Pollenallergie: Wo ist die Luft rein?

Sobald im Frühling die ersten Knospen sprießen, beginnt für 12 Millionen Allergiker in Deutschland eine Leidenszeit. Wir zeigen Ihnen, welche Pollen jetzt in der Luft liegen und wie man Heuschnupfen vorbeugen kann.

Wenn der Winter langsam dem Frühling weicht, steigen mit den Temperaturen auch die Gemüter der meisten Mittel- und Nordeuropäer – doch nicht bei jedem. Denn mit dem Frühjahr kommt für viele auch die Zeit des Heuschnupfens.

Doch das bedeutet nicht, dass man sich zuhause verkriechen und vom Wetter beeinträchtigen lassen muss. Therapien und Medikamente können Beschwerden lindern und die Lebensqualität deutlich verbessern! Erfahren Sie, wann welche Pollen Hochkonjunktur haben und welche Behandlungen es gegen die Pollenallergie gibt.

Häufigkeit von Pollenallergien

Hier sehen Sie die Bäume und Pflanzen, deren Pollen am Häufigsten eine allergische Reaktion auslösen.

Zuverlässige Vorhersage

Unser Pollenflugkalender zeigt Ihnen genau, wann Sie mit welchen Pollen rechnen können.

Bei jeder vierten Allergie handelt es sich um Heuschnupfen.

Was sind die Ursachen für Heuschnupfen?

Auslöser von Heuschnupfen kann eine Allergie gegen Gräser-, aber auch gegen Erlen-, Birke-, Ulmen-, Roggen-, Beifuß-, Hasel-, oder Weidenpollen sein. Heuschnupfen entsteht auf dieselbe Weise wie andere Allergien.


So reagieren Allergiker überempfindlich gegen Pollen, genauer gegen die verschiedenen Eiweiße, aus denen sie bestehen und die das Immunsystem normalerweise als harmlos erkennt. Das Abwehrsystem von Allergikern kann Krankheitserreger von ungefährlichen Stoffen nicht mehr unterscheiden. Wenn also der Körper in Kontakt mit den Blütenpollen kommt, fängt das Immunsystem fälschlicherweise damit an, Antikörper dagegen zu entwickeln. Diese lagern sich an der Oberfläche von so genannten Mastzellen an, in denen sich Histamin befindet. Kommt es jetzt zu einem erneuten Kontakt mit den Pollen, platzen die Mastzellen und setzen die Entzündungsbotenstoffe Histamin und Leukotrienen frei.

Weil die Pollen vor allem über die Schleimhäute der Augen, der Nase und des Rachens aufgenommen werden, zeigen sich dementsprechend auch dort die für Heuschnupfen typischen Reaktionen.

So läuft die allergische Reaktion ab

Wenn Pollen in den Körper gelangen, reagieren Allergiker besonders empflindlich auf deren Eiweiße. Grund ist ihr übervorsichtiges Immunsystem. 

  • 1. Nach dem ersten Kontakt mit dem Allergen werden spezifische Antikörper gebildet, die sich an die Oberfläche von Mastzellen (weiße Blutkörperchen) heften.

  • 2. Die Antikörper auf diesen Mastzellen sind dann in der Lage, das Allergen bei erneutem Kontakt sofort zu erkennen (Sensibilisierung).

  • 3. Nimmt der Körper das Allergen erneut auf, reagiert der Körper diesmal sofort: Die Antikörper erkennen das Antigen und schütten Botenstoffe (wie Histamin) aus den Zellen. Diese Stoffe bewirken das Auslösen von Juckreiz, Augentränen oder Niesattacken.

Was sind die Symptome des Heuschnupfens?

Die meisten Allergiker reagieren auf den Pollenflug mit Niesattacken, tränenden Augen und einer laufenden Nase. Bei manchen Betroffenen können auch stärkere allergische Reaktionen wie Entzündungen und Schwellungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich auftreten.

Doch wenn Husten und Atemnot hinzukommen und sich die Pollenallergie auf die Bronchien ausdehnt, wird es wirklich gefährlich. Dann kann der Heuschnupfen – sofern er unbehandelt bleibt – sogar Asthma auslösen.

Symptome von Heuschnupfen

Anteil der Befragten in Prozent. (Mehrfachnenneung möglich) 

Wie kann eine Allergie festgestellt werden?

Für das Feststellen der Diagnose suchen Sie am besten einen Allergologen auf. Doch auch HNO-Ärzte oder Hausärzte haben meist eine Ausbildung in Allergologie. In der Regel führt dieser nach einer kurzen Anamnese den sogenannten Pricktest durch.

Dabei werden verschiedene allergieauslösende Stoffe in flüssiger Form auf die Unterarme getropft und die Haut wird mit einer feinen Nadel ganz oberflächlich angestochen. Eine Allergie ist vorhanden, wenn sich nach etwa 20 Minuten eine rötliche Schwellung zeigt.

Bei ungewissem Ergebnis kann der Arzt auch ein Allergen in die Nasenschleimhaut tropfen (Provokationstest). Der prompt eintretende Heuschnupfen stellt dann den sicheren Beweis dar.

So werden Allergien diagnostiziert

1

Anamnese

Der Arzt fragt nach aktuellen
und früheren Beschwerden
und deren Begleitumständen.

2

Pricktest

Mit diesem Soforttest kann der
Arzt eine entsprechende
Sensibilisierung bestätigen
oder ausschließen.

3

Bluttest

Bluttests werden angewendet,
wenn vorherige Untersuchungen
zu keinen klaren Ergebnissen
geführt haben.

Welche Therapie gibt es?

Medikamente sorgen für Abhilfe: So verhindern sogenannte Mastzellstabilisatoren die Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen. Damit sie wirken können, muss man sie bereits zwei Wochen vor der Pollensaison anwenden – am besten in Form von Augentropfen, Nasentropfen und Nasensprays.

Wenn Mastzellstabilisatoren nicht helfen, sind Antihistaminika das Mittel der Wahl. Sie schwächen die Wirkung des Histamins und kommen im Akutfall zum Einsatz, also wenn Augen und Nase bereits geschwollen sind.

Eine weitere langfristige Methode ist die Hyposensibilisierung, auch spezifische Immuntherapie (SIT) genannt. Ihr Ziel ist es, dem Immunsystem seine fehlerhafte Reaktion auf Pollen wieder abzugewöhnen. Dies geschieht durch die regelmäßiges Spritzen.

Darüber hinaus können Allergiker selbst vorbeugen. Da Pollen an der Kleidung haften und auch in der Wohnung umherfliegen können, sollten Betroffene regelmäßig lüften, wischen und staubsaugen sowie Kleidung und Bettwäsche regelmäßig waschen.

So behandeln Allergiker ihre Beschwerden

Anteil der Befragten in Prozent

1

Rezeptfreie Mittel / Medikamente

2

Rezeptpflichtige Mittel / Medikamente

3

Homöopathische Mittel

4

Desensibilisierung

Tipps für den Alltag

So können Sie sich aktiv gegen Pollen schützen

Regelmäßige Haarwäsche

Da sich Pollen gern in den Haaren verfangen und dort haften bleiben, empfiehlt es sich, vor dem Schlafengehen eine Haarwäsche zu machen. So haben Sie nachts Ruhe vor dem Heuschnupfen. Dazu macht es Sinn, die Kleider statt im Schlafzimmer in einem anderen Raum abzulegen

Wäsche drinnen trocknen

Lassen Sie nach der Wäsche Ihre Kleidung zum Trocknen nicht im Freien.

Gesicht und Nase reinigen

So oft wie möglich sollten Sie das Gesicht gründlich mit kaltem Wasser abspülen. Auch die Naseneingänge sollten öfter gereinigt werden, am besten mithilfe einer Sprühflasche mit Leitungswasser oder mit einer Kochsalzlösung.

Bei Pollenflug: Fenster zu!

Auf dem Land sind morgens die Pollenkonzentrationen hoch, in der Stadt abends. Lüften Sie daher Ihre Wohnung in ländlichen Gebieten abends zwischen 19 und 24 Uhr, in der Stadt morgens zwischen 6 und 8 Uhr.

Freizeitaktivität anpassen

Je nach dem, wo Sie wohnen, ist auch die Wahl der Aktivitäten im Freien mit Bedacht zu planen. Sport lohnt sich trotzdem: Freizeitsportler tragen im Vergleich zu Nichtsportlern kein höheres Risiko, dass sich aus ihrer Allergie ein allergisches Asthma entwickelt.

Asthma bronchiale

Gehen Sie aktiv gegen die chronisch-entzündliche Erkrankung Ihrer Atemwege vor.

Mehr erfahren