Mutterschaftsgeld

Die IKK classic bietet Schwangeren und Müttern mit dem Mutterschaftsgeld finanzielle Sicherheit während der Schutzfristen. Durch den Rundum-Service der IKK classic können Sie sich beruhigt auf Ihren Nachwuchs vorbereiten.

Mutterschutzfristen: Wie lange dauert der Mutterschutz?

Ihre Mutterschutzfrist beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet grundsätzlich acht Wochen nach der Geburt.

Bei Früh- oder Mehrlingsgeburten verlängert sich der Zeitraum nach der Geburt auf zwölf Wochen. Liegen die Merkmale einer Frühgeburt vor, erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme eine kostenfreie Bescheinigung für die IKK classic.

Hinweise zu Frühgeburten

Eine Frühgeburt ist eine Geburt, bei der das Kind (bei Mehrlingsgeburten mindestens eines der Kinder):

  • unter 2.500 Gramm wiegt oder
  • wegen noch nicht voll ausgebildeter Reifezeichen (an Rumpf, Haut, Fettpolstern, Nägeln, Haaren oder äußeren Geschlechtsorganen) einer wesentlich erweiterten Pflege bedarf oder
  • wegen verfrühter Beendigung der Schwangerschaft einer wesentlich erweiterten Pflege bedarf

Entbindet eine Frau einige Tage früher als erwartet, liegt nicht automatisch eine Frühgeburt vor; entscheidend ist das Gewicht oder die Notwendigkeit der wesentlich erweiterten Pflege.

Bei Entbindungen vor dem errechneten Geburtstermin verlängert sich die acht- bzw. zwölfwöchige Schutzfrist nach der Geburt um den Zeitraum, der wegen der früheren Entbindung nicht in Anspruch genommen werden konnte. Entbinden Sie nach dem errechneten Geburtstermin, verlängert sich die Schutzfrist vor der Entbindung entsprechend. 

In den letzten sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin darf Ihr Arbeitgeber Sie nicht mehr beschäftigen, es sei denn, Sie erklären sich ausdrücklich bereit dazu. Ihre freiwillige Einverständniserklärung können Sie jederzeit widerrufen. Während der Schutzfrist nach der Entbindung besteht ein absolutes Beschäftigungsverbot. Sie dürfen auch auf eigenen Wunsch nicht beschäftigt werden.

Mutterschaftsgeld: Wie viel steht Ihnen zu?

  • Als Arbeitnehmerin und Mitglied der IKK classic erhalten Sie während der Mutterschutzfrist Mutterschaftsgeld in Höhe Ihres Nettoarbeitsentgelts. Davon zahlt Ihnen die IKK classic höchstens 13 Euro pro Kalendertag, die Differenz zu Ihrem bisherigen Einkommen erhalten Sie als Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber.
  • Als Selbstständige und IKK-Mitglied erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes, wenn Sie mit Anspruch auf Krankengeld bei der IKK classic versichert sind. Als Berechnungsgrundlage wird Ihr aktuellster Steuerbescheid zugrunde gelegt.
  • Als Künstlerin/Publizistin und IKK-Mitglied erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes. Maßgeblich für die Berechnung ist Ihr beitragspflichtiges Arbeitseinkommen der letzten zwölf Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist.
  • Als Bezieherin von Arbeitslosengeld und Mitglied der IKK classic erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe Ihres bisherigen Arbeitslosengeld I.

Bei alleinigem Bezug von Arbeitslosengeld II haben Sie keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld von der IKK classic. Gehen Sie neben dem Bezug von Arbeitslosegeld II einer selbstständigen Tätigkeit nach oder üben eine Beschäftigung aus, kann ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld gegeben sein.

Auch geringfügig Beschäftigte, die selbst Mitglied der IKK classic sind (z. B. Studentinnen), erhalten ebenfalls Mutterschaftsgeld bis zu 13 Euro kalendertäglich, wenn ihnen während der Schutzfristen kein Arbeitsentgelt gezahlt wird.

Gehören Sie zu einem anderen Personenkreis? Ihr Arbeitsverhältnis wird während der Schwangerschaft zulässig aufgelöst oder Ihr Arbeitsverhältnis endet während der Mutterschutzfrist? Auch dann können Sie einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben.

Bei Fragen und weiteren Informationen beraten wir Sie gern persönlich und individuell. Bitte wenden Sie sich an Ihre IKK-Geschäftsstelle oder kontaktieren Sie uns über unsere kostenlose Servicehotline 0800 455 1111.

Übrigens: Arbeitnehmerinnen, die nicht selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind (z. B. privat krankenversichert oder in der gesetzlichen Krankenkasse familienversichert), erhalten einmalig Mutterschaftsgeld in Höhe von insgesamt höchstens 210 Euro. Für weitere Informationen und wie Sie das Mutterschaftsgeld beantragen können, informiert Sie das Bundesversicherungsamt.

Bundesversicherungsamt (BVA)
- Mutterschaftsgeldstelle -
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Tel.: (0228) 619 - 1888
Fax.: (0228) 619 - 1877

Beitragsfreie Mitgliedschaft

Ihre Mitgliedschaft bei der IKK classic bleibt während des Bezuges von Mutterschaftsgeld, Elterngeld und während der Elternzeit weiterhin erhalten.

Als Pflichtversicherte sind Sie bei der IKK classic während des Bezugs von Mutterschafts- und Elterngeld beitragsfrei versichert, sofern Sie keine sonstigen beitragspflichtigen Einnahmen erzielen. Die Beitragsfreiheit gilt nur für die jeweilige Leistung selbst, nicht für mögliche andere Einnahmen. Auch während der Elternzeit fallen für Sie keine Kosten für die Krankenversicherung bei der IKK classic an, es sei denn, Sie beziehen beitragspflichtigen Einkünfte.

Als freiwilliges Mitglied der IKK classic müssen Sie während der Elternzeit grundsätzlich weiterhin Beiträge entrichten. Eine beitragsfreie Versicherung bei der freiwilligen Mitgliedschaft kann zustande kommen, wenn Sie verheiratet sind und Ihr Ehepartner ebenfalls in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist. Voraussetzung ist hier, dass ein Anspruch auf Familienversicherung besteht, die dann ebenfalls beitragsfrei wäre.

Das Mutterschaftsgeld bzw. Elterngeld selbst ist beitragsfrei.

Meldung an die Rentenversicherung

Die IKK classic meldet dem zuständigen Rentenversicherungsträger den Zahlungszeitraum Ihres Mutterschaftsgeldes als Anrechnungszeit. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie zum 30.04. des Folgejahres. Bitte bewahren Sie den Nachweis bei Ihren Rentenunterlagen sorgfältig auf.

Meldung an das Finanzamt

Die IKK classic übermittelt dem zuständigen Finanzamt das bezahlte Mutterschaftsgeld. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie zum 28.02. des nachfolgenden Kalenderjahres.

Mutterschaftsgeld ist steuerfrei. Es ist allerdings bei der Steuererklärung anzugeben, da es bei der Berechnung des Steuersatzes berücksichtigt wird. Es unterliegt dem sogenannten Progressionsvorbehalt.

So beantragen Sie Mutterschaftsgeld bei der IKK classic

Die IKK classic sendet Ihnen gern einen Antrag auf Mutterschaftsgeld zu. Dazu reichen Sie bitte rechtzeitig vor Beginn der Mutterschutzfrist die kostenfreie Bescheinigung Ihrer Hebamme oder Ihres Arztes über den voraussichtlichen Entbindungstermin bei der IKK classic ein oder rufen einfach an. Die erforderlichen Berechnungsgrundlagen vom Arbeitgeber bzw. der Künstlersozialkasse fordern wir für Sie an. Hauptberuflich Selbstständige reichen bitte mit dem ausgefüllten Antrag den aktuellsten Steuerbescheid ein, sofern der IKK classic dieser noch nicht vorliegt. Bezieherinnen von Arbeitslosengeld fügen dem ausgefüllten Antrag bitte den Aufhebungsbescheid der Arbeitsagentur bei.

Sobald alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, überweist Ihnen die IKK classic bereits einen Teil Ihres Mutterschaftsgeldes.

Nach der Entbindung stellt Ihnen das Standesamt eine Geburtsbescheinigung für die Krankenkasse aus. Senden Sie diese Urkunde bitte schnellstmöglich an die IKK classic. Im Falle einer Frühgeburt reichen Sie die entsprechende Bescheinigung Ihres Arztes bitte gleich mit ein.

Nach Eingang der Dokumente, erhalten Sie von der IKK classic Ihr restliches Mutterschaftsgeld sowie alle erforderlichen weiteren Bescheinigungen, beispielsweise zur Beantragung von Elterngeld.

Das könnte Sie auch interessieren