© iStockphoto

Nimm's nicht persönlich: So lernst du Kritikfähigkeit

Im Berufsleben ist es wichtig, aus Fehlern zu lernen. Erst so kann man sich auch verbessern und die eigenen Fähigkeiten besser einschätzen. Feedback von erfahrenen Kollegen ist daher sehr wichtig.

Am Schönsten ist selbstverständlich positives Feedback. Das lässt das Selbstwertgefühl steigen. Aber im Laufe deines Berufslebens wirst du auch lernen müssen, Kritik einzustecken. Das ist nicht ganz so leicht. Denn Kritik kann auch mächtig verunsichern. Vor allem: Kritik ist nicht gleich Kritik. Wir erklären, wie du die verschiedenen Kritikformen auseinanderhalten und das Beste für dich rausholen kannst.

Konstruktives Feedback

Das Beste, was dir passieren kann, ist konstruktive Kritik. Andere zahlen viel Geld für ein Coaching, um genau das zu bekommen! Gerade zu Beginn eines neuen Jobs ist die Lernkurve am größten. Das gilt für Berufseinsteiger genauso wie für Erfahrene. Um neue Kompetenzen zu lernen, musst du dich aber ständig verbessern. Dein Glück, wenn es jemanden gibt, der dir auf positive Art zeigt, wie du in deinem Job besser werden kannst.

Auch wenn es unangenehm ist, auf die eigenen Schwächen oder gar Fehler hingewiesen zu werden: Nimm es sportlich. Ein souveräner Umgang mit Kritik ist eine Chance zum Wachstum. Kritikfähigkeit gehört heute zu den wesentlichen Soft Skills im Arbeitsleben.

Du erkennst konstruktives Feedback daran, dass dein Gegenüber seine Kritikpunkte sachlich und wertschätzend vorträgt und dass es um dein Verhalten, dein Wissen oder deine Fähigkeiten geht. Nicht du als Mensch wirst kritisiert. Das macht es leichter und du kannst die geäußerten Punkte besser annehmen. Dann kannst du es nächstes Mal besser machen.

Tatsächlich ist diese Art von Kritik so wichtig, dass du sie gerade zu Beginn deines Berufslebens einfordern solltest. Falls du nicht ohnehin einen Tutor, Paten oder Ausbilder in deiner Arbeit hast, suche dir jemanden, von dem du gerne lernen möchtest und zu dem du ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen kannst. Bitte dein Gegenüber um ehrliches Feedback deiner Arbeit. Beginne mit einem konkreten Problem, bei dem du dir vielleicht nicht ganz sicher bist, ob man das nicht auch besser lösen könnte.

5 Tipps für den Umgang mit Feedback

  • Auch wenn es sich nicht gut anfühlt und unangenehm ist, kritisiert zu werden: Sag dir selbst immer wieder, dass es nicht um dich als Person geht, wenn du auf einen Fehler hingewiesen wirst. Du bist so viel mehr als das, was du im Job verkörperst.

  • Jeder kann Fehler machen, sicher. Aber zweimal den gleichen Fehler zu machen, ist unnötig. Nimm die Kritik daher ernst und mache es das nächste Mal besser. So wird das Feedback für dich zur Entwicklungschance und du steigerst dich in dem, was du tust.

  • Steh zu dem, was du gesagt oder getan hast, auch wenn es falsch war. Fehler zuzugeben erhöht deine Glaubwürdigkeit und es ist ein Zeichen von Reife, wenn du die Verantwortung für dein Verhalten übernimmst.

  • Destruktive Kritik musst du dir nicht anhören. Wenn es nicht um sachliche Themen geht, sondern du dich persönlich angegriffen fühlst, setze ruhig, aber bestimmt Grenzen – am besten in Form von Ich-Botschaften.

  • Eine zweite Meinung kann hilfreich sein, wenn du dir nicht sicher bist, ob die Kritik gerechtfertigt war oder nicht. Auch wenn du dich ungerecht behandelt fühlst, ist es gut, jemanden zu haben, der auf deiner Seite ist  – entweder hinterher oder direkt im Gespräch.

Ungerechtfertigte Kritik

Auch wenn Kritikfähigkeit wichtig ist – alles musst du dir nicht gefallen lassen. Wenn dir der Kritiker Dinge vorwirft, die nicht der Wahrheit entsprechen, solltest du sie sachlich von dir weisen und nicht emotional reagieren. Versuche nicht, in eine Rechtfertigungsspirale einzusteigen. Überzeuge lieber dein Gegenüber mit konkreten Informationen, aber ohne die Schuld einfach nur anderen in die Schuhe zu schieben. Denn das kommt in der Regel nicht gut an.

Wichtig bei ungerechtfertigter Kritik ist Kommunikation. Suche das Gespräch mit deinem Kritiker: Finde heraus, warum dich dein Gegenüber zu Unrecht kritisiert. Versuche, zu verstehen, was passiert ist. Liegt ein Missverständnis vor? Waren Aufgaben nicht klar verteilt? Lässt dein Kritiker einfach nur persönlichen Frust ab? Gibt es vielleicht sogar Kollegen, die dich in einem schlechten Licht dastehen lassen wollen?

Lass dich nicht von deinen Gefühlen beeinflussen, vor allem wenn du dich ungerecht behandelt fühlst. Blicke mit etwas Abstand auf die Situation. Dann kannst du klarer sehen, was schiefgelaufen ist. Die menschliche Kommunikation ist äußerst anfällig für Fehler. Gut möglich, dass keine böse Absicht hinter ungerechtfertigter Kritik steht. Aber ja: Es gibt leider auch immer wieder richtig fiese Kollegen. Dann gilt es, Grenzen zu setzen und sich Verbündete zu suchen.

Erste-Hilfe-Tipps für Feedback-Gespräch

  • Erinnere dein Gegenüber an die Gesprächsregeln, wenn es nötig ist.

  • Nimm dir vor, es besser zu machen.

  • Besinne dich auf das, was du gut kannst.

  • Gewinne Zeit, indem du sagst, dass du erstmal darüber nachdenken musst.

  • Lass es in der Arbeit und nimm das Thema nicht mit nach Hause.

© Fotolia

Kundenservice

IKK Newsletter

Eine bunte Themenmischung bietet News aus den Bereichen Ernährung, Bewegung, Entspannung und Service. Außerdem warten spannende Gewinnspiele mit tollen Preisen auf dich.

Jetzt anmelden
© IKK Classic

Vorsorge

Stressbewältigung lernen

Wir unterstützen deine Teilnahme an IKK Gesundheitskursen vor Ort und online finanziell – beispielsweise zur Entspannung und Stressbewältigung.

Mehr erfahren

Kritik unter der Gürtellinie

Wenn es persönlich wird, brauchst du dir das nicht gefallen lassen. Unsachliche Kritik erkennst du daran, dass du als Person kritisiert wirst. Also beispielsweise nicht: „Du hast das Dokument zu spät abgegeben“. Sondern: „Du bist schlampig“. Bitte dein Gegenüber, bei der Sache zu bleiben und dich nicht persönlich anzugreifen. Notfalls kannst du das Gespräch auch abbrechen oder verschieben mit dem Hinweis, dass du bereit bist, weiter zu sprechen, wenn ihr auf der sachlichen Ebene bleibt.

 

Die Do's & Don'ts als Feedback-Nehmer

Do's

Fehler zugeben

Um Hilfe bitten

Verbesserungsvorschläge machen

 

Don´ts

Ausreden suchen

Verantwortung von sich wegschieben

Überhebliches Auftreten

© Stocksy
Arbeiten

Azubi-Knigge: Benimmregeln für den ersten Job

Wir haben die wichtigsten Regeln und Umgangsformen am Arbeitsplatz in einem Knigge für Azubis zusammengefasst. Denn der erste Eindruck zählt.

Artikel lesen
© iStockphoto
Leben

So ticken deine Kollegen – 5 Persönlichkeitstypen

Nesthocker, Partymaus oder doch Querdenker? Wir stellen euch fünf Typen von Kollegen vor und verraten, woran man sie erkennt. Zudem geben wir euch Tipps, wie ihr am besten mit ihnen umgeht.

Artikel lesen
© Stocksy
Wissen

Diese Versicherungen brauchst du wirklich

Wer eine Ausbildung beginnt, muss sich nicht nur um seine Finanzen, sondern auch um seine Versicherungen kümmern. Von Krankenversicherung bis Haftpflichtversicherung – was wirklich wichtig ist.

Artikel lesen