Geburtsvorbereitungskurse

Gerade vor der ersten Entbindung haben werdende Mütter und Väter die unterschiedlichsten Fragen zur bevorstehenden Geburt. In Geburtsvorbereitungskursen werden die Eltern optimal darauf vorbereitet – die IKK classic unterstützt sie dabei.

Der Entbindungstermin rückt näher und die Freude auf die bevorstehende Geburt steigt mit jedem Tag. Doch viele Schwangere haben noch offene Fragen: Wie schmerzvoll ist eine Geburt? Welche Komplikationen können auftreten? Und was muss beim Stillen und der Pflege des Babys beachtet werden?

Diese und weitere Fragen werden in Geburtsvorbereitungskursen beantwortet. Sie werden in der Regel von Hebammen oder Frauenärzten geleitet. Mit ihren fachlichen Kompetenzen und Erfahrungen sorgen sie für eine umfassende Aufklärung und bauen ein intensives Verhältnis mit der Schwangeren auf.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Sie erfahren, was Sie bei der Geburt erwartet. So können Sie der Entbindung bewusster, angstfreier und somit auch schmerzfreier entgegentreten.

  • Der Partner hat ebenso die Möglichkeit, sich auf die Geburt vorzubereiten und der werdenden Mutter zur Seite zu stehen.

  • Sie können andere Schwangere kennenlernen und Erfahrungen austauschen.

Kostenübernahme

Die IKK classic übernimmt die Kosten für geburtsvorbereitende Kurse für werdende Mütter. Die Abrechnung erfolgt direkt zwischen Hebamme und Krankenkasse.

Gut zu wissen: Die gesetzlich vorgegebenen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft kommen Ihnen auch beim Bonusprogramm der IKK classic zu Gute. Mit nur vier Gesundheitsaktivitäten sichern sich Erwachsene ab 18 Jahren einen attraktiven Bonus von 100 Euro.

Zum Bonusprogramm

Wie melde ich mich an?

Geburtsvorbereitungskurse machen erst zwischen der 28. und 30. Schwangerschaftswoche Sinn – also etwa drei bis vier Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin. Trotzdem sind die Kurse kaum kurzfristig buchbar, da sie bei werdenden Eltern sehr beliebt sind. Empfohlen wird daher eine Anmeldung bis spätestens zur 20. Schwangerschaftswoche.

Ansprechpartner für die Kurse sind Geburtskliniken, Hebammenpraxen, Familienbildungsstätten, Volkshochschulen, der Gynäkologe, Geburtshäuser oder Physiotherapeuten.

Was passiert in Geburtsvorbereitungskursen?

Die Inhalte der Geburtsvorbereitung können variieren, da viele Kurse einen anderen Schwerpunkt haben. Generell aber lernen dort Schwangere, auf ihren Körper zu hören und zu verstehen, welche Funktionen ihre Körperpartien (wie zum Beispiel der Beckenboden) bei der Geburt übernehmen.

Zusätzlich zeigt die Hebamme, welche einfachen Atem- und Entspannungstechniken es für werdende Mütter gibt. Diese dienen dazu, das Gebären zu erleichtern und das Schmerzempfinden zum Positiven zu beeinflussen.

Auch für Väter sind diese Kurse von Vorteil, denn sie erfahren viel darüber, wie die werdende Mutter fühlt und wie sie sie gezielt unterstützen können. Dabei lernen die werdenden Eltern gemeinsam, eine Bindung zu ihrem ungeborenen Kind aufzubauen.

Wie oft kann ich teilnehmen?

Bis zu 14 Stunden der Kurse zahlt die IKK classic – weitere Stunden müssen selbst bezahlt werden. Das gilt auch für den Partner, der selbst für den Kurs aufkommen muss.

Was passiert nach der Geburt?

In den Geburtsvorbereitungskursen lernen die werdenden Mütter auch, was in der Zeit nach der Entbindung geschieht: Wie funktioniert das Stillen? Wie hält man das Baby richtig? Und was ist mit der Pflege? Die Hebammen geben zu diesen und weiteren Fragen umfassend Auskunft und stellen oft noch nützliche Info-Materialien bereit.

Ist der Kurs nur für Erstgeburten?

Jede Schwangerschaft verläuft anders. Deshalb sollten auch Frauen, die das zweite oder dritte Kind erwarten, an einem Geburtsvorbereitungskurs teilnehmen. Dafür gibt es sogar spezielle Kurse für Mehrgebärende, in denen sie die Erfahrungen der ersten Geburt verarbeiten und sich auf mögliche Reaktionen des älteren Kindes auf das neue Baby einstellen können.