Frau macht Liegestütze mit Online-Kurs am Laptop

Digitale Fitnesshelfer: Gesünder leben mit Apps, Trackern und Onlinekursen

Sie wollen Ihren Alltag gesünder gestalten? Um sich fit zu halten, gibt es zahlreiche digitale Helfer: Von Smartphone-Apps über Fitnesstracker bis hin zu Onlinekursen. Die Möglichkeiten und Einsatzgebiete im Überblick.

Ob Stresslevel, Sauerstoffsättigung im Blut oder Ernährungsgewohnheiten: Zahlreiche Geräte oder Anwendungen helfen heute dabei, einen gesunden Lebensstil nicht nur zu führen, sondern auch zu messen. Doch welcher digitale Helfer ist der Richtige, um Ihre persönlichen Fitnessziele zu erreichen.

Die wichtigsten Begriffe kurz erklärt

  • Coaching online: Im Allgemeinen ist Coaching ein Sammelbegriff für verschiedene Beratungsmethoden. Allen gemeinsam ist, dass die Person, die beraten wird, eine nachhaltige Veränderung bestimmter Verhaltensweisen anstrebt. Zentral ist dabei, dass die Personen – unter Anleitung – eigene Lösungen entwickeln, die zu ihnen passen. Da Coachings in einer Reihe von Gesprächsterminen stattfinden, lassen sie sich auch online mit Hilfe eines Videokonferenz-Programms gut umsetzen.

  • Fitness-App: Eine Anwendung auf einem mobilen Endgerät (Smartphone oder Tablet), die durch den Einsatz von Grafiken, Videos und Sprachausgabe Sportübungen anleitet und so eine menschliche Trainerin oder einen Trainer ersetzt. Die Übungen können im Gegensatz zu Online-Seminaren zu jeder Zeit durchgeführt werden. Oft motivieren die Anwendungen dazu, regelmäßig die Übungen durchzuführen und zeigen den Fortschritt des individuellen Fitness-Levels, indem es den durchschnittlichen Kalorienverbrauch und Muskelaufbau berechnet und als Erfolgsverlauf darstellt.

  • Fitnesstracker: Schmale und leichte Armbänder mit einer Reihe von Fitnessfunktionen, die nicht erweiterbar sind. Meist messen sie mit optischen Methoden wie LEDs den Blutdurchfluss im Handgelenk und errechnen daraus den Puls. Weitere Sensoren wie Beschleunigungssensor, Höhenbarometer oder auch GPS messen Schrittzahl, aber auch zurückgelegte Distanzen und können so die Joggingrunde aufzeichnen. Mit dem Smartphone verbunden benötigt es noch eine passende App, um Fitnessdaten auszuwerten.

  • Medizinische Geräte: Hierbei handelt es sich um Produkte, die nur beschränkt auf dem freien Markt erhältlich sind und umfassende Prüfmaßnahmen durchlaufen müssen. Die Geräte sind dafür sehr genau, die Handhabung erfordert allerdings medizinisches Fachwissen.

  • Seminare online: Vergleichbar mit einem Kurs im Fitnessstudio oder an einer Abendschule werden Online-Seminare zu festen Zeiten mit einer bestimmten Anzahl an Personen durchgeführt. Die Teilnehmenden müssen sich unter Umständen Geräte oder Arbeitsmittel selbst beschaffen und für einen geeigneten Platz sorgen. Der Vorteil: Die Seminare können an jedem Ort stattfinden. Inhaltlich gibt es sowohl Fach- als auch Sportseminare mit Übungsgruppen.

  • Smartwatches: Digital-Uhren mit einer Vielzahl von Sensoren und Bauteilen, die nicht nur Fitness-, sondern auch viele Smartphone-Funktionen umsetzen können. Es lassen sich wie auf einem Smartphone Apps installieren und deinstallieren, manche Smartwatches bieten auch die Möglichkeit, eine SIM-Karte zu integrieren. Damit lassen sich mit dem Gerät auch Telefonate führen, SMS oder E-Mails schreiben oder Musiktitel im Internet hören.

  • Wearables: Der Oberbegriff bezeichnet alle Geräte mit Computerfunktionen, die nah am Körper getragen werden. Darunter fallen also sowohl Fitnesstracker als auch Smartwatches, darüber hinaus aber auch Smart Glasses (Brillen mit digitalen Funktionen), smarte Gürtel, Ringe, Schuhe, Socken und so weiter.

Wie erkenne ich das passende Angebot für mich?

Während der Suche nach den besten Gesundheits-Apps oder Fitnesstrackern werden Sie auf unzählige Angebote stoßen: Der Markt ist groß, die Auswahl entsprechend schwer. Allerdings können Sie sich an ein paar Hinweisen orientieren.

Worauf ist bei Apps zu achten? Fitness-Apps von Privatanbietern müssen keine standartisierten Zertifizierungen durchlaufen. Hier sind die Hersteller in der Pflicht, gute Angebote zu liefern. Denn die Fitness-Fangemeinde im Netz ist kritisch und bestraft nicht funktionierende Apps mit negativen Bewertungen, die wiederum zu geringeren Nutzungsraten führen.

Haben Sie eine interessante App gefunden, sollten Sie die Anzahl der Bewertungen und Downloads berücksichtigen. Auch die ausführlichen Bewertungen können Orientierung bieten: Lesen Sie sowohl eine besonders positive als auch negative Bewertung, bekommen Sie ein differenzierteres Bild. Gibt der Hersteller Antworten auf die negativen Kommentare, ist das oft ein gutes Zeichen für den Kundenservice.

Kostenlose Apps sind meist werbefinanziert und bieten Abomodelle oder einzelne Käufe (In-App-Käufe) an, mit denen sich die Funktionen erweitern lassen. Andere lassen sich nur eine begrenzte Zeit kostenfrei nutzen. Das sollten Sie in der jeweiligen App-Beschreibung nachlesen.

Daneben gibt es sogenannte DiGA, kurz für "Digitale Gesundheitsanwendungen". Diese Apps sind zertifizierte Medizinprodukte und dazu bestimmt, Therapien zu unterstützen. Mehr Informationen zum Thema finden Sie bei den Behandlungs-Apps.

Fitnesstracker und medizinische Geräte: Viele Technikkonzerne und Smartphone-Hersteller bieten diverse Variationen von Fitnesstrackern und Smartwatches an. Mittlerweile stoßen auch traditionelle Uhrenhersteller mit smarten Geräten auf den Markt. Auch wenn sie mit etlichen Funktionen wie Messung der Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung oder Schlafanalyse daherkommen – es sind keine medizinischen Geräte.

Die medizinisch verordnete 24-Stunden-Blutdruckmessung zum Beispiel kann ein kleines Wearable am Handgelenk nicht ersetzen. Fitnesstracker und Co. können motivieren, einen gesünderen Lebensstil zu führen und das eigene Verhalten am Tag zu reflektieren. Bei Beschwerden sollten Sie aber weiterhin zu Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt gehen.

Achtung beim Datenschutz: Prüfen Sie in jedem Fall die Datenschutzerklärung aller Apps oder Geräte, die Sie installieren. Auf welche Daten wird zugegriffen, wo und von wem werden die Daten gespeichert.

Fitness-Apps: Persönliche Trainer fürs Smartphone

Wer sich eine App aufs Smartphone lädt, stattet sein Telefon mit neuen Funktionaliäten aus. Mittlerweile gibt es Apps für fast jeden Lebensbereich – insbesondere das Angebot an Fitnesshelfern ist riesig. Sie leiten zum Work-out an, geben Tipps in Sachen Ernährung oder helfen dabei, ungesunde Angewohnheiten abzulegen.

Junge Menschen im Sonnenuntergang schauen auf Fitnesstracker und nutzen Fitness-Apps

So trainieren Sie mit Fitness-Apps

Fitness-Apps sorgen für ein eigenständiges und flexibles Work-out zum Abnehmen oder Muskelaufbau. Erfahren Sie mehr zu den digitalen Anwendungen. Mehr zu Fitness-Apps erfahren

Coachings per App

Es gibt zahlreiche Smartphone-Anwendungen, die dabei helfen sollen, einen gesunden Lebensstil zu führen. Hier finden Sie Informationen zu Apps und Co., die auch von der IKK classic unterstützt werden.

  • Ernährungs-Coaches

    Die IKK classic unterstützt die Anwendungen myHEALTHcoach und myWEIGHTcoach. Beide Programme helfen per App dabei, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu reflektieren und umzustellen: Mit myWEIGHTcoach durchlaufen Sie einen zehnwöchigen Kurs, bei dem Sie lernen, langfristig Kilos loszuwerden. Mit myHEALTHcoach erfahren Sie in acht Wochen, wie Sie Ihren Lebensstil gesünder gestalten.

    Zu den Ernährungs-Coaches
  • Alexa-Skill

    Auch mit Amazons Sprachassistentin Alexa können Sie sich spielerisch fit halten. Hier erhalten Sie jeden Tag eine kleine Aufgabe, die Sie nicht nur zu mehr Bewegung anspornt, sondern auch zum Schmunzeln bringt.

    Zum Alexa-Skill
  • Rauchentwöhnung

    Sie wollen mit dem Rauchen aufhören und suchen Unterstützung? Dann hilft Ihnen unser Raucherentwöhnungskurs. In zehn Coaching-Einheiten lernen Sie, wie Sie sich den Griff zum Glimmstängel abgewöhnen.

    Zum Raucherentwöhnungskurs
  • IKK Rückenschmerz

    Das telemedizinische Coaching per App bietet ein individuell für Sie gestaltetes Therapieprogramm, das Ihre Rückenschmerzen langfristig lindern kann.

    Zu IKK Rückenschmerz
  • IKK Kopfschmerz

    Sie leiden an chronischen Kopfschmerzen oder Migräne? Das App-gestützte Therapieangebot IKK Kopfschmerz begleitet Sie zurück in ein schmerzfreies Leben.

    Zu IKK Kopfschmerz
Fitness-Youtuberin Anne Kissner gibt Bewegungstipps für den Alltag

Ab auf die Matte

Die erfolgreiche Fitness-Youtuberin Anne Kissner aka BodyKiss gibt Ihnen wertvolle Bewegungstipps, die Sie ganz einfach in Ihren Alltag einbringen können. Ob Eigenkörpergewichtsübungen zur Körperhaltung, Yoga oder Achtsamkeitsübungen, mit diesen Videos zeigen wir Ihnen, wie Sie fitter und gesünder durchs Leben gehen.

Jetzt Bewegungstipps ansehen

Kostenübernahme von Apps

Die IKK classic übernimmt die Kosten für Anwendungen wie BabyCare oder Keleya, die Sie während und nach der Schwangerschaft begleiten, oder Tinnitracks, der Tinnitus-Therapie per App.

Darüber hinaus übernehmen wir für unsere Versicherten die Kosten für als Medizinprodukt zugelassene digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA)

Work-outs für Zuhause: Onlinekurse und Trainings

Sie schaffen es oft nicht ins Fitnessstudio? Mit Onlinekursen können Sie Ihr Work-out bequem im eigenen Wohnzimmer absolvieren. Die Auswahl ist groß: Für fast alle Sportarten gibt es digitale Coachings – entweder als Videoaufzeichnung oder live per Videoanruf. Sie brauchen nur einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone und schon können Sie lostrainieren.

Mann dehnt seine seitliche Rumpfmuskulatur vor dem Laptop im Wohnzimmer

Der passende Kurs für Sie

Mit einem festen Kursangebot bietet die IKK classic stets verfügbare Trainings und Übungen für unterschiedliche Bedürfnisse: Von Hatha-Yoga über Beckenbodentraining bis hin zur Online-Rückenschule. Hier finden Sie alles zu unserem Kursangebot.

Zu allen Kursen
Frauen nehmen an einem Outdoor-Yoga-Kurs teil

Gesundheitskurse online und vor Ort

Neben unserem festen Kursangebot unterstützen wir auch weitere Trainings, die in Ihrer Nähe stattfinden, aber auch online durchgeführt werden. Egal ob in den Bereichen Bewegung, Entspannung oder Ernährung: Unter den zertifizierten Gesundheitskursen finden Sie Trainings für Anfänger und Fortgeschrittene, Kurse mit Tipps für den Alltag und Hilfe in besonderen Lebenssituationen.

Zu den Kursen in Ihrer Nähe
Junge Frau führt rücklings eine Fitnessübung auf einer Sportmatte aus

Tipps für das Training zuhause

Sie trainieren gern für sich allein und benötigen keine Anleitung? Dann haben wir Tipps für Ihr Work-out zuhause – ganz ohne teure Geräte. Von knackigen Übungen für zwischendurch, über das Putz-Work-out bis hin zum Sportprogramm mit Alltagsgegenständen. Lassen Sie sich inspirieren!

Zu den Work-out-Tipps

So läuft ein Onlinekurs ab

Unsere Online-Gesundheitskurse buchen Sie schnell und einfach über die IKK Onlinefiliale, alternativ können Sie sich über unsere Kurssuche zu einem Training bei einem zertifizierten Anbieter anmelden, für die teilweise ein Eigenanteil fällig ist. Für die Kostenerstattung müssen Sie alle Termine der Onlinekurse wahrgenommen haben. Gefördert werden maximal zwei Kurse mit bis zu 180 Euro pro Jahr. Lassen Sie sich im Nachgang eine Teilnahmebestätigung ausstellen und reichen Sie diese bei uns ein. 

Für die Teilnahme an einem Onlinekurs reicht in der Regel ein Smartphone, Tablet oder PC und eine stabile Internetverbindung. Unter Umständen benötigen Sie ein zusätzliches Programm, dass Sie während des Anmeldeprozesses installieren können.

Geld sparen mit dem Bonusprogramm der IKK classic

Mit unserem Bonusprogramm, das Sie bequem über die IKK classic-App nutzen können, profitieren Sie gleich doppelt. Denn Ihre Aktivitäten halten Sie nicht nur fit, Sie erhalten von uns sogar bares Geld oder einen finanziellen Zuschuss, wenn Sie sich beispielsweise einen Fitness-Tracker oder eine Smartwatch zulegen wollen.

Alles zum IKK Bonus

Vitaldaten im Blick behalten mit Fitnesstrackern und Co.

Sie wollen Ihre Vitaldaten überwachen? Dazu können Sie sogenannte Wearables nutzen – also technische Geräte, die Sie direkt am Körper tragen.

Besonders beliebt: Fitnesstracker, die meist in Form eines Armbandes ums Handgelenk geschnallt werden. Sie zeichnen sportliche Aktivitäten und zurückgelegte Schritte auf und messen diverse Werte wie die Herzfrequenz, Schlafqualität oder sogar das Stresslevel. Smartwatches bieten sogar noch mehr Funktionen: Darauf lassen sich ähnlich wie beim Smartphone verschiedene Apps installieren.

Tracker gibt es allerdings nicht nur als Wearables, sondern auch als Apps. Mit der passenden Anwendung wird Ihr Smartphone beispielsweise zum Schrittzähler, Schlaftagebuch oder Zykluskalender.

Joggerin mit Fitness-Tracker dehnt sich an einer Birke.

Das können Fitnesstracker

Sie interessieren sich für ein intelligentes Armband, wollen aber wissen, ob sich eine Anschaffung für Ihre Bedürfnisse lohnt? Wir geben einen Überblick, was mit den aktuellen Geräten möglich ist.

Alles über Fitnesstracker
Joggerin bedient ihren Fitness-Tracker um ihre Vitalwerte im Blick zu halten.

Fitnesstracker oder Smartwatch sichern

Mit smarten Geräten können Sie Ihre Vitalwerte wie Puls, Sauerstoffsättigung im Blut oder Stresslevel im Blick halten. Das motiviert beim Durchhalten des Fitnessprogramms. Deswegen unterstützt die IKK classic mit dem Bonusprogramm die Anschaffung eines Fitnesstrackers oder einer Smartwatch mit bis zu 150 Euro Zuschuss.

Alles zum IKK Bonus
junges Paar sitzt völlig verschlafen auf einem Bett

Besser schlafen

Viele Geräte können auch die Schlafqualität überwachen. Allerdings haben digitale Hilfsmittel auch ihre Grenzen: Apps und smarte Uhren allein können Ihren Schlaf nicht besser machen – aber dabei helfen, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Erfahren Sie, was Sie bei Schlafproblemen tun können.

Tipps bei Schlafproblemen
Frau benutzt eine Zyklus-App auf ihrem Handy

Wie Sie Zyklus-Apps nutzen können

Viele Frauen nutzen Tracker, um ihren Zyklus zu analysieren. Diese Anwendungen sollen nicht nur die Periode vorhersagen, sondern auch bei Verhütung und Familienplanung helfen. Doch können die Apps das wirklich leisten?

Alles über Zyklus-Apps

Entspannung per Knopfdruck: Work-outs für den Geist

Wer sich von wachsendem Druck und Stress nicht aus der Ruhe bringen lassen will, braucht smarte Unterstützung für einen entspannten Alltag. Apps und Onlinekurse helfen nicht nur dabei, den eigenen Stresspegel zu überwachen – sie vermitteln auch nützliche Strategien und Übungen für mehr Gelassenheit.

Frau sitzt im Büro auf Stuhl und entspannt sich

Stress bewältigen und Entspannen lernen

Der Alltag kann hektisch sein, viele Menschen haben das Gefühl, keine Zeit zum Durchatmen zu haben. Doch alle benötigen regelmäßige Pausen, um die Batterien aufzuladen. Ob Hatha Yoga, Autogenes Training oder allgemeine Resilienz: In unseren Kursen lernen Sie Entspannungsmethoden und -trainings, die Sie in Ihren Alltag integrieren können.

Zu unseren Online-Entspannungskursen
Frau in orangenem Sweatshirt dehnt ihren Oberkörper, um zu entspannen.

Digitale Helfer gegen Stress

Möchten Sie eigenständig Ihren Stresspegel unter Kontrolle halten, können Sie hilfreiche Anwendungen direkt auf Ihrem Smartphone nutzen. Einige empfehlenswerte Angebote haben wir in unserem Artikel aufgeführt.

Zu den besten Entspannungs-Apps

Das sollten Sie beim Datenschutz beachten

Nutzen Sie Angebote der IKK classic wie die Onlinefiliale, die elektronische Patientenakte oder unsere App, sind Ihre Daten sicher und werden nicht an Dritte weitergegeben. Nicht zuletzt sorgt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Rechtssicherheit und stellt hohe Sicherheitsanforderungen, das betrifft auch Ihre Gesundheitsdaten. Alles, was Sie zum Datenschutz im Gesundheitswesen wissen müssen, erfahren Sie in unserem Artikel.

Mehr zum Thema Datenschutz

Die digitalen Extras Ihrer IKK classic

Wir unterstützen Sie dabei, wenn Sie sich mit Apps und anderen digitalen Helfern fit halten möchten. Verschaffen Sie sich einen Überblick über das gesamte Digital-Angebot der IKK classic.

Zu IKK Digital Plus

Mehr zum Thema Gesundheit digital

  • Handwerker steht in Werkstatt und arbeitet am Tablet

    Smart informiert: Seriöses Wissen im Netz

    Gesundheitswissen ist online ganz leicht zu finden – doch welchen Quellen darf man trauen? Smarte Tipps für die Selbstrecherche im Netz. Wie Sie sich richtig informieren

  • Arzt und Patientin im digitalen Beratungsgespräch

    Möglichkeiten und Grenzen der Telemedizin

    Telemedizin eröffnet Möglichkeiten für die ärztliche Versorgung auf Distanz. Erfahren Sie, wie Sie das nutzen und welche Leistungen die IKK classic bietet. Mehr zur Telemedizin

  • Frau hält Handy und Tablettendose in Händen

    Dr. Smartphone: Gesund mit digitaler Therapie

    Medizinische Apps kommen in der Therapie diverser Krankheiten zum Einsatz, denn sie können klassische Arznei- und Heilmittel sinnvoll ergänzen. Alles über medizinische Apps

  • Apotheker richtet Scanner auf Handy eines Kunden

    E-Rezept, ePA & Co.: Was Sie wissen müssen

    Die Digitalisierung erfasst das Gesundheitssystem: Wie funktioniert Telematik im Gesundheitswesen und was haben E-Rezept, ePA und eAU damit zu tun? Das digitale Gesundheitssystem

  • Schwangere Frau sitzt am Schreibtisch und benutzt das Handy.

    Digital versorgt in besonderen Lebenslagen

    Ob Schwangerschaft, Pflegebedürftigkeit oder chronische Erkrankung: Wir zeigen Ihnen digitale Helfer, die Ihnen den herausfordernden Alltag erleichtern. Mehr über digitale Versorgung