Knieverletzungen: So bleibt das Knie gesund

Das Knie gehört zu den komplexesten Gelenken im Körper – und Knieverletzungen zu den häufigsten Unfällen beim Fußball.

Für Hobbyspieler bedeuten sie eine langwierige und nicht selten schmerzhafte Phase der Regeneration, für Profis können sie das Ende ihrer Karriere bedeuten – über die Schmerzen hinaus, versteht sich. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln und Übungen, die die Wahrscheinlichkeit einer Knieverletzung signifikant senken.

Kniegelenke und der Muskel- und Sehnenapparat um sie herum sind hochkomplexe und sensible Körperstellen. Die Belastungen, die auf diese Gelenke wirken, sind enorm. Das Dreieinhalbfache des eigenen Körpergewichts wirkt bereits beim Gehen auf ein Knie, stolpert man, so ist es das Achtfache. Bei einem Körpergewicht von 100 Kilo reißen also bereits 800 Kilogramm an dem Gelenk.

Hochkomplexes System

Nun stellt das Knie das zentrale Gelenk der unteren Extremitäten dar und wird dementsprechend dauerhaft belastet – gerade beim Fußball. Richtungswechsel, Beschleunigungen und abrupte Stopps, unebener Boden oder Körperkontakt mit dem Gegner: All das muss das Knie verkraften. Zu schweren Verletzungen führen nicht selten Drehbewegungen mit dem am Boden fixiertem Fuß. Mediziner sprechen von einem Drehtrauma.

Die gravierenden Folgen einer Knieverletzung erklären sich auch aus der komplizierten Struktur des Gelenks. Nur wenn alle Teile gesund sind, kann das Knie richtig arbeiten. Störungen in einem solch komplexen Zusammenspiel führen zu einer Überlastung der anderen Stellen und erhöhen wiederum das Verletzungsrisiko.

Meniskus und Kreuzband

Der Meniskus ist die zentrale Stelle im Knie und gehört zu den am häufigsten verletzten Teilen. Diese Gewebescheibe (jedes Knie verfügt über zwei unterschiedlich große Menisken, wir belassen es der Einfachheit halber aber bei der Formulierung: der Meniskus) arbeitet wie ein – stark vereinfacht gesprochen – Stoßdämpfer zwischen Oberschenkel und Schienbein und hilft, die Reibung im Knie zu verringern. Vor wenigen Jahrzehnten bedeutete eine Meniskus-Verletzung noch das Ende einer Profikarriere, heute können Spieler oft schon nach wenigen Tagen wieder ins Training einsteigen.

Weitere, sehr häufig verletzte Stellen sind die Kreuzbänder. Im Kniegelenk sind Oberschenkel (Femur) und Unterschenkel (Tibia) über vier Bänder miteinander verbunden: vorderes und hinteres Kreuzband. Diese Bänder stabilisieren das Knie und halten es bei jeder Bewegung in er richtigen Position. Ein Kreuzbandriss betrifft meist das vordere Kreuzband. Eine Verletzung dieser Bänder bedeutet meist eine lange Rehazeit.

Wann die Verletzungen auftreten

Spieler sollten also alles dafür tun, Knieverletzungen zu vermeiden. Doch wie sollte das gehen? Und wann treten die Verletzungen am häufigsten auf?

Es ist wenig verwunderlich, dass die Verletzungswahrscheinlichkeit während eines Spiels etwa sechsmal größer ist als beim Training. Fußballspielen in der Halle geht mit einem noch einmal sechsfach erhöhten Risiko einher, eine Verletzung zu erleiden. Ursachen sind mit Sicherheit der Bodenbelag und häufigere Körperkontakte durch die kleinere Spielfläche und die Banden am Spielrand

Fußballer im Fitnessstudio

Wenn ihr jetzt auch gleich pumpen gehen wollt, schaut euch am besten vorher unsere Trainingstipps für Fußballer im Fitnessstudio an.

Mehr erfahren

Wie sich das Risiko minimieren lässt

Wie aber lassen sich solche Einflüsse in den Griff bekommen, die zum Fußball gehören wie der Ball und zwei Tore? In erster Linie durch eine Minimierung der Risikofaktoren. Jedes abgenommene Kilo Körpergewicht reduziert die Kraft, die am Knie wirken kann, um den Faktor acht. Ein weiterer Punkt ist geeignetes Training. Die richtigen Übungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Prophylaxe.

Im Training gilt es also, Koordination und Propriozeption (also die Wahrnehmung der eigenen Körperbewegung), Kondition, Muskelstatus sowie die Technik zu verbessern. Hier ist der Trainer gefragt. Zu den wichtigsten Übungen gehören solche, die den Oberschenkelmuskel stärken. Nicht vergessen: Nach dem Training ordentlich dehnen, auch das trägt zu einer gesunden Muskulatur bei. Gerade bei Fußballern ist häufig die das Knie streckende Quadricepsgruppe (Muskulatur auf der Oberschenkelvorderseite) verkürzt. Das beeinflusst die Statik des Körpers sowie die Belastung auf die Gelenke negativ.

Neben der Prophylaxe heißt es im Falle einer Verletzung: gut auskurieren, nicht zu früh wieder einsteigen – und zumindest dann richtig trainieren. Denn, so verzeichnet es die Bundesärztekammer, jede vierte Verletzung beim Fußball basiert auf einem vorangegangenen Trauma des gleichen Typs und der gleichen Lokalisation. Mit anderen Worten: Wer eine Knieverletzung nicht richtig auskuriert verletzt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder am Knie.