Vier lachende Smileys im Vordergrund und ein trauriger im Hintergrund

Warum Vorurteile krank machen können: Interview mit Uwe Hambrock

Die Grundlagenstudie zu Vorurteilen und Diskriminierung hat das Kölner Rheingold-Institut im Auftrag der IKK classic durchgeführt, das auf psychologische Markt-, Medien- und Kulturforschung spezialisiert ist. Wir sprechen mit Diplom-Psychologen Uwe Hambrock, dem Leiter der Studie, über die zentralen Ergebnisse.

Portrait von Uwe Hambrock

Zur Person

Diplom-Psychologe Uwe Hambrock ist Experte für Gesundheitsthemen. Er leitete die Grundlagenstudie zu Vorurteilen und Diskriminierung des Kölner Rheingold-Instituts im Auftrag der IKK classic.

Psychische und körperliche Erkrankungen

  • Herr Hambrock, Hand aufs Herz: Wann hatten Sie zuletzt ein Vorurteil?

    So genau kann ich das gar nicht sagen. Vorurteilsgeprägte Gedanken und Gefühle entstehen in konkreten Situationen überwiegend automatisch und unbewusst. Das heißt, wir kriegen das in dem Moment selbst gar nicht so richtig mit. Menschen denken in bestimmten Kategorien und stecken Menschen erstmal in "Schubladen", bevor sie sie genauer kennenlernen – da geht es mir nicht anders als allen anderen.

  • Was sagt die Forschungslage: Ist eine krankmachende Wirkung von Vorurteilen belegt?

    Bislang gab es nur wenige belastbare Studien hierzu. In internationalen Meta-Analysen wurde zwar der Zusammenhang zwischen Betroffenheit durch Diskriminierung und Erkrankungen, hauptsächlich in Bezug auf Depressionen und Angststörungen sowie das Allgemeinbefinden, festgestellt. Aber für Deutschland gab es bisher kaum umfassende Grundlagenstudien.

  • Und welcher Zusammenhang zeigte sich in der aktuellen Studie mit psychischen wie körperlichen Erkrankungen?

    Mit zunehmender Diskriminierungserfahrung leiden Menschen unter Schlafstörungen, Depressionen, Angststörungen und Burn-out-Erkrankungen. Die Stärke des Effekts ist enorm: Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen treten bei stark diskriminierten Personen bis zu dreimal häufiger auf als bei denjenigen, die keine Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

    Darüber hinaus konnten wir auch einen deutlichen Zusammenhang zu Magen-Darm-Erkrankungen und chronischen Kopfschmerzen feststellen. Hier spielt "Stress" vermutlich eine moderierende Rolle; bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen ist Stress als ein fördernder Faktor medizinisch belegt.

Vorurteile machen krank

Die IKK classic unterstützt Menschen dabei, einen gesunden Lebensstil zu führen. Dazu gehört auch ein gesunder Umgang miteinander – denn Diskriminierungserfahrungen führen zu Erkrankungen. Um das zu verhindern, gilt es die Ursache zu bekämpfen und Vorurteile abzubauen.

Mehr erfahren

Jede und jeder Zweite ist betroffen

  • Wie viele Menschen sind denn von Diskriminierung betroffen?

    In der repräsentativen Befragung haben 58 Prozent angegeben, dass sie in den vergangenen fünf bis zehn Jahren von Vorurteilen und Diskriminierung betroffen waren. Und 13 Prozent der Personen waren stark betroffen. Das ist sehr viel. Angesichts dieser Zahlen überrascht, dass das Bewusstsein über Vorurteile eher schwach ausgeprägt ist. Viele Menschen sind sich dessen nicht bewusst, dass sie auch selbst Vorurteile haben und andere Personen diskriminieren.

  • Konnten Sie in der Studie feststellen, dass Personen, die von Vorurteilen betroffen waren, selbst weniger Vorurteile haben?

    Erstaunlicherweise zeigen betroffene Personen genauso viel, tendenziell sogar mehr Vorurteile als Nicht-Betroffene. Betroffene reagieren zum Beispiel mit "Gegen-Vorurteilen", also Vorurteilen über die "Täter"-Gruppe. In manchen Fällen führen auch die Diskriminierungserfahrungen zu Vorteilen, zum Beispiel wenn man häufig von einer bestimmten Gruppe von Menschen Diskriminierungen erlebt hat.

    Dabei kommt es auch auf die soziale Gruppe an: Menschen mit Migrationshintergrund, die ja häufig von Vorurteilen betroffen sind, neigen selbst stärker zu Vorurteilen gegenüber Frauen und LGBTQ. Bei Frauen und LGBTQ ist es andersherum: Diese neigen zu weniger Vorurteilen. 

  • Was ist darüber hinaus erwähnenswert?

    Auffällig war, dass vor allem sogenannte Mikroaggressionen – wie zum Beispiel Anstarren, Tuscheln oder verächtliche Blicke – unterschätzt werden. In unserer Studie berichteten Betroffene am häufigsten von diesen Mikroaggressionen. Insbesondere übergewichtige Personen sind diesen besonders häufig ausgesetzt. Die Betroffenen leiden sehr darunter. Die Täter wiederum unterschätzen die Wirkung und wissen oft nicht, wie sehr sie andere Leute mit ihrem Verhalten verletzen.

  • Welche konkreten Benachteiligungen erleben Personen mit Migrationshintergrund, LGBTQ oder auch übergewichtige Personen?

    Ungerechte, schlechtere Leistungsbewertungen oder Benachteiligungen bei der Arbeitsplatz- und Wohnungssuche werden häufig von Betroffenen berichtet. Letzteres ist auch durch Feldexperimente bestätigt. So wurde nachgewiesen, dass Menschen mit ausländisch klingenden Namen bei gleichen Qualifikationen benachteiligt werden und weniger positives Feedback auf Bewerbungen erhalten, also zum Beispiel seltener zu Job-Interviews eingeladen werden. Ähnliche Tendenzen gibt es auch auf dem Wohnungsmarkt. 

Persönlicher Kontakt ist das effektivste Mittel zum Abbau von Vorurteilen!
Diplom-Psychologe Uwe Hambrock
Das Vorschaubild für Folge 1 der Videoserie zu Vorurteile machen krank
Video abspielen

Ab wann Vorurteile gefährlich werden

In der ersten Folge unserer Videoserie zu #vorurteilemachenkrank geht es um die Fragen, was Vorurteile eigentlich sind, woher sie kommen und ab wann sie problematisch werden. Außerdem stellen wir unsere Gäste vor, die in den nächsten Folgen ausführlich zu Wort kommen werden.

Was man gegen Vorurteile tun kann

  • Wie gehen Betroffene mit Vorurteilen um: Welche Ergebnisse liefert die Studie hier? 

    Leider kommen die langfristig eher unproduktiven Umgangsformen wie ignorieren, verdrängen, vermeiden und sich zurückziehen am häufigsten vor. Kurzfristig helfen diese Umgangsformen, weil man den unmittelbar schmerzhaften Situationen nicht mehr so sehr ausgesetzt ist. Langfristig führt das aber dazu, dass Ängste, Minderwertigkeitsgefühle und Selbstzweifel schlecht überwunden werden und zum Beispiel Depressionen entstehen können. Durch Rückzug und Meidungsverhalten kann auch die Persönlichkeitsentwicklung leiden, insbesondere bei jungen Menschen.

  • Wie können Vorurteile abgebaut werden?

    Persönlicher Kontakt ist das effektivste Mittel zum Abbau von Vorurteilen! Am besten hilft persönlicher Kontakt, wenn die Beteiligten von gleichem Status sind, gemeinsame Ziele verfolgen und ein informeller, freundschaftlicher Kontakt entsteht. Es reicht nicht, Tür an Tür zu leben – das ist zu wenig. 

  • Welche Begegnungsplätze gibt es dafür konkret?

    Der Arbeitsplatz ist eine wichtige Kontaktstelle. Teams mit hoher Diversität sind sehr hilfreich, denn hier muss man zwangsläufig Kontakt haben und idealerweise an einem gemeinsamen Ziel arbeiten. Was zudem hilft, sind Freizeitaktivitäten, die verbinden. Das können Sportgruppen sein, vor allem Mannschafssportarten wie Fußball. Auch eine Theatergruppe, ein Gesangschor oder ein Sprachkurs können gute Gelegenheiten für eine Kontaktbegegnung darstellen.

Kursangebote

Onlinekurs Stressbewältigung & Entspannung

Der Kurs Stressbewältigung und Entspannung hilft, in Ihrem Alltag abzuschalten und den Stress nicht an sich heran zu lassen. Mehr erfahren

  • Wie wichtig ist der stellvertretende, mediale Kontakt?

    Der mediale Kontakt, das heißt durch den Konsum von TV, Filmen, Serien, Werbung und so weiter, trägt auf jeden Fall auch zum Abbau von Vorurteilen bei. Das mediale Kennenlernen führt dazu, dass man merkt: Die anderen sind doch nicht so anders, man muss keine Angst vor ihnen haben. Was besonders gut hilft, ist die mediale Darstellung von Freundschaften zwischen verschiedenen Gruppen.

    Für die US-amerikanische Sitcom Will & Grace, in der ein schwuler Anwalt und eine heterosexuelle Designerin zusammenwohnen, gibt es empirische Belege, dass sie tatsächlich Vorurteile reduzierte. Auch für Werbung gilt: Setzen bekannte und geliebte Marken in ihren Kampagnen auf Diversität, wirkt sich dies vorteilhaft auf die Akzeptanz von ethnischer oder sexueller Vielfalt aus.

  • Welche konkreten Tipps haben Sie für Betroffene?

    Eine Möglichkeit als Betroffener, Vorurteile und Diskriminierung zu überwinden, ist sich Unterstützung zu suchen. Beistand findet man im Freundeskreis, in der Familie, oder auch durch professionelle Hilfe. Eine andere Möglichkeit ist es, Täter zur Rede zu stellen und sich aktiv zu wehren – das kommt natürlich sehr auf die Situation an: Ist das überhaupt möglich oder doch zu gefährlich?

    Auch die Arbeit an den eigenen Selbstbehauptungsstrategien und am eigenen Selbstwert kann helfen. Also indem man versucht, Tätigkeitsfelder zu finden, in denen man sich selbst beweisen kann und Erfolge erzielt. Ein sehr gutes Mittel, das wir auch in unserer Studie gesehen haben, ist Sport. Selbstverteidigungskurse zum Beispiel bringen mehreres: Erfolge, einen positiven Selbstwert und das Gefühl, dass man sich im Notfall auch verteidigen kann. 

Studie: So wirken Vorurteile auf die Gesundheit

Im Auftrag der IKK classic interviewte das rheingold Institut zunächst 40 Menschen ab einem Alter von 16 Jahren zu ihren Erlebnissen mit Vorurteilen. Die Erkenntnisse wurden mittels einer Befragung von 1.527 Menschen geprüft. Jetzt Studie runterladen

Hilfe für Betroffene

Unsere Studie "Vorurteile und Diskriminierungen machen krank" zeigt: Die Auswirkungen für Betroffene können vielseitig sein. Genauso vielseitig sind die Möglichkeiten, was oder wer Betroffenen helfen kann. Ob Sie ein professionelles Beratungsgespräch suchen oder sich informieren wollen, wie Sie mit Personen ins Gespräch kommen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben: Ihre IKK classic unterstützt Sie dabei.

Auf unseren Themenseiten zur Studie "Vorurteile und Diskriminierungen machen krank" finden Sie die richtigen Anlaufstellen, falls Sie Unterstützung suchen oder mit Menschen reden möchten, die Ihre Erfahrungen teilen. Mit Hilfe der Arztsuche finden Sie Psychotherapeutinnen oder -therapeuten in Ihrer Nähe. Außerdem unterstützen wir die Arbeit von Selbsthilfegruppen. Und möchten Sie regelmäßig sportliche Erfolgserlebnisse feiern oder etwas für Ihre Resilienz tun, finden Sie unter unseren Gesundheitskursen den passenden Einstieg.

Aktuelle Beiträge aus Gesund.Machen.

  • Frau und Mann liegen krank im Bett und schnäuzen in Taschentücher.

    Leben

    Mann und Frau sind anders krank

    Die Medizin behandelte Frauen und Männer lange gleich, obwohl sie bei der gleichen Krankheit unterschiedliche Symptome haben können – und viele Medikamente anders wirken. Artikel lesen

  • Menschen verschiedener Backgrounds an einer Werkbank

    Arbeiten

    Diversity Management: So gehen Sie mit Konflikten um

    Gerade am Arbeitsplatz können Vorurteile abgebaut werden, wenn man mit Menschen in Kontakt kommt, die die eigenen Ansichten widerlegen. Doch was, wenn es zu Konflikten kommt? Artikel lesen

  • Natalie Rosenke

    Leben

    Schluss mit Body Shaming

    Leider spielen Äußerlichkeiten in unserer Gesellschaft immer noch eine große Rolle. Natalie Rosenke möchte das ändern und setzt sich gegen Gewichtsdiskriminierung ein. Artikel lesen