© Stocksy

Leben mit Defibrillator: Das sollten Sie mit Implantat beachten

Muss man im Alltag mit einem implantierten Defibrillator ständig vorsichtig sein? Immerhin können elektromagnetische Felder die Funktion von elektrischen Geräten beeinträchtigen. Und was ist eigentlich bei Aktivitäten, die das Herz besonders fordern – wie Autofahren, Fliegen oder Sex?

Ärzte implantieren einen Defibrillator bei Menschen mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Das Gerät erkennt, wenn das Herz aus dem Takt gerät und reagiert mit elektrischen Impulsen, um beispielsweise einen plötzlichen Herztod zu verhindern. Defibrillatoren werden sowohl bei Menschen eingesetzt, die mit einer angeborenen Herzkrankheit leben, als auch bei Patienten, die bereits reanimiert werden mussten.

Nicht zu verwechseln ist der Defibrillator mit einem Herzschrittmacher. Dieser sendet regelmäßig elektrische Impulse aus, um das Herz zu unterstützen. Der Defibrillator dagegen wird nur im Notfall aktiv, wenn der Herzrhythmus zu schnell oder so langsam wird, dass das Leben der Patientin oder des Patienten auf dem Spiel steht.

Wie gestaltet sich der Alltag mit Defibrillator?

Nach der Implantation braucht der Körper Erholung, doch nach einer gewissen Zeit können Patienten wieder in ihren gewohnten Alltag zurückkehren. Vieles ist nach wie vor möglich, allerdings sollten Herzpatientinnen oder -patienten in manchen Situationen besonders vorsichtig sein. Sowohl Menschen mit implantiertem Defibrillator als auch deren Angehörige sollten sich damit auseinandersetzen, welche Dinge es im Leben mit dem medizinischen Gerät zu beachten gilt.

Ärztin formt Herz mit ihren Händen und hält sie vor ihre Brust. © iStockphoto

Behandlung

Behandlungen für das Herz-Kreislauf-System

Das Herz ist der Motor unseres Kreislaufs und hält mit seinen Schlägen den Menschen am Leben. Erfahren Sie mehr darüber, welche Leistungen die IKK classic für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems bereithält.

Mehr erfahren

Defibrillator und Elektrogeräte

Defibrillatoren reagieren tatsächlich empfindlich auf elektromagnetische Felder, die von elektrischen Geräten ausgehen. Allerdings heißt das nicht, dass man nun alle Haushaltsgeräte mit Stromanschluss aus dem Haus verbannen muss: Denn moderne Defibrillatoren haben einen eingebauten Schutz gegen diese Felder.

Die meisten Geräte sind daher ungefährlich für den Defibrillator und können mit einem Abstand von mindestens 15 Zentimetern benutzt werden – als Faustregel können sich Betroffene angewöhnen, Geräte mindestens eine halbe Armlänge vom Körper entfernt zu bedienen. Wer mit einem Defibrillator lebt, sollte sich außerdem angewöhnen, einen genaueren Blick in die Gebrauchsanweisung eines Gerätes zu werfen. Enthalten sie einen Warnhinweis, sollten Sie diesen im alltäglichen Gebrauch ernst nehmen. Meist ist das bei folgenden Elektrogeräten der Fall:

Bei diesen Geräten sollten Sie Abstand halten

  • WLAN-Router

    mindestens 15 bis 20 cm

  • Fernsteuerungen

    zum Beispiel für ferngesteuertes Spielzeug oder Drohnen: mindestens 15 bis 20 cm

  • Lautsprecherboxen

    mindestens 50 cm

  • Induktionsherde

    mindestens 30 bis 50 cm

  • Werkzeuge mit Motor

    zum Beispiel Winkelschleifer, Bohrmaschinen, Stichsägen, Heckenscheren: mindestens 30 bis 50 cm

Diese Geräte sollten Sie meiden

  • Heizdecken

  • Magnetische Matratzenauflagen

  • Körperfettwaagen

  • Elektrische Schweißgeräte

  • Warensicherung im Einzelhandel

Was ist auf Reisen zu beachten?

Auch mit einem implantierten Defibrillator können Sie weiterhin in den Urlaub fahren. Patientinnen und Patienten sollten sich nur etwas mehr Zeit für die Planung nehmen und sich selbst gut einschätzen. Wie gut verträgt der Körper die Hitze? Muss es wirklich ein langer Flug sein? Wie sicher fühlen Sie sich auf langen Autofahrten?

Der Defi-Ausweis gehört in jedem Fall ins Gepäck. Bei einer Flugreise zeigen Sie diesen beim Sicherheits-Check am Flughafen vor. Dann müssen Sie nicht durch die Sicherheits-Gates, sondern werden manuell gescannt.

Bevor Sie mit dem Auto in den Urlaub fahren, sollten Sie klären, ob Sie aus medizinischer Sicht fahrtauglich sind. Je nachdem, aus welchem Grund das Aggregat implantiert wurde, müssen Betroffene zwischen drei Wochen und drei Monaten auf dem Beifahrersitz Platz nehmen: Wer den Defibrillator vorsorglich trägt, muss nur drei Wochen warten. Wer aber bereits eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung hatte, darf sich drei Monate lang nicht hinters Steuer setzen. Zusätzlich braucht es eine Bescheinigung des Kardiologen, dass die Wunde gut verheilt ist. Die drei Monate Fahrpause beginnen außerdem aufs Neue, nachdem ein Defibrillator erneut aktiviert werden musste.

Das gehört ins Urlaubsgepäck:

  • Defibrillator-Ausweis

  • Medikamente und Reserve-Medikamente für mindestens drei Tage

  • Adressen von Ärztinnen, Ärzten und Kliniken am Urlaubsort

  • Aktueller Arztbrief

  • Medikamentenliste

  • Krankenkassenkarte

  • Impfpass

  • Wenn vorhanden: Allergiepass

  • Wenn vorhanden: Marcumar-Ausweis

Ältere Frau arbeitet im Garten und lacht. © Getty Images

Alle Leistungen

Koronare Herzkrankheit

Die koronare Herzkrankheit kann zum Herzinfarkt führen – eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich eine Erkrankung abwenden oder therapieren. Die IKK classic unterstützt Sie dabei.

Mehr erfahren

Mit Sicherheitsvorkehrungen unbeschwert leben

Mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen lässt sich der Alltag in der Regel gut meistern. Informieren Sie sich vor dem Kauf neuer Geräte, ob es zu Komplikationen mit dem Defibrillator kommen kann. Oder halten Sie sich an offizielle Empfehlungen und fragen Sie Ihren Arzt.

Ein Beispiel: Kontrollschleusen am Eingang von Geschäften. Viele Systeme sind unbedenklich, doch das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt, zügig und mittig durch den Schleusenbereich durchzugehen. 

Beim Telefonieren ist es ratsam, das Telefon an das Ohr zu halten, das am weitesten vom Defibrillator entfernt liegt. In der Brusttasche sollten Sie es nicht aufbewahren, auch Handyketten zum Umhängen sind nicht geeignet, da das Smartphone oder Handy dann oft auf Brusthöhe hängt.

Sex mit dem Defibrillator

Ein sensibles Thema, das im Arztgespräch oft ausgeklammert wird: Sexualität. Nach einer Implantation sollte Überlastung verhindert werden – muss man daher mit Defibrillator auf Sex verzichten? Und wie wirkt sich die OP auf die Libido aus?

Die gute Nachricht: Für die meisten Patienten ist Sex nach der Implantation weiterhin möglich und kann sogar einen positiven Effekt haben. Wenn man sich nicht völlig verausgabt, ist die Anstrengung beim Geschlechtsverkehr vergleichbar mit Treppensteigen in den zweiten Stock. Wie belastbar Sie nach dem Eingriff sind, sollten Patienten mit ihrem Arzt besprechen.

Wichtig ist außerdem, auf den eigenen Körper zu hören und eine Pause einzulegen, falls man sich unwohl fühlt. Mit einem ausgedehnten Vorspiel kann man sich langsam vortasten und den Körper auf Temperatur bringen. Auch eine entspannte Atmosphäre ist hilfreich. Sollte der implantierte Defibrillator beim Liebesspiel einen Schock auslösen, ist dieser unbedenklich für Partnerin oder Partner – einen Stromschlag können die Geräte nicht an andere verteilen.

Sexuelle Aktivität wenige Monate nach einem Herzanfall verlängert langfristig sogar die Lebenserwartung. Zu diesem Schluss kam Professor Yariv Gerber von der Universität Tel Aviv in einer 2020 veröffentlichten Studie. Ein Grund könnte laut Gerber sein, dass Sexualität ein Zeichen für größere Fitness, verlässliche Beziehungen und psychische Widerstandsfähigkeit sein könnte. Außerdem stärkt Sex das Immunsystem, hilft Stress abzubauen und wirkt wie ein leichtes Training: der Kreislauf wird angeregt, der Puls steigt.

Lediglich in manchen Fällen kann eine Pause als Vorsichtsmaßnahme sinnvoll sein. Bei schwerer Herzinsuffizienz etwa sollte man enthaltsam bleiben, bis sich der Gesundheitszustand verbessert hat. Doch auch wer sich noch nicht fit genug für Sex fühlt, kann die Belastbarkeit langsam erhöhen und moderat Sport treiben. Umarmen und Küssen geht jedenfalls immer.

Der Ausdruck eines Elektrokardiogramm (EKG) auf Millimeterpapier © Shutterstock

Invasive Kardiologie

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Krankheiten in Deutschland. Für den Fall, dass eine Koronare Herzerkrankung (KHK) vorliegt oder eine Herzkatheter-Behandlung oder eine Operation erforderlich ist, unterstützt Sie die IKK classic mit diesen Leistungen.

Mehr erfahren

Herzgesunde Ernährung

Für den Defibrillator selbst müssen Sie Ihre Ernährung nicht umstellen. Wohl aber, um die zugrundeliegende Herzkrankheit in den Griff zu bekommen. Das kann für viele Patienten zwar eine größere Veränderung bedeuten, hat aber auch einen großen Einfluss auf die Gesundheit. Eine erste Hilfestellung bietet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Zehn Empfehlungen der DGE

  • Möglichst vielfältig essen, überwiegend pflanzlich

  • Fünf Portionen Gemüse und Obst pro Tag essen

  • Vollkornprodukte wählen

  • Tierische Lebensmittel als Ergänzung einsetzen, nicht als Basis

  • Auf Fette achten: pflanzliche Öle und weiche Fette wählen, versteckte Fette in verarbeiteten Produkten vermeiden

  • Zucker und Salz reduzieren

  • Viel Wasser trinken

    Mehr erfahren
  • Zutaten schonend zubereiten: möglichst kurz und lieber dünsten als braten

  • Genügend Zeit für die Mahlzeiten nehmen, achtsam essen und genießen

  • In Bewegung bleiben

Gesunde Ernährung fürs Herz

Diese Empfehlungen decken sich mit einer herzgesunden Ernährung. Idealerweise isst ein Patient ausreichend Obst und Gemüse, ein- bis zwei Mal pro Woche Seefisch, greift zu Vollkornprodukten und nimmt nur eine sehr kleine Menge an Süßigkeiten, fettigen Snacks und Alkohol zu sich. Auch bei Salz und Fett sollte man zurückhaltend sein.

Wer das Herz unterstützen möchte, achtet auf Vitamin C und K, Magnesium und Kalium sowie Flavonoide und Glucosinolate. Ein echtes Power-Gemüse fürs Herz ist Grünkohl – das norddeutsche Traditionsgemüse versorgt Sie mit all diesen Inhaltsstoffen.

Gesunde Ernährung beginnt schon mit dem Einkauf: Gewöhnen Sie sich den Blick auf die Zutatenliste an. Dort ist angegeben, wie viel Salz, Zucker und ungesättigte Fettsäuren enthalten sind – Nährstoffe, sie nur in sehr begrenztem Maß im Einkaufswagen landen sollten. Auch der Nutri-Score bietet eine Orientierung.

Bei der Zubereitung ist Dünsten oder Dampfgaren gesünder als Braten oder Frittieren, zudem kommt es auf die Wahl der Fette an. Herzgesündere Fette sind Öle und weiche Fette. Alle Fette, die auch bei Zimmertemperatur noch fest sind, sollten vom Speiseplan gestrichen oder zumindest reduziert werden.

Person formt Herz mit den Händen. © Stocksy.com
Wissen

Unterschätztes Risiko: Herzinfarkt bei Frauen

Die Symptome eines Herzinfarktes werden bei Frauen häufig nicht oder zu spät erkannt. Denn sie unterscheiden sich oft von denen eines Herzinfarktes bei Männern.

Artikel lesen
Ein hölzernes rotes Herz liegt in den Händen einer Person. © Stocksy
Leben

Herztrans­plantation: Ein Erfahrungs­bericht

Eine verschleppte Grippe wurde Manfred Uhl zum Verhängnis. Diagnose: Dilatative Kardiomyopathie – krankhafte Erweiterung des Herzmuskels. Nur eine Herztransplantation konnte sein Leben retten.

Artikel lesen
Ältere Frau wandert über eine Steinmauer © JAG IMAGES
Leben

Mit künstlicher Herzklappe auf dem Jakobsweg

Ute Lethert meisterte einige sportliche Herausforderungen. Ihre größte sportliche Leistung: nach ihrer Herzklappen-OP pilgerte sie auf dem Jakobsweg.

Artikel lesen