Behandlungen für Atemwege und Lunge

Einatmen, ausatmen: Diesen lebenswichtigen Vorgang führt der Mensch etwa 14 Mal pro Minute durch – und zwar ganz automatisch. Etwa sieben Liter Luft gelangen dabei in den Körper und wieder hinaus. Das wichtigste Atemorgan ist dabei die Lunge, unterstützt von einem komplexen System von Atemwegen und Muskulatur.

Das Luftholen geschieht über die sogenannte Unterdruckatmung. Wie bei einer Saugpumpe wird Luft über die Atemwege in die Lunge gezogen, indem das Organ sich ausdehnt. Über die oberen Atemwege – also Nase, Mund und Rachen – gelangt die Luft in die unteren Atemwege, also über die Luftröhre in die Bronchien der Lunge und die Lungenbläschen. Den Übergang von den oberen zu den unteren Atemwegen bildet der Kehlkopf. Er sorgt dafür, dass keine Speisestücke in die Luftröhre gelangen und ist auch für die Stimmbildung zuständig.

Atmen geschieht einerseits automatisch, es ist eine autonome Grundfunktion des Körpers. Andererseits können Menschen ihre Atmung auch beeinflussen – etwa beim Singen, Sprechen oder Husten. Dafür kann gezielt die Atemhilfsmuskulatur wie zum Beispiel die Bauchmuskulatur eingesetzt werden. Wer unter Lungenkrankheiten leidet, kann diese Muskeln ebenfalls aktiv bei bestimmten Atemtechniken einsetzen. So können zum Beispiel Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Bronchitis oder Asthma das oft auftretende Symptom Atemnot abmildern. Zudem verschafft die richtige Behandlung Betroffenen wieder mehr Luft zum Atmen. Die IKK classic unterstützt Sie im Umgang mit Erkrankungen der Atemwege, aber auch bei der Prävention.

Atemwege

Filter

Passende Artikel aus Gesund.Machen.

Filter
© PETAR DRAGANOVMEM STUDIO/ Stocksy
Leben

Shisha: Was Experten über die Wasserpfeifen sagen

© Kevin Trageser
Leben

Plötzlich Nichtraucher: Ein Erfahrungsbericht

Artikel lesen
© Shutterstock
Arbeiten

Berufswahl mit Allergie: Das solltest du beachten