Mutter liest ihrem Sohn im Wohnzimmer vor

Vorlesen – warum es schon für kleine Kinder wichtig ist

Zahlreiche Studien zeigen, dass mit dem Vorlesen bei Kindern nicht früh genug gestartet werden kann. Kinder, denen oft vorgelesen wird, fällt das zukünftige Lesen leichter. Der Wortschatz vergrößert sich und wichtige Schlüsselkompetenzen für einen Schulabschluss werden erhöht. Erfahren Sie hier alles rund um die Vorteile und wie Sie Ihren Kindern optimal vorlesen.

Vorlesen fördert die Kindesentwicklung

Regelmäßiges Vorlesen im frühen Kindesalter – egal, in welcher Sprache – hat viele Vorteile für die Entwicklung. Dass Kinder dadurch schneller Lesen lernen, liegt auf der Hand. Wussten Sie jedoch, dass auch Sozialkompetenzen wie Mitgefühl und Gerechtigkeitsempfinden gestärkt werden können? „Vorlesen ist eine wahre Superkraft. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, knüpfen schneller Freundschaften. Außerdem fördert Vorlesen ihr Einfühlungsvermögen und weckt das Interesse für andere. Es hilft, ihre Fantasie anzuregen und zu lernen, Informationen zu verarbeiten“, so Allegra Thomsen-Weiße, PR-Managerin der Stiftung Lesen.

Eltern lesen zu selten vor

39 Prozent der 1- bis 8-jährigen Kinder wird, laut der Studie Vorlesemonitor 2022, von den Eltern selten oder nie vorgelesen. Ein Grund dafür ist, dass es in Familien oftmals an der Verfügbarkeit von Lesestoff fehlt. Um hier Abhilfe zu schaffen, hat die Stiftung Lesen das Programm „Lesestart 1–2–3“ ins Leben gerufen. Dabei gibt es eine kleine Stofftasche mit einem Bilderbuch und einer Infobroschüre mit Vorlesetipps in den verschiedensten Sprachen. Familien können dieses kostenlose Angebot im Zuge der Vorsorgeuntersuchungen in teilnehmenden Kinder- und Jugendarztpraxen erhalten.

Die Relevanz der Aktion unterstreicht auch Dr. med. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ): „Sprache ist der Schlüssel zur Kommunikation mit unseren Mitmenschen. Lesestart 1–2–3 ermöglicht uns, die Beratung der Familien mit einem Buchgeschenk zu begleiten und auf eine schöne Art und Weise zu zeigen, wie wichtig Sprache ist. Deshalb unterstützt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte das Lesestart-Programm sehr gerne“.

Lachendes Kind beim Kinderarzt

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

Damit sich Ihr Kind gesund entwickelt, erhält es mit den regelmäßigen U-Untersuchungen die bestmögliche Vorsorge. Auch die sprachliche Entwicklung wird untersucht, zum Beispiel bei der U7 und U7a. Mehr zu Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

10 Gründe, wieso das Vorlesen bei Kindern wichtig ist

  1. Vorlesen fördert den Wortschatz
    Indem Kindern vorgelesen wird, lernen sie neue Wörter kennen. Wenn sie diese vermehrt hören, werden sie in den Wortschatz aufgenommen und benutzen diese in ihrem Sprechen schnell eigenständig.
     
  2. Vorlesen beflügelt die Kreativität
    Beim Zuhören verschiedener Geschichten malen sich Kinder aktiv ein inneres Bild der Geschichte aus. Dies fördert die Kreativität.
     
  3. Vorlesen verstärkt die Empathie
    Durch die verschiedenen Kinderbuchheldinnen und -helden und deren Erlebnisse fühlen Kinder die verschiedenen Emotionen, wie Mut oder Angst, mit. Das verstärkt die Empathie und das Mitgefühl gegenüber ihren Freunden und Familienmitgliedern.
     
  4. Vorlesen schärft den Gerechtigkeitssinn
    In vielen Geschichten müssen sich die Charaktere oftmals verschiedenen Problemen stellen und diese bewältigen. So lernen Kinder im frühen Alter, wie sie mit Konflikten umgehen sollten.
     
  5. Vorlesen trainiert die Konzentrationsfähigkeit
    Durch das aktive Zuhören und Verfolgen der Geschichte wird die Konzentrationsfähigkeit gestärkt. Ein kleiner Tipp: Beziehen Sie ihr Kind durch aktive Fragen in die Geschichte mit ein.
     
  6. Vorlesen unterstützt das logische Denken
    Beim Vorlesen müssen Kinder oftmals Bilder und Texte miteinander verknüpfen, um die Geschichte zu verstehen. Indem sie die Elemente miteinander in Verbindung bringen, wird das logische Denken trainiert. Zusätzlich wird beim wiederholten Lesen das Erinnerungsvermögen gestärkt.
     
  7. Vorlesen vermittelt Wissen
    In vielen Kinderbüchern wird Wissenswertes durch eine Geschichte vermittelt. Beispielsweise lernen Kinder verschiedene Tiere, Gegenstände oder Berufe kennen.
     
  8. Vorlesen erhöht die Chance auf einen besseren Schulabschluss
    Da bereits im frühen Kindesalter durch das Vorlesen Kompetenzen wie logisches Denken, Erinnerungsvermögen oder Mitgefühl erlernt werden, erhöht dies die Chance auf einen leichteren Einstieg in die Schule. 
     
  9. Vorlesen erleichtert das Lesenlernen
    Kinder lernen die ersten Buchstaben durch das aktive Zuhören und gleichzeitige Mitschauen Buchstaben kennen. Das Wissen hilft sowohl beim späteren Lesenlernen als auch dem Schulstart. 
     
  10. Vorlesen sorgt für Entspannung
    Im Gegensatz zu anderen Medien wird die Geschwindigkeit der Informationsaufnahme der Leserin oder dem Leser überlassen. Diese Art von Entschleunigung sorgt für Entspannung. Zusätzlich entsteht das Gefühl von Geborgenheit beim gemütlichen Vorlesen.

Hände massieren einen Rücken

Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

Wenn Kinder Probleme in ihrer sprachlichen Entwicklung haben oder sich mit der Lautbildung schwertun, profitieren sie von gezielten Übungen bei einem Sprachtherapeuten beziehungsweise Logopäden. Mehr zu Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

Was ist beim Vorlesen zu beachten?

Jedes Kind ist anders. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Bücher ganz individuell an die Bedürfnisse des Kindes anzupassen. Für den Einstieg eignen sich dabei beispielsweise Bilderbücher mit Klappen oder Löchern, um so den Spaß und die Interaktion des Kindes beim Vorlesen zu fördern.

Doch ab wann sollte eigentlich mit dem Vorlesen begonnen werden? Grundsätzlich gilt: je früher desto besser. In verschiedenen Studien wird betont, dass die wichtigste Vorlesephase im Alter zwischen zwei und acht Jahren liegt. Wie lange die Vorlesedauer idealerweise sein sollte, unterscheidet sich dabei von Kind zu Kind. Wichtig ist jedoch die Regelmäßigkeit.

7 Tipps, worauf Sie beim Vorlesen achten können

  • Machen Sie das Vorlesen ruhig zu einem täglichen Ritual. Dafür eignet sich die Zeit nach dem Mittag oder vor dem Einschlafen am besten. Lese-Rituale geben Struktur und Halt, außerdem stärkt die gemeinsame Zeit die Bindung.

  • Erschaffen Sie für das Vorlesen eine angenehme Atmosphäre. Nehmen Sie sich genügend Zeit, um Ruhe entstehen zu lassen. 

  • Bei der Auswahl der Bücher können Sie auch auf die Wünsche Ihres Kindes eingehen. Wenn das Kind alt genug ist, kann es sich das Buch selbst aussuchen – das sorgt für noch mehr Lesespaß.

  • Binden Sie beim Lesen das Kind aktiv ein. Beispielsweise durch Fragen oder über einen kurzen Austausch über aufkommende Themen. Beispielsweise indem das Verhalten einer Figur oder der Verlauf der Geschichte erklärt wird.

  • Versetzten Sie sich in die Charaktere. Wer möchte, kann die Stimme verstellen oder Tiergeräusche nachmachen – die meisten Kinder sind davon begeistert.

  • Variieren Sie auch ab und an in der Sprache. Das eignet sich besonders gut, um Kinder auch mit anderen Sprachen im frühen Kindesalter vertraut zu machen.

  • Sie denken, dass Sie nicht besonders gut im Vorlesen sind? Nur keine Sorge! Wenn Sie mit Spaß dabei sind, werden die Kinder schnell Ihr größter Fan.

So finden Sie das richtige Kinderbuch

Sowohl in Büchereien als auch online existiert ein Überangebot an Kinderbüchern. Wie soll hier eine Entscheidung getroffen werden, welches Buch das richtige für das Kind ist? Wir haben ein paar Tipps, worauf Sie bei der Buchauswahl achten können.  

Nicht zuletzt ist das natürlich auch eine Preisfrage. Aber: Bücher müssen nicht immer unbedingt teuer sein. Kaufen Sie beispielsweise gebrauchte Bücher auf dem Flohmarkt oder online oder stöbern Sie beim Kinder-Secondhand um die Ecke. Zusätzlich bietet es sich an, Mitglied bei der örtlichen Stadtbibliothek zu werden, um sich dort jederzeit Kinderbücher für eine kleine Gebühr ausleihen zu können.

Das passende Kinderbuch finden

  • Thema und Handlung

    Thema und Handlung des Kinderbuchs zählen zu den wichtigsten Faktoren. Damit die ausgewählten Kinderbücher auf Begeisterung stoßen, empfiehlt es sich, Bücher zu wählen, deren Geschichten beliebten Themenbereichen stattfindet. Dazu gehören beispielsweise der Bauernhof, Natur, Tiere, Feen oder Zauberer.

  • Material, Format und Verarbeitung

    Berücksichtigen Sie bei der Wahl von Kinderbüchern Material, Format und Verarbeitung. Gerade Kleinkinder bevorzugen Bücher mit spielerischen Komponenten wie Klapp-, Schiebe-, Fühl- oder Geräuschelementen.

  • Altersvorgabe

    Achten Sie auf die Altersvorgabe, die beim jeweiligen Buch angegeben ist. Dies dient als erste Orientierung, ob das Buch zu Ihrem Kind passt.

  • Bestseller-Listen

    Die beliebtesten Kinderbücher werden in Bestseller-Listen zusammengestellt, etwa vom Spiegel. Wenn Sie hier ein bisschen stöbern, finden Sie bestimmt ein geeignetes Buch für Ihr Kind.

    Zur Bestsellerliste
  • Kind sitzt am Schreibtisch und lernt

    Familie

    Grundschulwissen

    Lesen, Schreiben und Rechnen fördern nicht nur offenkundige Fähigkeiten, sondern noch weitere, die beispielsweise auf die Denkweise oder den Charakter Auswirkungen haben. Artikel lesen

  • Zwei Kinder sitzen auf dem Sofa und lesen zusammen ein Buch

    Familie

    Vorurteilsbewusste Erziehung

    Britta Kiwis setzt sich mit dem Projekt "Avalon" für mehr Vielfalt in Kinderbüchern, Kinderspielzeug und Kinderkleidung ein. Denn das ist selbst heutzutage immer noch keine Selbstverständlichkeit. Artikel lesen

  • Kind sitzt am Tisch und malt

    Bewegen

    Bewegtes Lernen: Wie Kinder nachhaltiger und gesünder lernen

    Prof. Dr. Christian Andrä, Sport- und Bewegungspädagoge erklärt, wieso regelmäßige Bewegung für das Lernen bei Kindern so wichtig ist. Artikel lesen