Die Zukunft der Prothese ist Hightech

Prothesen ermöglichen das Tasten, Implantate oder Organe kommen immer öfter aus dem 3-D-Drucker und unsere Lebenserwartung ist so hoch wie nie.

Der Weltmarktführer in der Prothetik sitzt in Duderstadt nahe Göttingen. Seit 100 Jahren entwickeln Orthopädietechnik-Mechaniker bei Ottobock Prothesen und Teilprothesen. Zunächst für Kriegsverletzte, inzwischen gehören neben Amputationspatienten auch Spitzensportler und Industrieriesen wie Volkswagen zu den Kunden.

In den Kunstarmen und -beinen made in Germany steckt jede Menge Hightech. Für Handwerker etwa gibt es spezielle Aufsätze für die Arbeit, die eher an eine Greifzange oder andere Werkzeuge erinnern als an einzelne Finger. Mit im Angebot sind auch sogenannte myoelektrische Prothesen, die es möglich machen, Bewegungen durch Kontraktionen des Stumpfes zu steuern. Deren Weiterentwicklung wiederum sind gedankengesteuerte Hightech-Prothesen, die Amputierten außerdem das Tasten ermöglichen. Wie das funktionieren soll? Indem Drucksensoren beispielsweise an den Fingern einer künstlichen Hand mit den Nervenenden im Oberarm verbunden werden. Das Gehirn erledigt den Rest.

Bionische Handprothesen hat auch das Karlsruher Start-up Vincent Systems im Angebot. Das Unternehmen, das 2017 für den Deutschen Zukunftspreis nominiert war, stellt unter anderem Modelle für Kinder ab acht Jahren her. Besonders wichtig hierbei: Dadurch, dass sich die Finger einzeln bewegen lassen, macht der künstliche Tastsinn jederzeit ein sicheres Zugreifen möglich. Und damit der Prothesenträger das intuitive Steuern zügig lernt, gibt es eine Trainings-App, mit der er es üben kann.

Gedruckt: Lebende Zellen

Dass Prothesen und Teilprothesen Maßarbeit sind, das ist klar. Gleiches gilt aber auch für andere Ersatzteile, wie Knochen oder Zahnersatz. In der Theorie haben biologisch abbaubare Implantate aus dem 3-D-Drucker eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Materialien wie Kunststoff: Sie würden mit unserem eigenen Gewebe verwachsen, was zu weniger Entzündungen führen würde – außerdem könnte man sie viel schneller und kostengünstiger herstellen. Das Drucken von Knochen hätte beispielsweise bei jungen Patienten einen weiteren entscheidenden Vorteil: Ein passgenaues Implantat, zum Beispiel für die Füllung einer Oberkieferspalte, müsste während des Wachstums nicht mehr ausgetauscht werden.

Damit es funktioniert, kommt sogenannte Bio-Tinte in den Drucker: eine Mischung aus Blut-, Fett- oder anderen Gewebezellen und einem wässrigen Gel. Die größte Herausforderung, darin sind sich die Forscher einig, sei es, die Versorgung der menschlichen Zellen während des Druckvorgangs sicherzustellen, sie also mit Sauerstoff und Nährstoffen am Leben zu erhalten.

Organe aus dem 3-D-Drucker

Neben Zahnfüllungen, Halswirbeln und Gelenken wird auch an Organen aus dem 3-D-Drucker geforscht. Dabei sind lebende Organe wie eine Niere oder Leber natürlich eine viel größere Herausforderung als alle anderen Produkte aus dem 3-D-Drucker: Sie müssen fein verästelte, funktionierende Blutgefäße haben, Nährstoffe und Sauerstoff an die richtigen Stellen transportieren und vom menschlichen Körper als eigenes Organ akzeptiert werden. Bis das zuverlässig funktioniert, wird es wohl noch Jahre dauern, darin sind sich führende Forscher einig. Aber es ist nicht so utopisch, wie man vor einigen Jahren noch glaubte. Die Chancen stehen gut, dass es auch in Zukunft um unsere Gesundheit so gut bestellt ist wie niemals zuvor.

3 Fragen an ... Gesundheitsexperten Björn Stark

  • Das betriebliche Gesundheits­management soll die Gesundheit am Arbeitsplatz verbessern. Wie helfen Sie einem Betrieb dabei, sich zukunftsfähig aufzustellen?

    Ältere Mitarbeiter sind zwar grundsätzlich seltener krank, aber sie fallen dann meist länger aus als jüngere. Neben den Muskel-Skelett-Erkrankungen steigen auch die psychischen Belastungen an. Zusätzlich zu den erhöhten Krankheitstagen besteht das Problem, dass wertvolles Wissen durch Berentung der Mitarbeiter verloren geht. Dabei kann man einiges tun, um Belastungen und Beanspruchungen zu reduzieren.

  • Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

    Wir arbeiten mit einem eigenen Demografie-Tool. Mit diesem analysieren wir gemeinsam mit den Betrieben zu einen die Altersstruktur, zum anderen den Qualifikationsbedarf in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Vor dem Hintergrund der lokalen Aspekte erarbeiten wir mit den Inhabern Lösungen für die bestehenden Herausforderungen.

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um das BGM der IKK classic in Anspruch zu nehmen?

    Unser Fokus sind Handwerksbetriebe und Kleinbetriebe bis 50 Mitarbeiter. Aber natürlich betreuen wir auch größere Firmen. Wichtig ist vor allem: Es sollte mindestens ein Mitarbeiter bei der IKK classic versichert sein.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Seit vielen Jahren arbeiten wir beim Thema Gesundheit eng mit dem Handwerk sowie kleinen und mittelständischen Betrieben zusammen. Mit deren besonderen Anforderungen sowie den unterschiedlichen Arbeitsbedingungen sind wir daher bestens vertraut.

Mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) der IKK classic können Sie die Gesundheit der Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen wirkungsvoll verbessern.

Sie interessieren sich für eine persönliche Beratung? Dann schicken Sie uns eine Mail an bgm@ikk-classic.de oder kontaktieren Sie unsere Gesundheitsmanager vor Ort.

Arbeiten

Handwerk mit Handicap: Wie Inklusion im Handwerk gelingt

Fachkräfte mit Handicap: Behinderte Menschen sind nicht zwangsläufig arbeitsunfähig.

Artikel lesen
Digitales Leben

So innovativ ist die moderne Medizin

Dank Digitalisierung können wir unseren Alltag heute viel bewusster gestalten als früher. Wir werfen einen Blick in die Zukunft der digitalen Medizin.

Artikel lesen
Arbeiten

So gelingt die Eingliederung nach längerer Krankheit

Betriebliches Eingliederungsmanagement hilft bei der Genesung. Darauf kommt es an.

Artikel lesen