Behandlungen gegen Tumore und Krebs

Ein Mensch besteht aus mehreren Billionen Zellen. Verbinden sich die winzigen Bausteine zu einem Gewebe, entstehen daraus zum Beispiel Muskeln, Organe oder Nerven. Doch das übermäßige Wachstum von Zellgewebe kann uns in Form von Tumoren oder Krebs krank machen. Hier kommen die Behandlungsmethoden der Krebstherapie zum Einsatz.

Vermehren sich Zellen zu stark, bilden sich Geschwülste, fachsprachlich Tumore genannt. Wachsen sie nur langsam und ohne umliegende gesunde Zellen zu zerstören, werden sie als gutartig oder benigne Tumore bezeichnet. Vermehren sich Tumorzellen jedoch unkontrolliert, dringen in benachbartes Gewebe ein oder verbreiten sie sogar Tochtergeschwülste (Metastasen), nennt man sie bösartige oder auch maligne Tumore. In diesem Fall sprechen Ärzte von Krebs. Krebserkrankungen können dabei fast alle Organe betreffen – am häufigsten kommt es zu Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs. 

Auch wenn die Diagnose Krebs viele Patienten verunsichert: Dank moderner Krebstherapien stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung in vielen Fällen gut. Medikamente, Chemotherapie oder Strahlentherapie können Krebszellen effektiv bekämpfen. Außerdem ist eine operative Krebsbehandlung eine Option, bei der Tumorgewebe chirurgisch entfernt wird. Und auch künstliche Intelligenz spielt mittlerweile eine wichtige Rolle in der Krebsforschung. Die IKK classic unterstützt Sie bei der Vorbeugung und Früherkennung von Krebserkrankungen und begleitet Krebspatienten auf ihrem Weg zurück in ein gesundes Leben. 

Tumore/Krebs

Filter

Passende Artikel aus Gesund.Machen.

Filter
Frau hält ihren Sohn tröstend im Arm während beide auf dem Boden sitzen © Stocksy
Familie

Kinder krebskranker Eltern

junger Mann, der sich anlässlich des Movember einen Schnurrbart stehen lässt © Stocksy
Leben

Prostatakrebs

Mann bläst Dampf aus seiner E-Zigarette © Stocksy
Leben

E-Zigaretten: Weniger schädlich als Tabak?