Ein Tisch mit Mikrofon, Laptop und Kaffeetasse

Folge #2
Mobbing unter Jugendlichen – Hass (nicht nur) im Netz

Erwachsen werden? Lass machen.
Der Coming of Age-Podcast der IKK classic.

  Zu allen Folgen

In Podcast-Folge 2 spricht Vivi mit dem Sänger und Songwriter Philipp Leon, bekannt aus „The Voice of Germany“, über ihre Erfahrungen mit Cybermobbing. Wie kann man sich vor der digitalen Gewalt schützen und wo gibt es professionelle Hilfe?

Wer schon einmal gemobbt wurde, weiß wie schmerzhaft so eine Erfahrung sein kann. Immer weiter auf dem Vormarsch: Mobbing im Internet. Auf sozialen Netzwerken, in Chats oder Videos verbreiten sich Bedrohungen und Beleidigungen rasend schnell. Eine weltweite Statistik von comparitech enthüllte, dass bereits 59,9 Prozent aller Jugendlichen mit dem digitalen Hass Erfahrung machen mussten.

Dabei kann die Schikane im Internet viele Gesichter haben. Von Beschimpfungen, Ausgrenzung, Bloßstellung bis hin zu Bedrohungen. Kommunikationsmedien wie Smartphones, Foren, Chats und E-Mails erlauben digitalen Hass rund um die Uhr und das im Schutz der Anonymität.

Die permanente Erreichbarkeit verschärft das Mobbingthema massiv, denn die Konflikte zwischen Schülern enden nicht mehr auf dem Schulhof. Selbst im eigenen Zuhause finden Betroffene keinen Schutzraum mehr. Hinzu kommt das riesige Publikum. Inhalte verbreiten sich in einem Ausmaß, das offline gar nicht möglich wäre.

Für die Opfer bedeutet Cybermobbing Stress pur, nicht selten auch schwere gesundheitliche Folgen. Deshalb braucht es konkrete Anlaufstellen, das richtige Mindset aber auch die konsequente Umsetzung des Internetgrundgesetzes.

Podcast-Gastgeberin Vivi Hähne hat den aus „The Voice of Germany“ bekannten Sänger und Songwriter Philipp Leon eingeladen. Im IKK classic-Podcast „Erwachsen werden? Lass machen.“ sprechen die beiden offen über ihre persönlichen Erfahrungen mit verletzenden Kommentaren. Philipp hat mit seinen knapp 600.000 Followern bei TikTok und Insta jede Menge Erfahrung mit sozialen Netzwerken. Vivi und Philipp kennen sich bereits über das Projekt „Doppeleinhorn“ – einem Schulprojekt, in dem sie für einen Tag lang den Unterricht übernehmen, um ein Zeichen gegen Hass und Hetze zu setzen.

Gast der zweiten Folge: Philipp Leon

Der 20-jährige Sänger und Songwriter, bekannt aus „The Voice of Germany“ engagiert sich in Schulen gegen Cybermobbing.

Ein Thema, das ihm mit knapp 500.000 Followern auf TikTok und fast 100.000 Followern auf Instagram, vertraut ist.

„Denn nicht jeder Follower ist Fan und nicht jeder Fan ist ein Freund."

Mit Vivi spricht er über seine Erfahrungen mit Cybermobbing und gibt Tipps, wie man sich davor schützen und damit umgehen kann.

Bild von Philipp Leon, dem Gast der zweiten Podcastfolge.

Philipp geht davon aus, dass nicht jeder Mobber empathielos ist. „Ich bin mir sicher, könnten sie die Reaktionen ihres Gegenübers direkt mitbekommen, etwa wie jemand zusammenbricht oder weint, würden manche von ihnen davon ablassen.“ Vielleicht könnten sie dann zumindest erahnen, welche Folgen der Dauerstress Cybermobbing für die Betroffenen bedeutet.

Der seelische Schmerz kann zu körperlichen Beschwerden führen, wie beispielsweise Bauch- und Kopfschmerzen, aber auch zu psychischen Problemen, wie depressiven Verstimmungen, sinkender Lebenslust, geringerem Selbstwertgefühl und Belastungsstörungen.

Philipp hat eine ganze Reihe an Tipps parat: „Sich selbst gut zu wappnen, bedeutet sich auch mit Dingen auseinanderzusetzen und sie nicht zu verdrängen. Ein Umfeld, das immer unterstützt, dem man sich anvertrauen kann. Das können Freunde, Familie oder vielleicht auch der ein oder andere Lehrer sein.“

Für besonders wichtig hält er aber auch die eigene Reaktion auf bösartige und beleidigende Kommentare: „Man darf nicht vergessen, warum ein Mobber so handelt. Er will sich profilieren. Merkt er aber, dass er einen starken Kontrahenten hat, lässt er vielleicht schneller davon ab“. Wer also schlagfertig, ruhig und auf sachlicher Ebene kontert, kann dem Mobber schon mal den Wind aus den Segeln nehmen.

Wenn alles nichts hilft, gibt es die Möglichkeit, sich an weitere Anlaufstellen zu wenden. Im äußersten Fall sollte man den Gang zur Polizei in Erwägung ziehen. Denn eins ist klar: Bedrohung und Verleumdung sind illegal und somit strafbar.

Du bist von Cybermobbing betroffen? Oder einer deiner Freunde?

Vivi und Philipp verraten dir am Ende der Folge, was du tun kannst! Hört rein!

Zu allen Streaming-Anbietern

Alle Folgen von „Erwachsen werden? Lass machen.“

Dich beschäftigen weitere Themen beim Erwachsenwerden? Dann haben wir noch mehr für dich: Hör einfach mal rein – hier findest du alle Podcast-Folgen in der Übersicht.

Zur Folgen-Übersicht
Junger Mann sitzt Zuhause am Laptop und arbeitet

Du willst sparen? Dann sichere dir unsere Vorteile

Ob IKK Bonus oder die Spartarife der IKK classic – finde heraus, was zu dir passt und spare bei besten Gesundheitsleistungen bares Geld. 💸 Jetzt Vorteile berechnen

  • Junge Handwerkerin in Werkstatt, die ein Handy in der Hand hält.

    Digitales Leben

    Social-Media-Tipps für Azubis: Vorsicht vor unbedachten Posts

    Ein Post auf Social Media ist schnell erstellt, kann aber auch nach hinten losgehen. Deswegen solltest du ein paar Spielregeln beachten. Artikel lesen

  • Kind versteckt sich unter der Decke und schaut auf sein Handy.

    Digitales Leben

    Mobbing im Netz

    Beleidigungen und Gerüchte, Hasskommentare und Shitstorms – wer im Internet gemobbt wird, muss ein dickes Fell haben. Das sogenannte "Cybermobbing" kann schnell zum Problem werden. Artikel lesen

  • Citylight-Poster mit einem Plakat gegen Cybermobbing von der IKK classic.

    Digitales Leben

    Tipps gegen Hasskommentare im Internet

    Allzu oft ist der Umgangston in sozialen Netzwerken feindselig und verletzend – mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen. Deshalb unterstützt die IKK classic den Kampf gegen Hetze im Netz. Artikel lesen