Hausnotrufsystem – Rettung per Knopfdruck

Egal, ob Sturz, Schlaganfall oder Kreislaufversagen: Bei Notfällen wie diesen sind alleinstehende Senioren oder pflegebedürftige Menschen besonders hilflos. Doch es geht auch anders: Mit einem Hausnotrufsystem können selbst Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen über Funk schnell Hilfe holen. Wie es funktioniert, worauf man achten muss und wie viel es eigentlich kostet.

Viele ältere, alleinlebende oder pflegebedürftige Menschen wollen ihren Lebensabend gerne in den eigenen vier Wänden verbringen. Mit einem Hausnotrufsystem kann sich ein Großteil diesen Herzenswunsch erfüllen.

Wann ist ein Hausnotruf sinnvoll?

2,8 Millionen Menschen erleiden laut Robert Koch-Institut jährlich einen Unfall im Haushalt. Wer im Notfall das Telefon nicht mehr erreicht, kann über den Hausnotruf schnell Hilfe organisieren. Vor allem beim betreuten Wohnen kommen die Geräte zum Einsatz. Die monatlichen Kosten sind dann in der Warmmiete bereits enthalten. Bei Personen mit anerkanntem Pflegegrad übernimmt die Pflegekasse unter bestimmten Voraussetzungen die Leistung für den Hausnotruf. Die sogenannten Hausnotrufsysteme werden über private oder gemeinnützige Anbieter zur Verfügung gestellt, zum Beispiel durch das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe oder den Arbeiter Samariter Bund. Installiert wird das Gerät vom Anbieter. Der Kunde und seine Angehörigen erhalten eine Einweisung.

Pflegeversicherung

Leistungen für Pflegebedürftige

Die Pflegekasse der IKK classic versorgt Sie bei Bedarf mit allen gesetzlich vorgesehenen Leistungen der Pflegeversicherung.

Mehr erfahren

So funktioniert ein Hausnotrufsystem

„Sie funktionieren alle nach demselben Prinzip: Der Kunde ruft per Knopfdruck Hilfe“, schildert Marc Wagner, Bereichsleiter Hausnotruf beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) im Landesverband Schleswig-Holstein e.V. die Funktionsweise des Notrufs. Die Zeitschrift Stiftung Warentest zeichnete den Hausnotruf (HNR) des ASB im August 2018 als Sieger unter neun Hausnotrufdiensten aus. „Der HNR ist wie eine Freisprecheinrichtung“, erklärt Wagner. Den zugehörigen Notrufknopf sollten Senioren immer bei sich tragen, etwa als Kette um den Hals oder als Armband.

1. Der Kunde drückt auf den Alarmknopf und aktiviert damit per Funk die Basisstation in seinem Zuhause.

2. Die Station wählt automatisch den HNR-Dienstleister an. Ein Ton oder eine Melodie und eine laute Ansage ertönen, dass Hilfe kontaktiert wird.

3. Ein Mitarbeiter der Notrufzentrale meldet sich und spricht mit dem Betroffenen.

4. Der Kunde schildert seinen Zustand. Gemeinsam wird entschieden, welche Art Hilfe er braucht (zum Beispiel Besuch Vertrauensperson/Rettungsdienst).

5. Kann sich die Person nicht mitteilen, schickt der Mitarbeiter sofort einen Rettungswagen.

Vorteile für Senioren und Pflegebedürftige

  • Einfache Technik, die leicht zu bedienen ist

  • Sicherheit im Notfall, 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr

  • Ein sicheres Gefühl für den Senior und seine Angehörigen

Schnelle Hilfe in jedem Raum dank Hausnotrufsystem

Die Funkverbindung für den Kontakt zur Notrufzentrale ist im ganzen häuslichen Bereich aktiv. Mehrere Etagen würden per Sprechstellenerweiterung verbunden, sagt Wagner. Professionelle Anbieter klären solche Sachverhalte bei einem Ortstermin. Wer als Notfall-Kontakt hinterlegt werden und bei Bedarf nach dem Rechten schauen soll, entscheidet der Kunde. „Meist sind das Angehörige, Nachbarn oder der Hausarzt. Letzterer ist aber unter Umständen nur eingeschränkt erreichbar“, sagt Wagner.

Wer niemanden habe, könne ausgebildete Ersthelfer kommen lassen. Diese Zusatzleistung bieten mehrere Anbieter: Dabei liegen die Schlüssel des Kunden – wegen Datenschutz anonymisiert – in Sicherheitsschränken beim Dienstleister, der dann eigene Mitarbeiter zum Kunden schickt. Bei schweren Unfällen und in lebensbedrohlichen Situationen wird jedoch immer ein Rettungswagen alarmiert.

Gut zu wissen

Neben Älteren, Alleinstehenden und Chronikern nehmen laut Wagner auch jüngere Menschen die Leistung eines Hausnotrufs in Anspruch, etwa bei vorübergehenden Einschränkungen. Und es gebe einen Trend: „Viele erhöhen mit dem HNR ihr Sicherheitsgefühl. Mutmaßliche Einbrecher können durch einen aktivierten Hausnotruf abgeschreckt werden.“ Bei vielen Anbietern ist die Beantragung des Hausnotrufs ein Servicebestandteil.

Kostenübernahme für den Hausnotruf

Die monatliche Servicegebühr beginnt bei circa 23 Euro. Bei Personen mit anerkanntem Pflegegrad, die gänzlich oder überwiegend allein und aufgrund ihres Gesundheitszustandes sturzgefährdet sind, übernimmt in der Regel die Pflegeversicherung die Kosten für den Hausnotruf.

Warum IKK Classic

Kranken- und Pflegezusatzversicherung

Wenn Sie durch einen Unfall zusätzliche Hilfe benötigen, zahlt sich eine Zusatzversicherung aus – und macht Ihr Leben einfacher. Erweitern Sie Ihren Leistungsumfang individuell und bedarfsgerecht mit Angeboten unseres Partners SIGNAL IDUNA.

Mehr erfahren
Arbeiten

Wichtige Fakten zur Pflegezeit

Tritt ein Pflegefall in der Familie ein, können Beschäftigte die sogenannte Pflegezeit beantragen. Erfahren Sie hier, was Arbeitnehmer und Arbeitgeber über diese Leistung wissen müssen.

Artikel lesen
Familie

Erste Hilfe am Kind

Über das Thema Erste Hilfe macht man sich meist wenig Gedanken. Dabei sollte sich wirklich jeder, der mit einem Baby oder Kleinkind zu tun hat, damit auseinandersetzen – bevor ein Notfall eintritt!

Artikel lesen
Arbeiten

10 wichtige Fakten zum Thema Pflege

Wer ist überhaupt leistungsberechtigt und in welchem Umfang? Welche Leistungen gibt es? Und an wen kann man sich wenden, wenn man nicht mehr weiter weiß? Was Versicherte tun können.

Artikel lesen