30.06.2019 sowie eine Anmeldung mit Abgabegrund „13“ zum 01.07.2019 vorzunehmen.

Wenn eine derartige Ummeldung erfolgt ist, umfasst die Jahresmeldung (Abgabegrund 50) den Zeitraum 01.07.2029 bis 31.12.2019.

Jahresmeldung 2019 ohne vorherige Ummeldung

Änderung DEÜV-Kennzeichen

Die Jahresmeldungen 2019 (Abgabegrund „50“) sowie alle anderen Entgeltmeldungen für Meldezeiträume im Jahr 2019, die über den 30. Juni 2019 hinausgehen und Beschäftigungszeiten in der Gleitzone bzw. im Übergangsbereich umfassen, sind wie folgt zu kennzeichnen:

1 = monatliches Arbeitsentgelt durchgehend vor dem 1. Juli 2019 in der Gleitzone bzw. nach dem 30. Juni 2019 im Übergangsbereich

2 = monatliches Arbeitsentgelt vor dem 1. Juli 2019 sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gleitzone bzw. nach dem 30. Juni 2019 sowohl innerhalb als auch außerhalb des Übergangsbereichs

Beim Feld „Entgelt Rentenberechnung“ handelt es sich vor dem 1. Juli 2019 standardmäßig um das Gleitzonenentgelt (reduzierte beitragspflichtige Einnahme) und nach dem 30. Juni 2019 um das Entgelt, das ohne Anwendung der Regelungen des Übergangsbereichs beitragspflichtig wären.

Beispiel 1

Ein Arbeitnehmer ist im gesamten Jahr 2019 für ein monatliches Arbeitsentgelt von 600 EUR beschäftigt (kein Verzicht auf die Anwendung der Gleitzonenregelung).

  • Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt bis 30. Juni 2019 531,54 EUR/Monat
  • Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt ab 1. Juli 2019 509,80 EUR/Monat
  • Meldeentgelt Beitragspflicht (531,54 x 6 Monate + 509,80 x 6 Monate) EUR 006248
  • Meldeentgelt Rentenberechnung (531,54 x 6 Monate + 600,00 x 6 Monate) EUR 006789
  • Kennzeichen Gleitzone/Midijob 1

 

Hinweis: Bei Verzicht auf die Anwendung der Gleitzonenregelung wären als Meldeentgelt Beitragspflicht „EUR 006659“ (600,00 x 6 Monate + 509,80 x 6 Monate), als Meldeentgelt Rentenberechnung „EUR 007200“ (600,00 x 12 Monate) und die „2“ als Kennzeichen anzugeben.

Beispiel 2

Ein Arbeitnehmer ist im gesamten Jahr 2019 für ein monatliches Arbeitsentgelt von 1.000 EUR beschäftigt.

  • Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt bis 30. Juni 2019 1.000,00 EUR/Monat
  • Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt ab 1. Juli 2019 961,34 EUR/Monat
  • Meldeentgelt Beitragspflicht (1.000,00 x 6 Monate + 961,34 x 6 Monate) EUR 011768
  • Meldeentgelt Rentenberechnung (1.000,00 x 12 Monate) EUR 012000
  • Kennzeichen Gleitzone/Midijob 2

© Stocksy

Sozialversicherungspflicht

Sozialversicherungspflicht und Statusfeststellungsverfahren - Schritt für Schritt erklärt.

Mehr erfahren
© Stocksy

Geringfügige Beschäftigung

Was ist bei Minijobbern und kurzfristig Beschäftigen zu beachten? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Mehr erfahren
© vgajic

Sozialversicherungspflicht Gesellschafter

Sind Gesellschafter und Gesellschafter-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig? Die Antwort finden Sie hier.

Mehr erfahren
© Westend61

Meldung zur Sozialversicherung

Übersichtlich erklärt: das Meldeverfahren zur Sozialversicherung.

Mehr erfahren
© mediaphotos

Flexirentengesetz

Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand soll flexibler gestaltet werden. Alle Änderungen durch das Flexirentengesetz im Überblick.

Mehr erfahren