© iStockphoto

Zweitmeinung: Ein Gutachten für mehr Sicherheit

Oft muss man als Patient lange warten, um einen Termin beim Facharzt zu bekommen – und eine Zweitmeinung zu einer angeratenen Operation einzuholen. Nicht mit dem Zweitmeinungsservice Orthopädie der IKK classic und der Medexo GmbH. Wir zeigen, was im Gutachten steht – und haben mit einem Experten der Medexo GmbH gesprochen.

Alljährlich erhebt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Zahlen und Fakten zum Stand der medizinischen Versorgung in Deutschland. Dazu gehört auch die Wartezeit beim Arzt. Die gute Nachricht zuerst: Bei akuten Beschwerden muss fast die Hälfte aller Patienten nicht erst auf einen Termin warten. Denn in vielen Praxen werden diese Patienten auch kurzfristig und ohne Anmeldung behandelt. Das ist das eine.

Das andere ist dies: Wer keine akuten Beschwerden hat, der braucht mitunter viel Geduld. Vor allem auf der Suche nach einem Termin beim Facharzt. Denn in vielen Regionen Deutschlands betragen die Wartezeiten mehrere Wochen. Zum Beispiel, wenn ein Patient eine Zweitmeinung bei einem Spezialisten einholen möchte. Doch das muss nicht sein: Als Versicherter der IKK classic funktioniert das Einholen einer Zweitmeinung auch ganz bequem von Zuhause aus.

"Ein sicheres Gefühl des Patienten bei der Wahl der Therapie steht immer im Vordergrund."
Dr. Armin Keshmiri im Interview

Gutachten innerhalb von zehn Werktagen – per Download oder Post

Die IKK classic bietet gemeinsam mit den Zweitmeinungsspezialisten der Medexo GmbH den Zweitmeinungsservice an. Versicherte, die eine Zweitmeinung einholen möchten, können dies online über die Webseite der Medexo GmbH tun. Bevor Sie eine Zweitmeinung über das Onlineportal der Medexo GmbH beantragen können, müssen Sie zunächst alle nötigen Unterlagen beisammen haben.

Dazu gehört zunächst einmal ein Arztbrief des Arztbesuches, auf den sich Ihre Anfrage bezieht. Waren Sie beispielsweise wegen Kniebeschwerden beim Arzt, der Ihnen eine Operation angeraten hat und nun möchten Sie sich zu dieser Indikation eine Zweitmeinung einholen, dann brauchen Sie den Arztbrief dieses Termins. Außerdem benötigen Sie eine entsprechende Bildgebung, die sich auf Ihr Leiden bezieht. Also zum Beispiel eine Röntgenaufnahme Ihres Knies. Grundsätzlich ist jeder Arzt verpflichtet, Ihnen Einblick in Ihre Krankenakte zu verschaffen. Wenn Sie Kopien anfordern, kann Ihnen hierfür lediglich ein Unkostenbeitrag – zum Beispiel für Papier und Druck – berechnet werden.

Haben Sie die nötigen Unterlagen beisammen, ist der Rest einfach: Rufen Sie die Seite auf, wählen Sie den Fachbereich, für den Sie eine Zweitmeinung benötigen und Sie werden voll automatisch und Schritt für Schritt zur Zweitmeinung geführt. Anschließend wird Ihnen innerhalb von zehn Werktagen ein Gutachten zum Download in Ihrem persönlichen Benutzerkonto oder – auf Wunsch – auch per Post zugesandt. Im Folgenden erklären wir Ihnen, was drin steht.

Jetzt Zweitmeinung einholen

Sie möchten die Erstdiagnose Ihres behandelnden Arztes überprüfen und beurteilen lassen? Dann füllen Sie auf medexo.com einfach den Fragebogen aus und laden Ihre medizinischen Unterlagen (Arztberichte, Befunde, Laborwerte, Patientenakte, ...) hoch. Ihre eingereichten Unterlagen werden im Anschluss von Medexo aufbereitet und an einen passenden Experten übergeben. Das fertige Gutachten können Sie bequem über Ihr Benutzerkonto bei Medexo einsehen und herunterladen. Auf Wunsch ist auch der Versand per Post möglich.

Weitere Informationen zur Zweitmeinung finden Sie hier

Ihre Frage(n)

Zunächst bekommen Sie eine Antwort auf sämtliche Ihrer persönlichen Fragen, die Sie zuvor beim Ausfüllen des Formulars gestellt haben. Die wahrscheinlich am häufigsten gestellte Frage ist die, ob eine Operation unumgänglich ist oder ob es doch alternative Therapiemöglichkeiten gibt. Denn nicht immer ist eine Operation nach aktuellem Stand der Wissenschaft notwendig oder aus medizinischer Sicht überhaupt sinnvoll.

Experten schätzen, dass zwischen 20 und 30 Prozent aller Operationen mithilfe einer Zweitmeinung vermieden werden könnten. Bestimmte Leiden sind häufiger auch ohne Operation heilbar. Vielversprechende konservative bzw. alternative Behandlungsmethoden gibt es etwa bei Verletzungen im Kniegelenk (siehe nachfolgendes Interview).

"20 BIS 30 PROZENT ALLER OPERATIONEN KÖNNTEN VERMIEDEN WERDEN"

Interview: Der Mediziner Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. univ. habil. Armin Keshmiri über die Vorteile der Zweitmeinung und das Vertrauensverhältnis zwischen Hausarzt und Patient

Wann macht das Einholen einer Zweitmeinung Sinn?
Das Einholen einer Zweitmeinung macht immer dann Sinn, wenn Unsicherheit auf Seiten des Patienten hinsichtlich der geplanten Therapie besteht. Es ist wichtig, dass der Patient mit einem sicheren und guten Gefühl in die Therapie geht.

Was sind die ersten Schritte?
Es empfiehlt sich, selbst einen Arzt zu suchen oder mit der Krankenkasse Kontakt aufzunehmen, um sich beraten zu lassen. Man kann sich auch direkt an Medexo wenden, die erklären dann ausführlich die weiteren Schritte und helfen auch während und nach dem Einholen der Zweitmeinung.

Was soll ich tun, wenn Erst- und Zweitmeinung unterschiedlich sind? Weichen Erst- und Zweitmeinung stark voneinander ab, sollte man beide Therapiemöglichkeiten offen mit den Ärzten diskutieren, um sich schlussendlich für eine Therapieoption gemeinsam zu entscheiden.

Ich möchte eine Zweitmeinung einholen, aber das Vertrauen zwischen mir und meinem Hausarzt nicht gefährden. Muss ich meinen Hausarzt über das Einholen einer Zweitmeinung informieren?
Auf jeden Fall sollte bei bestehender Unsicherheit die Therapie betreffend offen mit dem Arzt über den Wunsch einer Zweitmeinung diskutiert werden. Ein sicheres Gefühl des Patienten bei der Wahl der Therapie steht hier immer im Vordergrund und sollte von jedem Arzt respektiert werden.

Was schätzen Sie: Wie viele Operationen könnten in Deutschland durch das Einholen einer Zweitmeinung vermieden werden?
Ich schätze, dass etwa 20 bis 30 Prozent aller Operationen durch das Einholen einer Zweitmeinung vermieden werden könnten.

Gibt es bestimmte Diagnosen und Therapieempfehlungen, die besonders geeignet sind, um sich eine Zweitmeinung einzuholen?
Ja, zum Beispiel degenerative Meniskus- oder Knorpelläsionen am Kniegelenk. Hierbei gibt es exzellente und erfolgversprechende konservative Therapiemöglichkeiten.

Gibt es weitere Themen in diesem Zusammenhang, die Sie für wichtig und unbedingt erwähnenswert halten?
Anpassung der Therapie, ob konservativ oder operativ, an die Bedürfnisse und Beschwerden des Patienten. Gerade hier bringt eine Zweitmeinung besseren Einblick hinsichtlich der "notwendigen" und patientenspezifischen Therapie.

Ihre Unterlagen

Anschließend werden alle Dokumente gelistet, auf deren Grundlage die Experten der Medexo GmbH die vorliegende Zweitmeinung erstellt haben. Dazu gehören grundsätzlich der von Ihnen eingereichte Arztbrief sowie die entsprechende Bildgebung, also MRT oder CT. Weitere Unterlagen können zum Beispiel ein ausführlicher Bericht über Ihre körperlichen Untersuchungen sein. Sollten Unterlagen fehlen, wird sich die Medexo GmbH rechtzeitig mit Ihnen in Verbindung setzen.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen MRT und CT?

Die Diagnose-Methoden Magnetresonanztomographie (MRT, MR oder auch Kernspin genannt) und Computertomographie (CT) unterscheiden sich zum einen in ihrer Funktionsweise, zum anderen in ihren Anwendungsmöglichkeiten: zum Beispiel nach zu untersuchender Region, diagnostischer Fragestellung oder der persönlichen Situation des Patienten.

Ein CT arbeitet mit Röntgenstrahlen, die den Patienten aus allen Richtungen „scannen“. Ergebnis ist ein hochauflösendes Querschnittsbild des jeweiligen Körperbereichs, das sich besonders zur Darstellung von knöchernen Strukturen und – aufgrund der Untersuchungsgeschwindigkeit – für Notfallsituationen eignet.
Vorteile: die kurze Untersuchungsdauer und die gute Bildqualität.
Nachteil: die Strahlenbelastung.

Im Gegensatz dazu stellt das MRT besonders Weichteilgewebe, Gelenkstrukturen, Brustgewebe, Gehirn und Nerven kontrastreich und damit besser beurteilbar dar. Es arbeitet mit Magnetfeldern, die sehr schnell an- und abgeschaltet werden.
Vorteile: die fehlende Strahlenbelastung, kein Einsatz jodhaltiger Kontrastmittel und die Möglichkeit, Aufnahmen in beliebigen Ebenen dreidimensional anzufertigen.
Nachteile: die längere Untersuchungsdauer von bis zu 30 Minuten in einer engen Röhre, das laute Klopfgeräusch während der Untersuchung und die empfindliche Bildgebung (metallische Gegenstände, Verwacklungsgefahr).

© Getty Images

Lieber Kreuzstich statt Kreuzschmerz – Kein Schnitt zu viel!

Mehr Sicherheit vor jeder orthopädischen OP. Mit dem Zweitmeinungsverfahren der IKK classic.

Mehr erfahren!

Ihre Auswertung

Was folgt, ist eine ergänzende Befundung der eingereichten Unterlagen sowie aller weiteren relevanten Untersuchungen durch den Experten. Unabhängig von der Erstdiagnose sieht sich der Experte alle vorhandenen Informationen und Unterlagen an. Hier kann es bereits zu Ergänzungen bzw. Widersprüchen  kommen.

Beispiel: "Im letzten Röntgenbild zeigt sich zudem ein kleiner Riss des Innenmeniskushinterhorns (innere Knorpelscheibe des Kniegelenks). Die im Befund beschriebene Arthrose ist wenig ausgeprägt.“

"Weichen Erst- und Zweitmeinung stark voneinander ab, sollte man beide Therapiemöglichkeiten offen mit den Ärzten diskutieren."
Dr. Armin Keshmiri im Interview

Zusammenfassung und Beurteilung

Die abschließende Zusammenfassung und Beurteilung bildet den Kern des Zweitmeinungsgutachtens. Sie beinhaltet eine abschließende und laienverständliche Beurteilung der Diagnose und außerdem die Meinung des Experten, ob eine Operation angebracht ist. Zur Zusammenfassung gehört zudem eine detaillierte Empfehlung alternativer Therapiemöglichkeiten. Diese Empfehlung entsteht auf der Basis aktueller Leitlinien und Studienergebnissen. Gegebenenfalls runden Empfehlungen für weitere Untersuchungen, um die Diagnose sowie korrekte Therapie zu sichern, die Zusammenfassung ab.

Beispiel: „Eine Indikation für die vorgeschlagene Operation liegt nicht vor. Ich empfehle Ihnen zunächst eine physiotherapeutische Behandlung [...]. Mehrere aktuelle Studien haben gezeigt, dass die Operation keinen Vorteil gegenüber einer alleinigen konservativen Behandlung bringt. Zudem sollte eine Röntgenaufnahme im Stehen gemacht werden, um die Belastung des Gelenks korrekt beurteilen zu können.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen Ihnen der ärztliche Kundenservice und die Spezialisten der Medexo GmbH auch nach dem Erhalt Ihrer Zweitmeinung zur Verfügung.

© Getty Images
Arbeiten

So gelingt die Eingliederung nach längerer Krankheit

Nach einem Ausfall hilft die betriebliche Wiedereingliederung Mitarbeitern zurück in den Arbeitsalltag. So unterstützen wir Unternehmen dabei.

Artikel lesen
© Stocksy
Wissen

Autogenes Training - Entspannung leicht gemacht!

Autogenes Training lindert eine Vielzahl an psychischen und psychosomatischen Beschwerden.

Artikel lesen
© Beatrix Boros
Wissen

Die wichtigsten Fakten zur Organspende

Für oder Wider Organspende – das ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder selbst treffen muss. Umfassende Informationen erleichtern dies.

Artikel lesen