Frau dekoriert Weihnachtsplätzchen mit Spritztüte

Vegan Backen: Rezepte für Weihnachts­plätzchen ohne Butter und Ei

Auf die Plätzchen, fertig, los! Leckere vegane Weihnachtsplätzchen können auch ohne tierische Produkte ganz leicht gelingen. Wir verraten, wie Sie die beliebtesten Rezept-Klassiker einfach vegan backen und Milch, Eier und Butter richtig ersetzen.

Ob Kuchen, Muffins, Torten oder Kekse – veganes Backen ganz ohne tierische Zutaten wie Eier, Kuhmilch, Butter oder Gelatine liegt absolut im Trend. Und auch leckere vegane Plätzchen wie Zimtsterne und Vanillekipferl bekommen Sie schnell gebacken. Praktisch: Die meisten Grundzutaten wie Mehl, Zucker, Kakao und Öl sind ohnehin vegan. 

Backen mit rein pflanzlichen Zutaten hat einige Vorteile: Tierische Produkte durch vegane Alternativen zu ersetzen ist nicht nur tierfreundlich, sondern meist auch nachhaltiger. Außerdem sind vegane Zutaten wie Pflanzenmilch, Apfelmus oder Leinsamen lange haltbar und lassen sich auch außerhalb des Kühlschranks gut in der Vorratskammer lagern.

Nicht nur aus diesem Grund ist das Backen von veganen Plätzchen und Kuchen auch für Nicht-Veganerinnen und -Veganer eine echte Option: Sonntags keine Eier mehr im Haus? Oder die Kinder sollen ohne Angst vor Salmonellen vom rohen Teig naschen können? Dann sind vegane Plätzchen die perfekte Lösung. 

BMI berechnen: Illustration einer Waage mit Ampelfarben auf der Anzeige

Berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index

Der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) gibt Orientierung, ob Sie mit Ihrem derzeitigen Gewicht im Normalbereich liegen. Der Online BMI-Rechner der IKK classic hilft Ihnen dabei, Ihr Idealgewicht zu bestimmen. Zum BMI-Rechner

Welche Ersatzprodukte eignen sich für vegane Backrezepte?

Tierische Produkte wie Butter oder Milch durch pflanzliche Zutaten zu ersetzen, ist ziemlich einfach: Margarine oder Öl sind eine gute Alternative zu Butter, pflanzliche Milch-Alternativen wie Soja-, Mandel- oder Hafermilch eignen sich perfekt als Kuhmilch-Ersatz. Sojamilch bindet sehr gut und eignet sich daher für viele Rezepte. Wer es etwas nussig-getreidiger mag, kann auf Hafer- oder Mandelmilch zurückgreifen. Honig lässt sich einfach durch Ahornsirup oder Agavendicksaft ersetzen. 

Für vegane Back-Einsteiger gilt: Beginnen Sie mit einfachen veganen Backrezepten. Andere Rezepte vegan zu machen, erfordert etwas mehr Erfahrung, da Zutaten wie Eier oft nicht im gleichen Verhältnis durch Ersatzprodukte ausgetauscht werden können.

So ersetzen Sie Eier richtig:

Je nachdem, ob Eier den Teig binden oder auflockern sollen, müssen zum veganen Backen unterschiedliche Ersatzprodukte gewählt werden:

  • Leinsamen oder Chiasamen

    Zum Binden sind Leinsamen oder Chiasamen ein gängiger Ei-Ersatz: Einfach 1 Esslöffel gemahlene Leinsamen oder Chiasamen mit 3 Esslöffeln Wasser mischen und quellen lassen.

  • Apfelmus oder Seidentofu

    Zum Auflockern eignen sich Apfelmus oder Apfelmark als Ei-Alternative: 1 Esslöffel ersetzt ein Ei. Aber auch pürierter Seidentofu macht den Teig schön fluffig. Etwa 70 g ersetzen ein Ei.

  • Ei-Ersatzpulver

    Alleskönner: Pflanzliches Ei-Ersatzpulver eignet sich sowohl zum Binden als auch zum Auflockern. Es wird meist auf Basis von Süßlupinenmehl oder Maisstärke hergestellt und ist in jedem Biomarkt erhältlich.

  • Banane oder Mandelmus

    Sie können ein Ei auch durch eine halbe zerdrückte Banane oder durch 3 Esslöffel Mandelmus ersetzen. Aufgrund des relativ intensiven Eigengeschmacks sollten diese veganen Alternativen aber nur in Rezepten verwendet werden, bei denen es geschmacklich passt.

Frau und Mann beißen in belegtes Brot mit Avocado

myWeightcoach und myHealthcoach

Sie wollen Ihre Ernährung oder Ihr Gewicht bewusst verändern? Mit myWEIGHTcoach und myHEALTHcoach erhalten Sie zwei smarte Helfer, die Sie dabei unterstützen. Mehr erfahren

Veganes Gebäck ist nicht immer gesünder

Viele verbinden vegane Ernährung mit gesundem Essen. Aber: Zucker, Fett und kurzkettige Kohlenhydrate stecken oft auch in veganen Plätzchen. Wer gesünder backen möchte, sollte deshalb auf Vollkornmehl und gesunde Fette aus Nüssen oder Ölsaaten (z.B. Leinsamen) setzen, die auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen können. Als Zuckeralternative können Sie Datteln oder reife Bananen verwenden. 


 

Vegan backen mit diesen drei Rezept-Ideen

In der Vorweihnachtszeit darf die Nascherei aber auch einmal etwas üppiger ausfallen. Diese drei Plätzchen-Klassiker aus rein pflanzlichen Zutaten werden Veganern und Nicht-Veganern schmecken. 

Einfache vegane Rezepte für leckere vegane Weihnachtsplätzchen mit Schritt-für-Schritt-Anleitung: 

Vegane Vanillekipferl werden mit Puderzucker bestäubt

Vegane Vanillekipferl

125 g Weizen- oder Dinkelmehl 
1 Prise Salz 
1/2 EL Mais- oder Speisestärke
75 g gemahlene Mandeln 
1 Packung Vanillezucker 
115 g Margarine
50 g Puderzucker (und etwas mehr zum Bestäuben) 

Und so geht’s:

Die trockenen Zutaten in einer Rührschüssel vermischen. Die Margarine in kleinen Stücken dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer drei Zentimeter dicken Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank stellen. 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zu Halbmonden formen. Die Kipferl auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180 Grad Celsius Umluft ca. 12 Minuten backen, bis die Spitzen leicht gebräunt sind. 

Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Vegane Nussecken

Für den Teig

400 g Mehl
1 TL Backpulver
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
175 g Margarine
1 Prise Salz
2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser

Für den Belag

370 g Aprikosenmarmelade
50 g Margarine
75 g Zucker
100 ml Wasser
10 g Zimt
200 g gehackte Haselnüsse
200 g gehackte Mandeln

Für die Glasur

200 g dunkle Schokolade

Vegane Nussecken liegen auf Tablett

Und so geht‘s:

Für den Teig Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz vermischen. Das Sojamehl mit dem Wasser vermischen und hinzugeben. Die Margarine ebenfalls dazugeben und unterkneten. Für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. 

Den Backofen auf 180 Grad Celsius Umluft vorheizen. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen und die Aprikosenmarmelade auf dem Teig glattstreichen. Für die Nussmischung Margarine und Zucker in einem Topf schmelzen, dann Wasser, Zimt und die gehackten Nüsse hinzugeben und unter Rühren kurz aufkochen. Die Nussmasse auf der Aprikosenmarmelade verteilen und glattstreichen. 

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 25-30 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen und das noch warme Gebäck schneiden. Hierfür erst in Quadrate schneiden und diese über die Ecken halbieren. Anschließend auf einem Auskühlgitter abkühlen lassen. 

Vegane dunkle Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und über den Nussecken verteilen oder nur die Ecken eintauchen. 

Vegane Schokoplätzchen liegen unter Glasglocke

Vegane Schoko-Plätzchen

1 Päckchen Vanillezucker
60 ml Sonnenblumenöl
4 EL Mandelmilch
150 g Mehl
3 EL Kakaopulver
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

 

Und so geht’s:

Vanillezucker, Öl und Mandelmilch miteinander vermengen. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz mischen und mit der flüssigen Zuckermischung verrühren. Den Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Je einen Esslöffel Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen zu einer Kugel formen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht andrücken. Im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen. Optional: Die Plätzchen können noch mit veganer Schokoladenglasur verziert werden. 

 

  • Sportlicher Mann wirft in jeder Hand einen Salat in die Luft

    Essen & Trinken

    Vegane Ernährung beim Sport

    Immer mehr Athletinnen und Athleten verzichten auf tierische Nahrungsmittel. Aber passen Veganismus und Leistungssport zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Artikel lesen

  • Frau sticht gesunde Plätzchen aus

    Essen & Trinken

    So gelingen gesunde Plätzchen

    Hier erfahren Sie, wie Sie fast jedes Rezept mit Alternativen für Zucker, Mehl oder Butter in gesündere Naschereien verwandeln können. Artikel lesen

  • Frau hält sich Donuts vor die Augen

    Essen & Trinken

    Versteckter Zucker: Raus aus der Zucker-Falle

    Nicht nur in Süßigkeiten, Marmelade und Eis steckt viel Zucker. Auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln ist jede Menge davon enthalten. Ein Überblick über die versteckten Zuckerbomben. Artikel lesen