© iStochphoto

So klappt es mit dem Fasten – auch ohne totalen Verzicht

Wer sich gesund ernähren und vor allem ein paar Kilo abnehmen will, braucht die richtige Methode. Fasten liegt dabei im Trend – und ist auch ohne kompletten Verzicht umsetzbar.

Welche Fastenarten gibt es? Und welche lassen sich besonders gut in den eigenen Lebensstil integrieren? Die gute Nachricht: Es findet sich eigentlich für jeden Typ die passende Fastenvariante. Wichtig ist, dass man sich vorab genau über die eigenen Ziele im Klaren ist.

Beim Intervallfasten, auch bekannt als intermittierendes Fasten,  dürfen Sie essen und in Maßen genießen –  lediglich ein Gespür für das richtige Timing ist wichtig. Die beiden bekanntesten Varianten sind die 5:2- sowie die 16:8-Methode.

Wöchentliche Fastentage: Abnehmen mit der 5:2-Methode

In der 5:2-Methode steckt die Fastenformel bereits im Namen: An fünf Tagen der Woche darf man normal, sprich moderat, essen. An zwei Tagen der Woche wird die Kalorienzufuhr klar begrenzt – auf nicht mehr als 500 bis 600 Kalorien pro Tag. Schnell verdauliche Kohlenhydrate wie Nudeln, Kartoffeln, weißes Brot und Zucker sollten Sie an den Fastentagen meiden, dafür darf die Getränkemenge deutlich erhöht werden – natürlich kalorienarm.

Erlaubt ist, sich die kalorienreduzierten Tage frei zu setzen. Dieser Ansatz hilft, flexibel mit Essenseinladungen und spontanen Abend- oder Mittagsdates umzugehen. Hauptsache, die Bilanz mit den zwei Fastentagen stimmt am Ende der Woche.

Studien belegen, dass das 5:2-Fasten die Gesundheit verbessert. Es trägt nicht nur dazu bei, Körpergewicht und Fettmasse zu reduzieren. Sogar der Insulinspiegel, der Blutdruck sowie ein schlechter LDL-Cholesterinspiegel können signifikant gesenkt werden.

Falls Sie die Methode selbst einmal ausprobieren möchten, achten Sie grundsätzlich auf frische, eiweißreiche und gesunde Lebensmittel. Der Ausblick, schon am nächsten Tag wieder normal essen zu können, motiviert beim Durchhalten.

© IKK Classic

Essen & Trinken

Wie viel Wasser ist gesund?

Wie viel Trinken ist gesund und kann man zu viel trinken? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema Flüssigkeitsaufnahme in unserem Wasser-Einmaleins.

Artikel lesen

Sieben schnelle Helfer

Diese Lebensmittel und Getränke eignen sich besonders gut beim Intervallfasten:

  • eiweißreiche Kost

  • viel frisches Gemüse

  • Snacks wie Obst und Nüsse

  • (selbst hergestellte) Gemüsesäfte

  • Gemüsebrühe

  • ungesüßte (Kräuter-)Tees

  • Wasser, auch aromatisiert, etwa mit frisch gepressten Zitrusfrüchten

Tägliche Essenspause: die 16:8-Methode

Wir müssen den Körper nicht rund um die Uhr mit Kalorien betanken, damit er gut funktioniert und ihm ausreichend Energie zur Verfügung steht. Im Gegenteil: Kleine Hungerperioden wirken sich sogar vorteilhaft aus. Und genau da setzt die 16:8-Methode, eine weitere Form des Intervallfastens, an: Über Nacht pausiert die Nahrungsaufnahme für 16 Stunden und tagsüber können binnen der restlichen acht Stunden zwei Mahlzeiten verzehrt werden.

Ob der „Notfallmodus“ tatsächlich bereits während der 16 Stunden aktiviert wird, ist umstritten. Auf alle Fälle lässt sich diese Methode für viele besser in den Alltag integrieren: Die Fastenzeit läuft größtenteils im Schlaf – so sind 16 Stunden ohne Essen schneller überbrückt, als es zunächst scheint. Außerdem fällt es leichter, auf unnötige Nahrungsmittel zu verzichten – was sich auf der Waage bemerkbar macht. Wer das Intervallfasten nutzen möchte, um abzunehmen, sollte jedoch darauf achten, sich grundsätzlich gesund zu ernähren und seine Kalorienzufuhr leicht zu beschränken. 

Wie man die zwei Mahlzeiten über den Tag verteilt, bleibt der persönlichen Vorliebe bzw. dem eigenen Tagesablauf überlassen. Es sollten lediglich vier bis fünf Stunden dazwischen liegen.

Übrigens: Eine Studie der „Harvard Medical School“ hat gezeigt, dass Teilnehmer, die sich nach der 16:8-Methode ernährt haben, nach fünf Wochen einen deutlich reduzierten Appetit aufwiesen. Selbst die Insulinempfindlichkeit, der Blutdruck und der Stoffwechsel hatten sich verbessert. 

Gutes Essen – Schlechtes Essen

Abnehmen ohne Jojo-Effekt? Das geht ganz einfach - mit Intervallfasten. Ernährungswissenschaftler Achim Sam erklärt, worauf man achten muss.

© IKK Classic
Video abspielen

Der entscheidende Unterschied zwischen Intervallfasten und üblichen Diäten: Anders als bei einer Diät wird weder der Stoffwechsel gedrosselt noch die Muskelmasse abgebaut. So wird der gefürchtete Jo-Jo-Effekt vermieden.
 

Ein Sprintlauf für den Körper: Heilfasten

Die vorgestellten Methoden des Intervallfastens eignen sich für eine dauerhafte Ernährungsumstellung, da sich die Fastenintervalle besonders gut über einen längeren Zeitraum in das Leben integrieren lassen.

Anders als die beiden oben genannten Methoden sollte das Heilfasten aufgrund der stark reduzierten Kalorienzufuhrnur über einen kurzen Zeitraum durchgeführt werden. Als Standarddauer für eine Heilfastenkur empfiehlt die Ärztegesellschaft für Heilfasten und Ernährung (ÄGHE) sieben bis zehn Tage sowie einen Vorbereitungstag und im Anschluss drei Tage zur Normalisierung des Essverhaltens.

Die bekanntesten Varianten sind das Heilfasten nach Buchinger, F. X. Mayr (Milch und Semmel) oder Hildegard von Bingen. Jeder Ansatz bietet dabei einen strukturierten Ablauf an und klare Empfehlungen, um richtig zu fasten. Häufig kombiniert wird die Fastenzeit auch mit leichten körperlichen Aktivitäten wie Spaziergängen oder Wandern.

Für welche Variante des Heilfastens man sich auch entscheidet, hier zählt die positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Diese Fastenmethode ist nicht mit einer Diät gleichzusetzen, sondern wird von vielen zur Gesundheitsprävention und zur Therapie bei bestimmten Krankheiten angewendet.

© Shutterstock

Bewegen

Und, wie viele Kalorien verbrennst du so?

Kaum jemand weiß, wie viele Kalorien er pro Tag verbrennt, denn auch Denken, Waldbaden und Tanzen kosten Energie.

Artikel lesen

Gut fürs Wohlbefinden

Entscheiden Sie sich fürs Heilfasten, dann nehmen Sie vorwiegend nur Flüssigkeiten wie Gemüsebrühe, Säfte, Tees oder Wasser zu sich. Üblicherweise liegt die Kalorienzufuhr zwischen 500 und 1.500 Kalorien, hängt aber von der gewählten Fastenkur ab. Die Umstellung braucht grundsätzlich Zeit, sodass der Körper in den ersten Tagen auf den plötzlichen Nahrungsverzicht mit Kopfschmerzen, leichtem Schwindel oder starken Hungergefühlen reagieren kann. Ab dem vierten Tag wird es zumeist leichter und der körperliche wie mentale Stress legt sich wieder. Mit dem Fastenbrechen leitet man das Ende der Kur ein, und kann wieder schrittweise feste Nahrung zu sich nehmen.

Heilfasten kann sich positiv auf chronische kardiovaskuläre Erkrankungen, chronische Entzündungen, aber auch auf psychosomatische Erkrankungen auswirken. Allein über einen gewählten Zeitraum auf Nahrung zu verzichten, kann bei Fastenden ein Hochgefühl auslösen, weil sie erfolgreich körperlichen Impulsen widerstanden haben.

Heilfasten ist eine starke Herausforderung für Körper und Geist: Es ist nicht nur ein Eingriff in den Stoffwechsel, man wird auch mental beansprucht. Es braucht Zeit für die Vorbereitung, die Umstellung und vor allem Geduld mit sich selbst. Gerade bei der ersten Fastenkur sollte man sich professionelle Unterstützung holen. Wie starte ich am besten? Was mache ich bei akutem Hunger? Wie gehe ich mit Nebenwirkungen um? Nutzen Sie das Angebot von Ärzten und Therapeuten, die für die Fastentherapie zertifiziert sind.

© knape
Essen & Trinken

Superfood aus Deutschland

Vergessen Sie Goji und Acai! Wir stellen Ihnen den Jahreskalender der heimischen Superfoods vor, die nicht nur gesund sind, sondern auch noch lecker schmecken.

Artikel lesen
© iStockphoto
Essen & Trinken

Geniales Essen

Gesundheit verbessern, Produktivität steigern, Krankheitsrisiko senken: Diese Ernährung bringt Sie auf das nächste Level.

Artikel lesen
© Westend61
Essen & Trinken

Schnell und lecker

Hier kommen ein paar neue Ideen für schnelle Gerichte, die einfach zuzubereiten sind und die man überall mit hin nehmen kann – egal ob zur Uni, auf die Baustelle oder zum Picknick.

Artikel lesen