© Stocksy

Autogenes Training – Entspannung leicht gemacht!

Schlafstörungen, Schwindel, Erschöpfung, Stress – autogenes Training lindert eine Vielzahl an psychischen und psychosomatischen Beschwerden oder hilft Ihnen ganz einfach dabei, ruhig und entspannt zu bleiben. Wir erklären, wie die Entspannungstechnik funktioniert und wo Sie Kurse bei qualifizierten Trainern buchen können.

Was ist autogenes Training?

Gehört hat man den Begriff schon oft, aber was steckt dahinter? Autogenes Training ist eine Entspannungstechnik, die auf Autosuggestion beruht. Das heißt, dass autogenes Training das Unterbewusstsein schult. Man könnte vereinfacht auch von Meditation oder Selbsthypnose sprechen.

Tatsächlich ist das autogene Training eine Ableitung der klassischen Hypnose, die erstmals 1920 vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz vorgestellt wurde. Obwohl autogenes Training seit fast 100 Jahren praktiziert wird, ist es so aktuell wie nie, denn immer mehr Menschen fühlen sich gestresst oder dem Alltag nicht mehr gewachsen.

Wie funktioniert das Entspannungstraining?

Die Praxis ist ganz leicht: Mit ein wenig Übung können Sie sich jederzeit und an jedem Ort in einen wohltuenden schlafähnlichen Zustand versetzen. Dafür benötigen Sie nur Ruhe, eine bequeme Position im Sitzen oder Liegen und eine Abfolge von Sätzen, die Sie sich im Geiste vorsagen.

Zudem lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Atmung und den Körper bzw. bestimmte Körperteile, wodurch sich Ihre Muskeln entspannen. Autogenes Training hat einen positiven Einfluss auf das vegetative Nervensystem, hilft dabei, den gesamten Körper, die Organe und Muskeln zu entspannen, Ruhe zu finden und fördert dadurch den Stressabbau.

IKK Bonus

Die IKK classic übernimmt die Kosten für das autogene Training und belohnt Sie zusätzlich für Ihre Teilnahme über den IKK Bonus.

Mehr erfahren
© Getty Images

Die sieben Übungen der Grundstufe

Das Entspannungstraining besteht aus sieben einzelnen Übungen. Es geht los mit dem Erleben von Ruhe, das Mantra dazu lautet zum Beispiel: „Ich bin ungestört, ich bin äußerlich und innerlich ruhig“. Es geht weiter mit der Schwere-Übung, bei der man sich vorstellt, dass die Arme und Beine schwer werden. Ähnlich funktioniert die Wärme-Übung, die die Durchblutung des Körpers fördert, die Formel hierfür lautet: „Mein ganzer Körper ist angenehm warm“. Als nächstes sind der Atem, das Herz und der Solarplexus, also die Körpermitte an der Reihe. Zum Schluss wird die Konzentration auf den Kopf und die Stirn gelenkt.

Tiefe Atmung und das sogenannte „Zurücknehmen“ beenden die Übung und damit auch den trance-ähnlichen Zustand, den Geübte schnell herstellen können. Es dauert einige Wochen, diesen Ablauf der Entspannung zu erlernen und zu verinnerlichen, das Training erfolgt idealerweise in einer Gruppe und unter fachkundiger Anleitung. Darüber hinaus gibt es verschiedene Variationen, eine Mittel- und eine Oberstufe, bei denen die mentalen Aufgaben anspruchsvoller werden.

Für wen ist diese Art der Selbstentspannung geeignet?

Die Methode ist für jeden und fast jede Altersgruppe geeignet, für Kinder ab acht Jahren, Jugendliche und Erwachsene bis ins hohe Alter. Es ist sogar die beliebteste Entspannungstechnik in Deutschland. Autogenes Training kann uns stärken, für mehr Wohlbefinden sorgen und uns Lebensfreude schenken.

Es ist heilsam bei körperlichen Leiden und psychosomatischen Störungen wie Verstopfung, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, hohem Blutdruck, Magenschmerzen oder Asthma und bei psychischen Problemen wie Beklemmungen, leichten Ängsten und depressiven Verstimmungen. Zudem kann es für die allgemeine Leistungssteigerung oder bei der Raucherentwöhnung förderlich sein.

Einzige Ausnahme: Bei schwerwiegenden psychischen Beschwerden wie Wahnvorstellungen oder Angstzuständen sollte das autogene Training auf keinen Fall eingesetzt werden.

Wo wird das Training angeboten?

In der Kursdatenbank der IKK classic finden Sie bundesweit Anbieter von autogenem Training. Geben Sie in der Suchmaske dafür das Stichwort „Autogenes Training“ ein. Jetzt Kurs in Ihrer Nähe finden!

Zu den Kursen

Kosten sparen mit dem IKK Gesundheitskonto

Die IKK classic erstattet die Kosten für das autogene Training im Rahmen des IKK Gesundheitskontos. Für die Teilnahme stehen Ihnen bis zu 180 Euro jährlich zur Verfügung (90 Euro pro Kurs, max. zwei Kurse jährlich).

Die IKK classic belohnt Sie zusätzlich für die Teilnahme

Darüber hinaus ist autogenes Training eine bonusfähige Leistung im Rahmen des Bonusprogramms. Gesund zu leben bringt Ihnen finanzielle Vorteile von bis zu 150 Euro pro Kalenderjahr. Es funktioniert ganz einfach: Sie laden sich über die Onlinefiliale einen personalisierten Antrag herunter, lassen ihn sich per Post schicken oder holen den Antrag in Ihrem IKK Servicecenter vor Ort ab und reichen damit Ihre bonusfähigen Aktivitäten ein. Vier Bonus-Aktivitäten pro Jahr – das können Impfungen, Zahnvorsorge oder eben Gesundheitskurse wie das autogene Training sein – qualifizieren Sie bereits für eine Prämie.

Mehr Infos zu den bonusfähigen Aktivitäten und zum IKK Bonus finden Sie hier.

© Getty Images
Arbeiten

Richtig abschalten nach der Arbeit

Entspannung im Arbeitsalltag ist wichtig, um Stress besser zu bewältigen. So klappt es mit der Work-Life-Balance.

Artikel lesen
© iStockphoto
Arbeiten

So werden Sie stressresistenter

Ein hohes Stress-Level kann zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Burnout führen. Erfahren Sie hier, wie Sie Stress reduzieren und Resilienz aufbauen.

Artikel lesen
© Getty Images
Arbeiten

Flow – Balance im Arbeitsalltag

Von "Flow" wird gesprochen, wenn der Mensch eins ist mit dem, was er tut. Wir erklären, was es mit dem Flow-Zustand auf sich hat und wie man ihn erreicht.

Artikel lesen