homosexuelles Männerpaar hält Händchen

Sexuelle Orientierung und Identität und Vorurteile

Menschen, deren sexuelle Identität vom angeborenen Geschlecht abweicht, oder Personen mit einer nicht-heterosexuellen Orientierung müssen oft gegen gesellschaftliches Halbwissen, Unwahrheiten und Ablehnung kämpfen. Doch Vorurteile führen zu Diskriminierung – und das kann krank machen.

Eigentlich scheinen wir auf einem guten Weg zu sein. Nach der Einführung der Ehe für alle im Oktober 2017 haben im folgenden Jahr 37.000 gleichgeschlechtliche Paare geheiratet, 2019 haben sich 52.000 gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland das Ja-Wort gegeben.

Auch die LGBTQIA+-Szene stößt auf immer mehr Zustimmung. Diese Abkürzung stammt aus dem Englischen und steht für: Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer, Intersex, Asexual (lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer, intersexuell, asexuell). Mit dem Plus werden auch alle weiteren nicht binären Identitäten und nicht-heterosexuellen Orientierungen eingeschlossen. Über die Hälfte der Deutschen befürwortet die Einführung eines gesetzlich anerkannten dritten Geschlechts, das als divers bezeichnet wird. Auch das Wissen um die Möglichkeit von Geschlechtern, die sich nicht eindeutig in das binäre System "Mann" oder "Frau" einordnen lassen, verbreitet sich: Vom Begriff der Intersexualität haben 91 Prozent zumindest schon einmal gehört.

Und trotzdem fühlen sich viele Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Identität zur LGBTQIA+ Community zählen, oft nicht zugehörig – sie erleben Vorurteile und werden aus Gruppen ausgeschlossen: aus der Familie, dem Fußballverein oder der Öffentlichkeit.

Ich wollte einem alten Nachbarn wegen Corona mit den Einkäufen helfen.
...
Einem anderen Nachbarn sagte er, dass er nicht will, dass ein Schwuler ihm die Tüten trägt. Das hat mich schon getroffen.
Aussage eines Studienteilnehmers

Ergebnisse der Studie

Studie herunterladen
  • 22 Prozent der LGBTQIA+ Community sind von Diskriminierung stark betroffen.

    Weitere 29 Prozent geben an, zumindest schwach betroffen zu sein.

  • Betroffene erleben häufig Mikroaggressionen.

    Auf der Straße werden sie oft angestarrt, andere Menschen tuscheln über sie.

  • Betroffene zweifeln an ihrem Selbstwertgefühl.

    Ihre Persönlichkeit wird von außen oft auf ihre sexuelle Orientierung oder Indentität reduziert.

Gianni Jovanovic lächelt in die Kamera

Leben

Gianni Jovanovic: Mit Humor gegen Diskriminierung

Der Aktivist und Comedian Gianni Jovanovic setzt sich intensiv für die Rechte von Sinti & Roma sowie von Menschen der LGBTQIA+-Community ein. Beiden gehört er selbst an – und erfährt sein Leben lang mehrfache Diskriminierung. Artikel lesen

Hier finden Betroffene Hilfe

  • LSVD e.V.: Lesben- und Schwulenverband Deutschland

    Der Verein vertritt die Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen in Öffentlichkeit, Medien und Politik.

    Zur Vereins-Homepage
  • Rosa Strippe e.V.: Psychosoziale Beratung

    Der Verein bietet telefonische sowie persönliche Beratungsgespräche an. Interessierte können sowohl an Einzel- als auch Gruppenterminen teilnehmen.

    Zu den Beratungsmöglichkeiten
  • VLSP: Regionale Beratungsstellen

    Der Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie bietet eine umfassende Übersicht zu regionalen Beratungsstellen an, die Personen unterschiedlicher sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität wertschätzend behandeln.

    Zur Übersicht

Behinderungen

Menschen mit Behinderungen werden auf der Straße oft bemitleidet oder angestarrt. Für Betroffene ist das nicht nur unangenehm, sie werden auch nicht wie normale Menschen behandelt.

Mehr Informationen

Ethnische Herkunft

Viele Menschen, die aus anderen Ländern kommen, werden oft mit Vorurteilen konfrontiert und diskriminiert.

Mehr Informationen

Geschlechterrollen

Die Rollenbilder von "Mann" und "Frau" sind immer noch an viele Vorurteile geknüpft.

Mehr Informationen

Körperbild

Manche Vorurteile beziehen sich auf das Äußere von Menschen. Betroffene erleben oft Mikroaggressionen.

Mehr Informationen

Vorurteile und Diskriminierung machen krank

Die IKK classic unterstützt Menschen dabei, einen gesunden Lebensstil zu führen. Dazu gehört auch ein gesunder Umgang miteinander – denn Diskriminierungserfahrungen führen zu Erkrankungen. Um das zu verhindern, gilt es, die Ursache zu bekämpfen und Vorurteile abzubauen.

Mehr Informationen
Person füllt Mitgliedserklärung aus, um zur IKK classic zu wechseln.

Jetzt zur IKK classic wechseln

Wechseln Sie jetzt zur IKK classic, der Krankenkasse mit Top-Leistungen für Ihre Gesundheit! Zum Online-Antrag

Mann sitzt am Laptop, lächelndes Kind im Hintergrund.

Newsletter abonnieren

Immer up to date: Wir informieren Sie über spannende Themen aus Ernährung, Bewegung und Entspannung, über interessante Leistungen und neue Aktionen der IKK classic. Jetzt abonnieren

Aktuelles aus Gesund.Machen.

Zum Magazin
  • Arm mit Schweißband in Regenbogenfarben
    Leben

    Tipps rund um das Coming-out

    Artikel lesen
  • Vier Menschen unterschiedlicher Altersklassen und Backgrounds stehen um eine Werkbank herum
    Arbeiten

    Diversity Management: Wertschöpfung durch Wertschätzung

    Artikel lesen
  • Junge Person unter Decke schaut aufs Smartphone
    Digitales Leben

    Hasskommentare im Internet: So verhalten Sie sich richtig

    Artikel lesen